Sprich beim Impfen mit Deinem Kind

Was Eltern vor einer Impfung manchmal so sagen: – „Du kriegst heute keine Spritze.“ – „Der Doktor macht gar nichts.“ – „Entschuldigung, mein Kind, aber die Mama lässt Dich heute ärgern.“ – „Stell Dich nicht so an, sonst gehen wir eben wieder und müssen nochmal wiederkommen.“ – „Komm jetzt her, sonst impft der Doktor Dich in den Po/ sonst bekommst Du noch eine.“ – „Du Heulsuse/ Jammerlappen/ Weichei.“ – „Wenn Du heulst, gibts aber keine Belohnung.“ oder das Bobele wird gar nicht vorbereitet, weiß nichts vom Impfen und wird überrumpelt. Auch nicht fein. Was Eltern besser vor einer Impfung sagen … Sprich beim Impfen mit Deinem Kind weiterlesen

Mal kurz rückversichern wegen der Impfmoral

Mutter: „Sind Sie eigentlich eine Impfpraxis?“ Ich: „Ja? Wie meinen Sie das?“ Mutter: „Naja, impfen Sie alle Kinder, wie das von den Experten der Impfkommission empfohlen wird?“ Ich: „Ja. Eigentlich schon.“ Mutter: „Ohne Ausnahme?“ Ich: „Ja, ich bin überzeugt, dass…“ Mutter: „Auch etwa Rota?“ Ich: „Ja, auch Rota, weil die Säuglinge…“ Mutter: „Und auch Tetanus, Windpocken und Keuchhusten?“ Ich: „Ja, schon. Gerade bei den noch kleinen…“ Mutter: „Sagen Sie mir auch, wenn es neue Entwicklungen gibt?“ Ich: „Ja, klar, das ist ja meine Aufgabe…“ Mutter: „Und kann ich sicher gehen, dass auch sonst hier alle Kinder geimpft sind?“ Ich: „Naja, … Mal kurz rückversichern wegen der Impfmoral weiterlesen

Tolle Spritze

Mutter, Kinderdok, Bobele (knapp sechs Jahre alt) – Letzterer strahlt mich an, als er durch die Türe kommt. Bobele: „Oh, das ist aber alles schön bunt hier.“ Ich: „Äh … ja, danke!“ Mutter: „Ja, er ist grad auf dem Loben-Trip. Alles ist toll und schön.“ Bobele: „Wow, das ist aber eine tolle Liege.“ Mutter: „Sehen sie?“ Ich: „Spitze. Mensch, Bobele, du bist aber nett zu den Leuten.“ Bobele grinst sich eins. Ich: „Ok. Trotzdem gibts heute eine Impfung. Weißt du ja.“ Bobele: „Klar. Kein Problem.“ Ich: „Ok, also, Achtung. Eins – zwei – drei. … fertig.“ Bobele verklemmt sich eine … Tolle Spritze weiterlesen

Gemein

Ich hacke das hier kurz ins iPhone, weil mein PC… und das iPad… und, ach, egal. Das soll auch nur ein kurzes Statement sein, weil – Ich: „Hui, Ihre Tochter hat aber ganz schön heftig ängstlich auf das Impfen reagiert, dabei ist sie doch schon acht. Da sollte sie das doch kennen, oder?“ Mutter: „Ja, nicht wahr? Und dabei habe ich ihr nicht mal was davor gesagt, dass sie eine Spritze kriegt.“ Merkste was? Gemein weiterlesen

Zum Abschluss der Impfwoche noch was Persönliches.

Zum Abschluss der Europäischen Impfwoche noch ein sehr persönliches Statement. Ich kann alle Eltern verstehen, die sich nach Geburt ihres Babys um die Verletzlichkeit des neuen Erdenbürgers sorgen, die Angst haben, in diesen gesunden Körper eine Nadel zu platzieren, in den natürlichen Ablauf des Lebens einzugreifen. Wir als Eltern haben uns diese Sorgen auch gemacht, obwohl wir beide aus medizinischen Berufen stammen. Wir haben damals auch sehr persönlich entschieden. Wir sind selbst beide komplett geimpft, wir haben selbst Kinderkrankheiten durchlebt (die wir nicht nochmal durchleben wollen, so schrecklich sind die Kindheitserinnerungen), wir haben beide manche dieser Krankheiten (Tetanus, Keuchhusten, Hämophilus, … Zum Abschluss der Impfwoche noch was Persönliches. weiterlesen

Nur Mut, liebe Eltern

Bisher gings vor allem um die Impfungen für Kinder, aber die Geschichte von Bellchen macht klar: Wenn wir Eltern gut geschützt sind, sind dies auch unsere Kinder, die wir vielleicht noch nicht impfen können: – Mütter übergeben ihren Kindern passive Antikörper, z.B. gegen Keuchhusten, so dass die Neugeborenen (noch) geschützt sind, bis sie dann alt genug sind, selbst geimpft zu werden. – Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger zirkulieren die Viren in der Population. Der so genannte Herdenschutz. Bedeutet: Nicht nur verbreiten geimpfte Kinder keine oder weniger Erreger, auch die Erzieherinnen, Lehrer und Lehrerinnen und nicht zuletzt wir Eltern … Nur Mut, liebe Eltern weiterlesen

Ich erzähle Euch mal von Bellchen

Bellchen haben die Eltern sie immer genannt, das weiß ich noch. Obwohl sie Sibylle hieß, aber das war wohl eine Abwandlung des Namens. Sie kamen jeden Tag, klar. Der Vater war LKW-Fahrer, tageweise konnte er in den beinahe fünf Wochen nicht kommen, die Bellchen auf unserer Station lag. Dafür saß die Mutter oft schon morgens an ihrem Bett, wenn ich nach dem Nachtdienst nochmal über die Station ging, um in jeden Inkubator und jedes Kleinkindbett zu schauen. Bellchen lag weiter hinten, mit einem anderen Kind in einem Zimmer, nicht vorne in dem großen Intensivzimmer, das war schließlich den Frühgeborenen vorbehalten. … Ich erzähle Euch mal von Bellchen weiterlesen

Bücher für das Impfen

Die Buchpräsentationen rund um das Impfen sind mannigfaltig, die Impfgegner positionieren sich auch hier lautstark, wie überhaupt im Netz – schließlich ist das Schreiben gegen das Impfen ein enormes Geschäft. Wer sich wirklich objektiv mit den empfohlenen Impfungen auseinandersetzen will, seien folgende drei Bücher wärmstens empfohlen: Das Impfkompendium von Ulrich Heiniger, in der ebook-Version oder auch als Hardcover. Heiniger ist STIKO-Mitglied und sicher der deutschsprachige Experte auf diesem Gebiet. Das Buch informiert über alle heute erhältlichen Impfungen, auch für die Reise und erläutert sie übersichtlich und umfassend. Standardwerk. Teuer. Maßvoll impfen von Stephan Nolte. Ich wundere mich selbst, dass ich … Bücher für das Impfen weiterlesen

Der aktuelle Impfplan für Säuglinge

. Zur europäischen Impfwoche hier ein Überblick über den aktuell bundesweit empfohlenen Impfplan für Säuglinge – ohne lokale Empfehlungen wie z.B. die FSME-Impfung (für den süddeutschen Raum) oder die Meningokokken-B-Impfung (wie z.B. von der Sächsischen Impfkommission empfohlen). Es gibt – geschickt geplant – insgesamt 7 Termine (bzw. 11 Injektionen und 2 Schluckimpfungen) zum Impfen bis zum 15. Lebensmonat. So machen wir das. Das Schema der STIKO erlaubt eine Abweichung von diesen Terminen, aber so ist es am rationellsten und wegen der wenigen Termine (z.B. Kombination mit den Vorsorgen) am wenigsten belastend für das Kind. 0) Bei U3 mit einem Monat … Der aktuelle Impfplan für Säuglinge weiterlesen