bilanz der ersten h1n1 impfung

nun haben wir sie endlich verimpft – die erste ampulle. war schon spannend, diese milchige suppe zu applizieren, erinnerte mich ein bissel an surfactant. nur, dass wir das immer intratracheal über den tubus appliziert haben. wie auch immer. das hier geht schön brav intramuskulär ins deltoid.

wir kinderärzte müssen die dosis ja splitten, d.h. kinder unter zehn jahren erhalten nur die halbe dosis, so kam eine etwas windschiefe zahl mit irgendwas 6 kindern und 6 erwachsenen am ende heraus, letztere vor allem personal und eltern der entsprechenden risikopatienten. bilanz am ende: die hälfte hatte fieber, einen dicken arm und andere nettigkeiten. eine mutter berichtete von 48 stunden schwindelgefühl und sehschwäche. am besten haben es noch die kinder gemacht: keine der eltern hat erzählt, dass ein kind eine nebenwirkung hatte – vielleicht liegt das auch an der halben impfdosis?

ansonsten bilanz der angekommenen h1n1-welle – bestimmt die hälfte aller fieberhaften infekte: klinischer verdacht auf schweinegrippe, sicher im schnitt momentan dreißig vierzig kinder am tag.

wie es weitergeht mit dem impfen? naja. wenn ich noch ein wenig impfstoff „zugeteilt“ bekomme, d.h. „meine“ apotheken noch impfstoff erhalten, dann mache ich auch weiter – auch wenn unsere liste der risikopatienten momentan eher schrumpft: jede nebenwirkung der impfung wird in den medien sondergleich zelebriert. und das schreckt ab.

29 Kommentare zu „bilanz der ersten h1n1 impfung

  1. Und alle Nebenwirkungen immer schön melden, oder?
    Bei uns haben sie dafür extra eine Internetseite eingerichtet. Name: „Paniflu“ – mich erinnert das immer an „Panikgrippe“ 🙂

    Liken

  2. Ach und was passiert wenn man in den Bizeps spritzt? 🙂

    Ich hab nie verstanden, warum der Muskel, in den man spritzt nen Unterschied macht. Ok. subcutan oder intramuskulär ist ja noch nachvollziehbar, aber das andere :-/

    Ich bin immernoch nicht geimpft. Und ich glaube ich überlebe 😀

    Liken

  3. Mal ne Frage zur Meldepflicht.
    Docs haben ja bestimmte Meldepflichen gegenüber dem Gesundheitsamt – auch bzgl. der Meldepflicht.

    Nun sind ja Schuldirektoren und Kindergärter(innen) auch immer super scharf drauf, zu erfahren, was ihre Schützlinge so haben. Hier im Krankenhaus (bin Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger) habe ich die ständig am Telefon, weil sie darüber Auskunft wollen und kommen mir mit dem Text, dass sie (also die Schule und Kindergärten) auch eine Meldepflicht gegenüber dem GA haben.

    Kann ich kaum glauben. Geht doch die nix an, was die Kinder haben, solange der Doc sie krank schreibt und sie somit von der Schule/Kita fernhält. Oder seh ich da was falsch?

    Liken

  4. @desertstorm: vielleicht liegts daran, dass am biceps medial ziemlich viele nicht ganz unwichtige Nerven und Gefäße entlanglaufen?
    Ich mein, ich pieks da ja auch fast täglich rein beim EMG, aber der Nervenverlauf sollte dann schon gut bekannt sein.

    Liken

    1. Ist das jetzt eine Feststellung oder eine Vermutung?

      Dein Fragezeichen am Ende des Satzes ist als Interpunktion hier etwas schlecht gewählt.

      Und wenn ich mir so ansehe, was am Biezeps so lang läuft, ist das jetzt ja nicht soooooo schlimm. Genug „freie“ Stellen gibt ja und die auch zimlich groß.

      Liken

      1. Das Fragezeichen deshalb, da ich nicht sicher bin, ob diese Erklärung stimmt.
        Im Sulcus bicipitalis medialis laufen ja bekanntlich N. medianus und N. ulnaris. Ohne die beiden müsstest Du Deine PC-Tastatur mit den Zehen steuern. Also wirklich wichtig, gerade hier 😉

        Liken

  5. Ich bin medizinische Fachkraft und lasse mich nicht impfen, ebenso mein Mann und die Kinder… mir ist das Risiko einer Nebenwirkung einfach zu hoch…

    und schließlich kann man sich nicht gegen alles im Leben „versichern“…

    Hier habe ich mal einen interessanten Beitrag in einem Blog gelesen…
    das Kind einer Bloggerin hatte auch die Schweinegrippe und bekam dies zugemailt…

    http://nicoleboxer.blogspot.com/2009/11/danke-fur-eure-lieben-besserungswunsche.html

    So und ich presse uns jetzt erst mal einen frischen Orangensaft… wir versuchen mit normalen Vorsichtsmaßnahmen unser Leben normal weiterzuleben… und gesund zu bleiben…

    In diesem Sinne…

    Liebe Grüße

    Andrea

    Liken

    1. Der Text ist aber schon ganz schön alt und zudem hat auch die, die ihn zugemailt hat, den Text nur übernommen. 🙂

      Aber wahr ist er dennoch. Und wegen dem Impfen, du weißt ja nie was schlimmer ist bei einer Impfung. Die Nebenwirkungen die auftreten können oder die Krankheit an sich, also ist das doch kein wirklicher Grund 🙂

      Liken

  6. Hallo Kinderdok,

    jetzt musste ich doch mal schauen wer da bei mir Kommentiert;-))
    Eine Klasse Seite ist das hier, die hätte ich gerne etwas früher gefunden…. Ich werde mir heute abend die Zeit nehmen um noch ein bischen zu lesen…

    Warum ich Tamiflu nehmen sollte? Das wollte mein Hausarzt so. Bei Jil wurde mir vom Kinderarzt bestätigt „Schweinegrippe“. Ich bekam ziemlich Zeitgleich mit ihr Fieber, konnte und wollte aber nicht zum Arzt fahren. Ich habe dort angerufen und hatte es eine Stunde später im Briefkasten…. 5 Tage morgens und abends schlucken… was es bei mir war bleibt also ungeklärt aber man hat mir gesagt es wirkt auch Vorbeugend…

    LG
    Nicole

    VG

    Liken

    1. … was natürlich *null* der medikamentenempfehlung entspricht. tamiflu sollten nur risikopatienten erhalten. dazu sind die nebenwirkungsrisiken (und auch die kosten und auch die verfügbarkeit) zu hoch (bzw. zu niedrig).

      Liken

  7. Wie machst du das mit der Meldung der Nebenwirkungen? Machst du das? Soll ja ans PEI gemeldet werden. Habe im Kollegenkreis auch gesehen, was so an NW auftritt, aber keiner meldets wenn er betroffen ist und der impfende Arzt wohl auch nicht. Wie wollen die da jemals reelle Zahlen über Impf-NW zusammenkriegen?
    Frag mich, wie wir das in der Notaufnahme machen sollen, wenn sich da welche vorstellen, wir sind ja nicht die Impfärzte…

    Liken

    1. Neee, das hat Methode. Wenn man Nebenwirkungen nicht meldet, kann man hinterher nämlich behaupten, dass es keine gibt – weil ja keine registriert sind…
      („Nein, die Kopfschmerzen/Übelkeit/Schwellung haben ganz sicher nichts mit der Impfung zu tun“).

      (Das war natürlich polemisch gemeint. Nichtsdestotrotz: Ein solches Meldesystem beweist höchstens die Anwesenheit von Komplikationen – aber NIEMALS deren Abwesenheit. Dafür ist es schlicht nicht geeignet.)

      Liken

    2. nebenwirkungen, die üblich sind nach impfungen (kopfschmerzen/übelkeit/schwellung)und auch in der aufklärung immer erwähnt werden, sind *neben*wirkungen – gemeldet werden müssen dinge, die darüber hinausgehen, also zweiter dritter tag probleme, reaktionen, die zu krankenhaus oder dramatischerem führen etc.
      die werden selbstredend gemeldet.
      die o.g. mutti habe ich gemeldet, der rest liegt im rahmen. auch hier gilt: die impfung wird besser vertragen, als die bildzeitung verrät.

      Liken

      1. Kinderdok, DU gehörst aber auch zu den verantwortungsbewussten Ärzten – du klärst auf und meldest.
        Es gibt aber eben auch Schlampigere… und DIE hebeln dann die Genauigkeit des Systems aus.

        Liken

      1. Okay, danke für die Antwort.
        Aber auch Ärzte sehen das sehr unterschiedlich.
        Unser eigener Hausarzt ist z.B. gegen die Impfung.
        Lässt sich nicht impfen und gehört zur Risikogruppe.
        (ist halt wie überall)

        Liken

  8. Die Frage, ob man sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen sollte oder nicht, wird sicherlich noch eine ganze Zeit diskutiert werden. So lange der Verlauf der Schweinegrippe so mild bleibt wie bislang werden viele Menschen hoffe ich wohl zunächst von einer Impfung absehen. Viele machen sich da Gedanken und machen neue Erfindungen …
    http://www.land-der-erfinder.ch/?p=702

    Liken

  9. Ich habe die Kinder letzte Woche gegen die saisonale Grippe impfen lassen – 10000 Tote im Jahr scheinen mir irgendwie gefährlicher als die paar Toten mit Herzfehler der Schweinegrippe in Deutschland.

    Unser KiÄ impft auch nicht gegen H1N1, aber sie sagte selbst, bei dem Thema gibt es bei 10 Ärzten 12 Meinungen.

    Was ich aber so interessant fand – hier macht kein Arzt mehr einen Abstrich. Sie schaffen es einfach nicht mehr. Teilweise kommen Patienten um 11:30 dran, die um 8 Uhr da waren. Und bei einem normalen Verlauf hat es keine therapeutische Relevanz, ob man jetzt einen Abstrich gemacht hat oder nicht. Zumal die Labore auch nicht mehr hinterher kommen. Und was nicht durch Abstrich bewiesen ist, das wird auch nicht gemeldet. Und damit ist die ganze schöne Statistik am Popo….

    Liken

  10. Ja, gemeldet werden jetzt nur Tote. Das war zu erwarten als die WHO damals angefangen, keine Zahlen mehr rauszugeben, weil sie nicht mehr hinterher kamen. Das Meldesystem ist zu unflexibel. Und bisserl blöd wirkt es schon, einfach aufzuhören jetzt wo die Welle in Gang gekommen ist und erwartungsgemäß viel gemeldet wird und die Gesundheitsämter gnadenlos überlastet sind…

    Liken

    1. Impfung 18.11. mit Pandemrix
      Asthma Patient

      Tag1 danach:

      – Muskelschmerzen im Oberarm
      – Schwindel Benommenheit Übelkeit

      Tag2 danach:

      – Muskel-und Glenkschmerzen, Schmerzen ziehen in den
      Nacken, von dort in die Schulter, Kopf kann ich nicht
      gerade halten

      nach Tag4:

      – Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen heftiger

      Fazit:

      Nach 4 Tagen immer noch keine Besserung der Gelenkschmerzen,
      ist schon heftig, besonders wenn man arbeitet und
      im Büro vor Schmerzen nicht mehr sitzen kann und
      nachts vor Schmerzen nicht schlafen kann – dröhne mich
      also in Tag 5 mit Novalgin Tropfen zu.

      Also, meinen beiden Töchtern, 4 & 7, möchte ich soetwas nicht zumuten …

      MfG, Chris

      Liken

  11. Die Frage, ob man sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen sollte oder nicht, wird sicherlich noch eine ganze Zeit diskutiert werden. So lange der Verlauf der Schweinegrippe so mild bleibt wie bislang werden viele Menschen hoffe ich wohl zunächst von einer Impfung absehen. Viele machen sich da Gedanken und machen neue Erfindungen

    Liken

  12. Hast du eigentlich inzwischen Langzeiterfahrungen zur H1N1-Impfung? Mein Kinderarzt wollte heute meine Tochter (8 Monate, keine chronischen Vorerkrankungen) unbedingt impfen und mich gleich mit dazu. Irgendwie bin ich aber doch skeptisch…

    Liken

Schreibe eine Antwort zu drgeldgier Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.