die sache mit dem geburtstag

ich: "na, wie alt bist du denn?" bobele: "vier." ich: "ok. und wie alt wirst du nächstes jahr?" bobele: "fünf." ich: "genau. und wann hast du geburtstag?" bobele: "...?" ich: "wann ist denn dein nächster geburtstag? wann wirst du fünf?" mama: "du hattest doch grad geburstag. wann war denn das?" bobele flüsternd zu mama: "... …

darf ich kurz fragen

"... ob ich den brennenden zigarettenstummel, den sie grad aus ihrem autofenster geschnippst haben, zurück auf ihre rückbank schnippsen darf?" (rechts von mir an der ampel) "... wieso die vier kinder auf ihrer rückbank nicht angeschnallt sind, sie aber schon?" (links von mir an der ampel) ... wieso immer ich neben solchen leute an der …

zwischenruf

wieso beschränkte sich die diskussion über die gesundheitspolitik in dem fernsehduell zwischen merkel und steinmeier eigentlich nur auf die frage, ob frau schmidt im nächsten kabinett gesundheitsministerin bliebe und was mit ihrem dienstwagen sei, obwohl die kanzlerin bemerkte, dass "dies ein sensibles thema ist, was die bürgerinnen und bürger beschäftigt", sie aber auch nichts sinnergreifendes …

fundstücke

"der ist einfach zu faul, auf den abort zu gehen." (sicher korrekt, aber wer sagt heutzutage noch abort?) "nö, wissense, ich geb perdu kein antibiotika, der hat nur penicillin bekommen." (jaja, fremdsprachen fremde sprachen) "bitte schreibense noch tabletten für den popo auf?" (meinte suppositorien) "also, wie gerade die demag...skopen gezeigt haben." (stoiber gestern nach dem …

schnittwunden

wieso muss ich eigentlich immer und ständig irgendwelche verletzungen und schnittwunden nachkontrollieren? die kinder schneiden sich in den finger oder treten in eine glasscherbe, dann gehts zum chirurgen oder in die notfallambulanz der hiesigen klinik, und die wunde wird geflickt geklebt verbunden. soweitsogut. aber dann werden die patienten immer am nächsten tag zum hausarzt geschickt …

tagesplan – winterversion

6.35 wecker klingelt 20-21 uhr durchschnittsuhrzeit heimkommen. kinder nur am wochenende. der rest ist privat. dazwischen irrationales aber konzentriertes, unstetes aber stetiges, empathisches aber teils genervtes arbeiten, manchen tages doppelt soviele patienten wie in der sommerferien, verzweifelt durch die arzthelferinnen versucht in reihe und ordnung zu planen, völlig unvorstellbar wie machbar. und nebenbei noch praxisadministration, …

tagesplan – sommerversion

6.35 wecker klingelt 6.40 - 7.20 körperpflege, zeitung, kaffe, brot - zu schulzeiten ohne zeitung aber mit kindern 7.20 - 7.45 anfahrt 7.45 - 9.30 blutabnahmen, vorsorgeuntersuchungen, ein paar notfälle 9.30 - 12.00 der punk: akutpatienten im fünf-zehn-minuten-takt, impfungen, ungeplante gespräche, tröstungen, beruhigungen, verbandswechsel, immer gut gesteuert durch die helferinnen, stets torpediert durch die eltern …

au

eine au - arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - gibts für kinder ja nicht. aber es gibt die "bescheinigung zum bezug von krankengeld bei erkrankung eines kindes" - und die gibts, wenn das kind erkrankt ist. mutter: "hallo, ja, ich brauche diese bescheinigung, dass ich zuhause bleibe. wegen meinem kind." medizinische fachangestellte: "äh, was hat der denn? wir können …

%d Bloggern gefällt das: