aus dem alltag einer epidemie

mittwoch abend.
mutter: „dann habe ich gestern da diese laus gesehen. bei meiner tochter. da vorne im haar.“
ich: „ok.“
mutter: „die habe ich weggemacht.“
ich: „ok, und dann?“
mutter: „naja und auch ein paar eier.“
ich: „ok. und mit denen?“
mutter: „naja, die kriecht man ja so schlecht ab.“
ich: „ok, und dann?“
mutter: „heute morgen hab ich nix gesehen.“
ich: „… ja? und dann.“
mutter: „war ja nichts mehr.“
ich: “ … sie haben ihre tochter nicht behandelt …“
mutter: „naja, gestern abend war´s schon so spät, da haben die geschäfte schon zu.“
ich: „ok … und heute morgen?“
mutter: „äh. da ist sie in die schule gegangen.“
ich: „alles klar. ich habe also richtig verstanden: sie haben bei ihrer tochter gestern abend läuse gesehen, dazu noch nissen, die geschäfte waren aber schon zu, und weil sie heute morgen nichts mehr gesehen haben, ist ihre tochter in die schule gegangen?“
mutter: „genau. wissen sie, die läuse fliegen ja nicht.“
ich: „ja. danke. das weiß ich auch.“
prima. sechs stunden schule. dann noch sportverein am nachmittag. und alles im vertrauen, dass sich die läuse bei ihrer tochter ausreichend heimisch fühlen.

26 Antworten auf „aus dem alltag einer epidemie“

  1. Ich bin auch scheinbar die einzige Mutter, die bei Läusen in der Kita anruft, Kind zuhause lässt, behandelt und am nächsten Tag wieder hinschickt. Dann und nur dann hängt auch der „Läusealarm“ am schwarzen Brett. Toll, wenn man das alle 4 Wochen so machen darf😡😡😡

  2. In der Schule meiner Tochter, private schule mit vielen enthusiastischen eltern, gibt es eine anhaltende Läuseepidemie, die letzten September begann. Eines Donnerstags wurde 80 Kinder nach Hause entsandt und die Schule für 3 Tage dicht gemacht.

    Ansage der Schulleitung:

    Liebe Eltern,
    wir haben zurzeit in der Schule Läusen. Wir haben ca. 65mal Läusebefall bei Kindern und auch Mitarbeitern
    festgestellt. Wir kontrollieren nun täglich alle Klassen und werden dies weiterhin fortsetzen bis der Läusebefall
    zurückgeht
    Wir bitten Sie uns zu unterstützen, indem Sie zuhause Ihr Kind prophylaktisch zu behandeln. Sollten wir
    Läuse oder Nissen auf dem Kopf Ihres Kindes finden, werden wir Sie sofort anrufen und bitten Ihr Kind
    abzuholen.
    Bitte befolgen Sie die folgenden Behandlungsschritte:
    1. Kaufen Sie in der Apotheke das entsprechende Mittel zur Läusebehandlung. Zu empfehlen ist das Mittel
    NYDA-L und ein spezieller Läusekamm (aus Metall und kein Plastik).

    2. Nach der Behandlung stellen Sie bitte Ihr Kind beim Kinderarzt vor. Wir können nur Kinder in der Schule
    behalten, wenn ein Attest vom Kinderarzt vorliegt. Sie haben auch die Möglichkeit Ihr Kind direkt von
    dem Gesundheitsamt kontrollieren zu lassen.

    Aber das half alles nicht:

    Liebe Eltern,

    Zusammen mit dem Donnerstagsbrief möchte ich Sie heute darüber informieren, dass wir aufgrund des Läusebefalls morgen am Freitag, d. 27.März 2009, die Schule schließen. Die Vorschule wird nicht geschlossen sein.

    Die Situation in der Schule hat epidemische Ausmaße angenommen. Viele Schüler und auch Lehrer haben Läuse und die Zahl steigt ständig an. Wir rufen durchgängig Eltern an. Lehrer können nicht mehr unterrichten, da sie die Köpfe der Kinder kontrollieren. Der Unterricht wird ständig unterbrochen, da Kinder die Klasse verlassen müssen.

    Kinder, die nachhause geschickt wurden, kommen am nächsten Tag wieder in die Schule und haben Nissen an den Haarsträhnen. Wir können nicht erkennen, ob diese Nissen lebendig oder tot sind, da die Eltern sehr unterschiedliche Behandlungswege wählen und diese in ihrer Effektivität variieren.

    Um die Situation kontrollieren zu können, schließen wir morgen die Schule, so dass Eltern ihre Kinder an drei aufeinanderfolgenden Tagen kontrollieren können.
    – Bitte untersuchen Sie den Kopf Ihres Kindes sehr genau und behandeln Sie den Kopf mit keinem homöopathischen Produkt. Kämmen Sie die Haare Strähne für Strähne mit einem Nissenkamm aus Metall.

    – Bitte nehmen Sie alle Kleidung aus den Schülerschränken mit und waschen Sie diese bei mindestens 60 Grad.

    – Waschen Sie die Köpfe, Mützen, Kleidung, Bettwäsche. Saugen Sie die Kinderautositze.

    Wir entfernen morgen alle Teppiche und Kissen bis nach den Aprilferien.

    Wir verstehen sehr, dass dies für Sie Unannehmlichkeiten verursacht, können jedoch unter den jetzigen Umständen den Schulbetrieb aufrechterhalten. Am Montag werden wir alle Kinder einzeln untersuchen, bevor wir mit dem Unterricht beginnen werden.

    Am ersten Tag nach den Sommerferien erreichte mich eine Nachricht der Schule:

    Liebe Eltern,

    ich möchte Ihnen mitteilen, dass wir nach dem sonst  positiven Schulbeginn wieder die ersten Läuse-Fälle haben.  Bitte untersuchen Sie Ihr Kind heute Abend und in den nächsten Tagen sorgfältig.  Wir bleiben mit Ihnen in Kontakt, was zusätzliche Maßnahmen betrifft.

    Welch Freude, wenn man ein Kind mit langen langen Haaren hat. Konsequenz: Setz keine fremden Mützen auf, löse nicht Deinen geflochtenen Zopf, teile keine Haarbänder, keine Bürsten, nutze bitte nicht den Verkleidungsraum. …

    Lang geworden. Ich bin froh, meinen .Frust mal losgeworden zu sein

    1. nyda-l ist sch …
      wie kann eine schule ein medikament empfehlen? wo sind wir denn jetzt? entfernen der teppiche und kissen? schon mal was von dem begriff menschen-läuse gehört?
      na viel spass.

      1. Kind hat diese epidemie bis dato unbefallen überstanden. Aber wir nutzen ansonsten infectopedicul …

        was empfiehlst du im befallsfall?

  3. … kaum gelesen und schon juckt es mich …

    Bisher hatten wir erst einmal das „Vergnügen“ – aber seither reagiere ich schon auf das Wort „Läuse“ allergisch! Ein „Vergnügen“, das eben genau solch unvernünftigen Eltern zu verdanken war … auf solche Leute reagiere ich übrigens auch allergisch!!!

  4. Was regt euch den so auf, ihr Kind hat doch schon Läuse, kann sie es doch Beruhigt zur Schule bringen. Bleiben alle noch nicht befallenen Kinder zum Schutz solange Zuhause.

    Kann doch nicht sein das die armen Lausbefallenen Kinder evtl. noch Schulstoff verpassen oder so.

    *Kopfschüttel*

    Irre diese Welt…

    LG Katja

  5. Von Läuseproblemen lese ich immer mal wieder und bin dann immer überrascht – denn ich habe selbst nie Läuse gehabt, in meiner gesamten Kindergarten- und Schulzeit gab es auch keine Mitschüler, die Läuse hatten.
    Ist das in den letzten Jahren erst wieder stärker geworden? Oder ist mein Heimatbundesland Niedersachsen schon seit jeher läusefrei? 😉

    1. Ich wunder mich auch schon seit längerem. Ich hab meine Schullaufbahn vor vier Jahren erfolgreich abgeschlossen, ohne auch nur einmal Läuse oder auch nur eine Warnung mitgekriegt zu haben.

      Dabei hätten die sich in meinen Haaren bestimmt wohlgefühlt. Allerdings hab ich schon öfter gehört, dass Läuse lange blonde Haare verschmähen. 😉

      Übrigens, ich bin in Baden-Württemberg zur Schule gegangen.

  6. wieso juckt’s mich jetzt am Kopf?!
    Das ist unschön, sehr unschön. Das Zettelchen: „Bitte nehmen Sie alle Kleidungsstücke mit nach hause, wenn ihr Kind Läusebefall vorweist,…“
    kennen wir auch zur genüge. ich hatte damals angeregt, den zettel auch in türkisch, spanisch, arabisch, italienisch usw auszugeben, damit die Eltern überhaupt verstehen, worum’s geht. Bei 98% Migrantenkids in der Kita echt ein Problem. Zum GLück ist Kind 1 jetzt in der Schule, da lernen zumindest die Kinder deutsch.

  7. Jau, genau so kriegt man diese Laus-Plage nie (NIE!) los. Und wenn es dann erst mal wieder ein paar haben … und man eigentlich alle Kinder gleichzeitig behandeln müsste … macht es wieder irgendjemand nicht und schon gehts weiter.

    Und das mit den Resistenzen ist schon übel. Aber: ausser den chemischen Mitteln gibt es ja noch die, die die Läuse (und Nissen) einfach ersticken – da kann man nicht resistent drauf werden, aber es dauert halt etwas länger zum Einwirken. Sachen mit Kokosöl oder Silikonöl etc sind wirksam.

    1. sorry pharmama, aber da muss ich der apothekerin widersprechen. weder kokosöl noch dimethicon noch „die Haarspülung-Auskämm-Methode“ sind ausreichend effektiv und gelten nach infektionsschutzgesetz auch als faktisch nicht behandelt.
      die resistenzen sind tatsächlich ein problem, aber es gibt genug derivate der klassischen pyrethrummedikamente, die dann wieder ausreichend wirken.
      ergo: man starte mit pyrethrum, permethrin oder anderen zugelassenen mitteln, wenns nicht wirkt, nimmt man ein anderes. ist doch bei antibiosen auch nicht anders.
      aber nichts tun ist unverantwortlich und asozial.

  8. Jetzt weiß ich auch warum Töchterlein regelmäßig alle zwei Monate Läusealarmzettel aus der Grundschule mitbringt. *kopfschüttel*
    Allerdings werden wohl auch immer mal Eltern dabei sein, die ihr Kind bewußt in die Schule schicken, weil sie ihr Kind zu Hause nicht betreuen können (wegen Berufstätigkeit z.B.) aber Verständnis hab ich dafür nicht wirklich.

  9. *kopf_kratz*

    Kann man den evtl. nun auch davon betroffenen Kinder & Eltern nicht irgendwie unterschieben, wer dafür verantwortlich ist (die könnten dann Danksagungen in der Zeitung schalten oder so…)?! 😉 Würde bestimmt nie wieder vorkommen!

  10. bin ich froh das ich mit meinen jungs davor bisher verschont war, glücklicherweise mögen die kurze haare, was hab ich als kind immer gehult wenn mutern und omme mir den kopf mit essig gewaschen haben und dann mit den nissenkämmen durch das lange haar durch sind

  11. Ja es gibt Läuse, die bereits mit den üblichen chemischen Keulen nicht mehr wirksam bekämpft werden können.
    Ich schwöre auf die Haarspülung-Auskämm-Methode, die klappt auch ohne spezielles Läusegift.

  12. Mmmmhhh, how nice!

    Und warum genau wird dann auf jeder Elternversammlung in Schule und Kindergarten darauf hingewiesen, daß Kinder mit Läusen zuhause zu bleiben haben? Ich wette, die Mutter gewinnt den Beliebtheitswettbewerb des Jahres…

    Und noch eine kurze Nachfrage, Herr Kinderdoc: Bei uns im Kindergarten geht das Gerücht, es gäbe mittlerweile einen Läusestamm der gegen die üblichen Mittel resistent ist. Ist Ihnen da was bekannt?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: