Lesepotpourri April, Mai, Juni

[Werbung i.S. von Affiliate Links] Liebe BlogleserInnen, dies sind die drei Monate des Corona-Lockdowns, für uns alle in Erinnerung für die nächste Zeit. Ich hoffe, Ihr hattet ein wenig mehr Muße zum Lesen, vielleicht zuviel davon? Ich bin überrascht, dass es bei mir eine überschaubare Menge an Büchern war, die ich gelesen habe. Aber ok: Meine Kinder musste ich nicht „homeschoolen“, und mein Job fand schließlich auch statt. There you go: Kobane Calling (Graphic Novel) von Zerocalcare Zerocalcare ist ein angesagter Zeichner aus Italien, der irgendwann auf die tolle und etwas naive Idee kam, über den Irak nach Kobane zu … Lesepotpourri April, Mai, Juni weiterlesen

Lesepotpourri Januar, Februar, März

[Werbung i.S. von Affiliate Links] Liebe BlogleserInnen, now for something completely different, neben all den Corona-Sorgen: Es gibt die Lektüren der letzten drei Monate zu listen, vielleicht findet Ihr ja ein oder zwei Bücher für die kommenden Tage und Woche. Nach Aussagen der Bundesregierung müssen wir ja noch wenigstens bis 20.April ausharren (Unter uns Pastorentöchtern: Ich denke, die Ausgehbeschränkungen werden auch noch den Mai andauern. Also genug Zeit zum Lesen.). Es war ein tolles Quartal zum Lesen, bis auf einen Ausfall nur Juwelen dabei. Habe ich ein Glück. The Hunter von Lars Kepler Ein echter Power-Krimi, holladiwaldfee. Ich bekam das … Lesepotpourri Januar, Februar, März weiterlesen

Buchrezension: Lieschen Müller operiert und schrieb darüber

[Werbung] Als Medizinstudent, vielleicht in einer Famulatur, später als Student im Praktischen Jahr, bist Du irgendwann in der Chirurgie, da führt kein Weg dran vorbei. Es reizt, das zu sehen, Du denkst, als Mediziner musst Du einmal im OP gestanden haben. In der Famulatur ist es eine gute Möglichkeit, mal die „Echte Medizin“ kennenzulernen. Denn sind wir alle ehrlich: Vor der schneidenden Zunft haben wir Internisten echt Respekt. Meine erste Famulatur bestand aus einem Monat „Haken- und Maulhalten“, mein betreuender Assistenzarzt sah mich eher als lästigen Klotz am Bein, dem er nicht wirklich etwas beibringen wollte. Naja. Ein paar Nähte … Buchrezension: Lieschen Müller operiert und schrieb darüber weiterlesen

Buchrezension: Was wirklich wirkt

[Werbung] Frau Grams hat wieder ein Buch geschrieben. Das musste ich lesen. Natalie Grams ist *die* Leitfigur in der deutschen Szene rund um Kritiker der Heilpraktiker, Schwurbelmedizin, Homöopathie und allem anderen. Ihr Anliegen ist es stets, mit klaren Worten aufzuklären, sich nicht in die religiösen Grabenkämpfe verwickeln zu lassen, sondern in populärwissenschaftlichen Artikeln und Büchern für den/die ganz normalen Konsumenten zu analysieren, damit sich jede/r ein eigenes Urteil erlauben kann. Das hat sie mit ihrem ersten Buch getan, indem sie mit der Homöopathie abrechnete, Frau Grams´grösstes Steckenpferd, ist sie doch selbst eine abtrünnige Homöopathin, im zweiten, indem es ganz allgemein … Buchrezension: Was wirklich wirkt weiterlesen

Jahresrückblick I – Lesepotpourri November und Dezember 2019 + Best Read

[Werbung i.S. von Affiliate Links] Liebe Blogleser, Ihr habt Euch inzwischen dran gewöhnt, dass dieses Blog viel „and me“ beinhaltet, vor allem, wenn ich über meine Leidenschaft des Lesens schreibe. Verzeiht es mir. Um die Tradition aufrecht zu erhalten, hier mein Lesestoff der letzten drei Monate: Love, unscripted von Owen Nicholls Mitgebracht aus dem diesjährigen Sommerurlaub, ein Spontankauf in der Buchhandlung. Das Buch lässt sich gut zusammenfassen: „High Fidelity“ trifft auf Nora Ephron, oder: Wie ich ein gutes Konzept abkupfere und einen neuen Roman schreibe. Nick ist ein begeisterter Kinogänger, selbst Filmvorführer, die Story schildert das Kennenlernen der Liebe seines … Jahresrückblick I – Lesepotpourri November und Dezember 2019 + Best Read weiterlesen

Lesepotpourri August bis Oktober

[Werbung i.S. von Affiliate Links] Der inzwischen eher unregelmäßige Rückblick auf meine Lektüren, diesmal „der Sommer“. Hier der Lesestoff der letzten vier Monate: This is Going to Hurt von Adam Kay Mediziner schauen gerne Medizinerserien, wenn sie gut gemacht sind und lesen auch mal gute Medizinerbücher, wenn sie gut geschrieben sind. Alle haben „House of God“ gelesen. Adam Kay beschreibt seinen Alltag in England als junger Gynäkologe, so weit, so üblich. Das macht er als Tagebuch, mal Blog gewesen, unterhaltsam, lustig, mit viel Kopfschütteln und viel „oh ja, so was Ähnliches habe ich auch mal erlebt.“ Das Buch war ein … Lesepotpourri August bis Oktober weiterlesen

Zwischenspiel

Es ist sehr ruhig geworden hier in den letzten Wochen, und das hat mehrere Gründe. Unglaublich, aber es liegt vor allem am RL. Die Praxis beschäftigt mich momentan sehr, es haben und werden sich einige Veränderungen bei uns ergeben. Das hat zu ein paar Gedankenspielen und Planungen geführt, die ich hier natürlich nicht weiter ausführen kann. Immerhin habe ich es geschafft, die monatliche Kurzprosa im Berliner Tagesspiegel fortzusetzen, was auch etwas wert ist, leider erreichen die Artikel sehr spät oder gar nicht mehr die Onlineveröffentlichung, was ich sehr schade finde. Ich habe keine Ahnung, warum das so ist. Wer dennoch … Zwischenspiel weiterlesen

Lesepotpourri April bis Juli

[Werbung i.S. von Affiliate Links] Es war eher ein anstrengendes viertel Jahr seit April, leider habe ich nicht soviel analog gelesen, eher im Internet verbracht, viele Lektüren dort und vor allem ausreichend Hörbücher auf dem Weg zur Arbeit erfahren. Hier der Lesestoff der letzten vier Monate: Die drei Sonnen von Cixin Liu (Übersetzt von Martina Hasse) Der fängt an wie ein Historienroman aus der tiefsten kommunistischen Zeit Chinas, mit Unterdrückung, Verfolgung und Auslöschung der Intelligentia. Dann gibt es Zeitsprünge, Personen- und Perspektivenwechsel, und plötzlich ist der Leser in einem wilden Science Fiction gefangen, einer Urban Fantasy mit verwischten Konturen des … Lesepotpourri April bis Juli weiterlesen

Lesepotpourri Januar, Februar, März

[Werbung i.S. von Affiliate Links] In steter Tradition hier meine Lektüren der letzten drei Monate, wen’s interessiert. Und was ich darüber denke: Mariana Leky – Was man von hier aus sehen kann Ein wunderschönes Buch für ein Glückliches Frühlingswochenende. Es geht um die alte Selma, in deren Träumen immer dann ein Okapi auftaucht, wenn ein Mensch stirbt. Dieses Omen durchzieht das gesamte Buch, auch wenn es darum eigentlich gar nicht geht, sondern um Luise und ihren Vater, Luise und ihren besten Freund der Kindheit, Luise und dem buddhistischen Mönch. Der Optiker spielt eine grosse Rolle und eine kleine eine Buchhandlung. … Lesepotpourri Januar, Februar, März weiterlesen

Jahresrückblick 2018 I – Lesepotpourri Oktober, November, Dezember

Jetzt beginnt die busiest time of the year, das vierte Quartal des alten Jahres und das erste des neuen Jahres, daher sind die Leseergebnisse nicht so üppig ausgefallen wie im Sommer. Hier sind sie: Der Freund der Toten von Jess Kidd (übersetzt von Klaus Timmermann und Ulrike Wasel Ein etwas anderer Krimi. Der Weltenstreuner Mahony reist zurück in das Dorf seiner Kindheit, auf der Suche nach dem Mörder (?) seiner Mutter. Dabei trifft auf die skurrilen und sympathischen und seltsamen Bewohner des Ortes, geht Liebeleien ein und ist doch nur ein Durchreisender. Ein Theaterstück spielt eine Schlüsselrolle, aber es sind … Jahresrückblick 2018 I – Lesepotpourri Oktober, November, Dezember weiterlesen