Therapieresistenz

Mutter: „Die hustet immer noch.“ Sie spricht von ihrer dreizehnjährigen Tochter, die neben ihr sitzt.Ich: „Hat sie denn weiter inhaliert?“ Die Tochter hat asthmatische Probleme, ist nebenbei bei einem BMI von 32 kg/m2, und ich hatte sie vor drei Wochen auf ein inhalatives Corticoid gesetzt.Mutter: „Naja, wir haben das weggelassen. die hustet ja immer noch.“Ich: „Ja, aber die Lunge war doch nachher frei. und jetzt durften Sie erstmal dauerhaft inhalieren, damit es nicht wieder zu einer Verschlechterung kommt.“Mutter: „Mmmh. Hat ja nichts gebracht. Sie hustet immer noch.“Ich: „Diese Dauerinhalationen brauchen ein bisschen Zeit. Unter zwei Monaten geht da nichts. Sie … Therapieresistenz weiterlesen

Volkskrankheit Allergie

Einen Supervortrag gab es heute zur Eröffnung des Herbstseminarkongresses der Kinder- und Jugendärzte im schönen überschaubaren Bad Orb: Über die Volkskrankheit Allergie, und wie diese in der Bevölkerung und der Gesundheitspolitik unterschätzt wird. Allergien werden als Befindlichkeit wahrgenommen („das bisschen Heuschnupfen“) und die Risiken unterschätzt. – 18% der Bevölkerung leiden unter einem relevanten Heuschnupfen, der unbehandelt zum Asthma führen kann. – 30% haben überhaupt Allergien (incl. nachgewiesener Nahrungsmittelallergien, allergischem Asthma und Neurodermitis usw.). – 5000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Asthma (aus dem Weißbuch Allergie in Deutschland 2010). – Zwischen 2007 und 2010 kam es zu einer Zunahme der … Volkskrankheit Allergie weiterlesen

Tobak für Haile

Und dann war da der zwoeinhalbjährige türkische Junge, der am Donnerstagnachmittag – sein eigener Kinderarzt hatte freien Nachmittag – in meiner Praxis auf der Liege saß und japste wie Haile Gebrselassie am Ende der zehntausend Meter, nur nicht ganz so entspannt. Auch ohne mein Stethoskop zu bemühen war ihm die weitreichende Obstruktion der Bronchien anzusehen und anzuhören. Vom echten Atemgeräusch gab es nicht mehr viel, alles nur noch ein einziges Giemen, Brummen und Quietschen. Sauerstoffsättigung immerhin noch bei 92%. Die Mutter zeigte sich überrascht über meine Diagnose einer Bronchitis, schließlich war die Vorgeschichte mit „der hustet schon zwei Wochen, kann … Tobak für Haile weiterlesen

Familienanamnese

Mutter: „Herr Doktor, der Maaavin hat seit drei Tagen so Jucken in der Nase und in den Augen. Schaunse mal.“ Ich: „Wird doch wohl kein Heuschnupfen sein? Gibts denn so was in der Familie?“ Mutter: „Nein, mein Mann reagiert nur bissche mit Niesen auf die Blüten da draussen.“ Ich: „Äh, ja… und Asthma oder so hat er aber nicht?“ Mutter: „Das wüsst´ ich. Er hat nur ein Spray, damit muss der dann inhalieren.“ Ich: „Alles klar… Aber Sie selbst haben nichts?“ Mutter: „Neinnein.“ Ich: „Hautprobleme? Atemnot? Auch so juckende Augen?“ Mutter: „Nein nein, ich bin gar nicht allergisch.“ Ich: „Haustiere?“ … Familienanamnese weiterlesen

Fortschritt

Liebe Frau Riebesam, ich kann ja verstehen, dass sie sich über den Kochsalzvernebler Ihrer Nachbarin freuen, den sie Ihnen für die Inhalationen Ihrer Tochter zur Verfügung gestellt hat. Und ja, so haben Generationen von Kindern inhaliert. Leider nicht sonderlich effektiv. Wir hatten das doch besprochen: Das Inhalieren des Dosieraerosols über einen Spacer ist wesentlich wirksamer und zeitlich praktischer als das Auffeuchten der Umgebungsluft mit dem elektrischen Gerät. Sie haben ja selbst gesagt: Sie schaffen es gerade so, Ihrer Marla-Joleen die Maske des Spacers auf Mund und Nase zu halten, dass sie zwei-dreimal Luft holt. Das reicht wirklich! Denken Sie wirklich, … Fortschritt weiterlesen

Japs

Zum Thema Asthma bei Jugendlichen gibt es nicht nur etwas zum Informationsfluss von mir zum Patienten zu sagen, sondern, dass sie oft auch gegen ihre Eltern anarbeiten müssen. Viele verstehen die Krankheit besser als ihre Eltern. „Herr Dokter, ich habe das Inhalationsmittel mal wieder abgesetzt, damit er nicht süchtig wird davon“, sagt die Mutter. Wohlgemerkt: Nach drei Tagen, bei zuvor echt ausgeprägter obstruktiver Bronchitis. Dem Jungen ging es wirklich nicht gut. „Keine Sorge, das Mittel macht nicht süchtig. Aber es wirkt sehr gut“, sage ich und an den Vierzehnjährigen gewandt: „Dir gings doch besser, danach, oder?“ Er nickt. Aber die … Japs weiterlesen