Willkommen im #Twankenhaus

Es begann mit einem Hashtag auf Twitter – die Vorstellung, in einem Krankenhaus zu arbeiten, in dem es faire Arbeitszeiten gibt, faire Chefs, Zeit für den Patienten und Gleichberechtigung zwischen Geschlechtern und den verschiedenen Arbeitsgruppen.

Der Hashtag wurde aufgegriffen und immer wieder bemüht, wenn es eine neue Story aus dem Medizinbetrieb zu berichten galt. HeilmittelerbringerInnen schlossen sich an, KrankenpflegerInnen, noch mehr ÄrztInnen. Der Austausch wurde intensiver, schließlich gab es das erste Treffen im RL in Hamburg. Man sagt, es war fröhlich ausgelassen (ich konnte leider nicht dabeisein), aber vor allem war es konstruktiv:

Die Gründung des virtuellen #Twankenhaus wurde beschlossen. Der erste konsequente Schritt war ein eigener Twitteraccount, dem binnen drei Tagen über 3000 Personen folgten, inzwischen sind es 4700.

So organisierten sich via Slack im letzten Monat knapp fünfzig Twitterer und diskutierten in Channels wie Gesundheitsbildung, Vereinbarkeit, Arbeitsbedingungen und zu allgemeinen Zielen und der Öffentlichkeitsarbeit. Über alle Beweggründe und Ideen des Twankenhauses hier zu berichten, würde die wegweisende Zusammenfassung von Schwesterfraudoktor schmälern – es lohnt die Lektüre dort.

Eine Vereinsbildung steht unmittelbar bevor.

Derzeit läuft die erste Themenwoche auf Twitter: #Vereinbarkeit und #Twankenhaus4change sind die leitenden Hashtags, wir diskutieren mit allen Interessierten über das gute Zusammenspiel von Familie und Arbeit, Freizeit und Arbeit, die viel zitierte Work-Life-Balance. Mit Selfies und dem passenden Schild möchte das #Twankenhaus zeigen, dass die Solidarität in der Vereinbarkeit durch alle Berufsgruppen geht.

Seid eingeladen, daran teilzunehmen – als MitspielerInnen im Gesundheitssystem oder als PatientInnen oder sonst wie Interessierte.

#Vereinbarkeit auf Twitter

#Twankenhaus4change auf Twitter

@Twankenhaus

Und wer sich nicht neben Pinterest, Instagram, WhatsApp und Trello mit noch einer Social-Media-Plattform namens Twitter beschäftigten will, sei hiermit eingeladen, der Website des Twankenhauses zu folgen: www.twankenhaus.de

(c) Logo beim Twankenhaus

Was ich beim Bloggertreffen in Hamburg erlebt habe

Ein Wochenende in Hamburg, wenn das keine Freude ist. Nachdem die Praxis versucht hat, mir nicht nur einen Stein in den Weg zu legen, war ich schließlich doch im ICE nach HH unterwegs.

Der Donnerstag bedeutete nur ankommen, das Ho(s)tel entdecken, dort in der Lobby noch ein zünftiges ASTRA trinken, um dann etwas erschöpft ins Bett zu plumpsen. Am Freitag wollte ich etwas länger schlafen, auch weil Samstag und Sonntag mit Bloggertreffen und der frühen Abfahrt dies verhindern würden. Aber meine innere Uhr, ganz praxisgeprägt, warf mich aus dem Bett. Egal, dann eben ein üppiges Frühstück und raus in die Hamburger Eiseskälte von einigem unter null Grad.

Ich bin den Kiez abgelaufen, habe mich treiben lassen durchs Schanzenviertel, St. Pauli rüber zum Millerntor, nur mal Gucken, und dann mit dem Bus zur Kunsthalle. Ganz ehrlich: Um mich aufzuwärmen. Caspar David Friedrich bewundern. Viel interessanter fand ich dann allerdings alles andere: Den Rundgang, den chronologischen Aufbau der Sammlung, das altehrwürdige Gebäude und die lustigen zeitgenössischen Arbeiten. Ein Kaffe mit Apfelkuchen zum Abschluss und wieder raus, die sehr verfrorene Binnenalster bewundern.

Mein Hamburg-Spaziergang trieb mich weiter schaufensterbummelnd mit kurzem Blick in das wunderschöne Rathaus, hinüber in das Fleetviertel, dann rauf zu St. Michaelis (waren wir mit den Kindern damals schon, als gespart) und zurück ins Schanzenviertel. Sehr verfroren für eine Stunde aufs Bett gelegt, insbesondere, um die Wärme in die Knochen zu holen.

Für den Abend hatte ich eine Logenkarte für „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ im SchauSpielHaus. Hammervorstellung, Devid Striesow, der nicht so mein favourite ist, und Maria Schrader, beide in absoluter Ehestresshochform. Sie bekamen bestimmt zehn „Vorhänge“, wenn es einen solchen gegeben hätte. Anmerkung am Rande: Deutschland verliert das Halbfinale der Handball-WM, verschmerzbar nach diesem Theatererlebnis.

Am Samstag traf ich die liebe Pharmama mit ihrem Mann und Sohn und die liebe PTAchen zum Frühstück im Hotel, gleich nach einem Jahr aus Berlin wiedererkannt und sofort wieder vertraut. Das sind so freundliche und offene Menschen. Vielen Dank.

Wir sind gemeinsam zu den Landungsbrücken , um dort den 5-Foraminologen und Tobias zu treffen, die beiden „Hamburger“ führten uns durch den Alten Elbtunnel, am Fischmarkt vorbei zur Reeperbahn, zur Binnenalster und schließlich auf die neue Elbphilharmonie, eine sehr informative Führung, mit viel Lokalkolorit und -wissen. Für mich Dinge, die ich von Hamburg bisher gar nicht kannte. Unterwegs haben wir noch s’gramselet aufgegabelt, die heute erst angereist war.

Und dann das eigentliche Bloggertreffen, sehr exklusiv gegenüber der „Elphi“ mit Blick auf dieselbe, jetzt zur Abrundung mit Maria und Mira von DocCheck und Christopher, jetzt waren wir vollständig. Wir sprachen über das gute Entwickeln vn Überschriften (ein kleiner Workshop von Maria), übers Bloggen über die Jahre (von mir), dem Weg vom Blog zum Buch (durch Pharmama) und zum Abschluss ein toller Talk von Tobias zu Trollen im Netz und dem Umgang mit ihnen. Es gab einen so üppigen Austausch, dass die Zeit rasend voranging und die Vorträge von Christopher und dem 5-Foraminologen gar nicht mehr zum Zug kamen. So schade. Aber das Essen war schon gebucht, das gab es schließlich im Rudolph’s etwas weiter „ums Eck“, aber dafür umso schmackhafter und weinseliger.

Danke an Euch alle für diesen schönen Tag, den Austausch über das Bloggen hinaus, den Einblick in Eure Arbeit und Einsichten in das Schweizer Gesundheitssystem. Trotzdem es eine so überschaubare Gruppe war, hätten wir uns sicher noch intensiver und persönlicher austauschen können, aber so sind diese Abende ja immer. Man quatscht sich fest und wollte noch soviel besprechen und erarbeiten. Schade auch um die vielen, die nicht dabei waren, wir haben Euch sehr vermisst.

Am Sonntag ein Frühstück mit Pharmama-Familie und PTAchen, und dann ging es schon mit dem ICE wieder nach Hause. Da sitze ich nun und schreibe. Und nun ist der Blogpost fertig. Raus damit. Nichts mit „gut abgehangen“…

Noch ein paar Bilder?

(PS Gnadenloses Scheitern beim Erstellen eine griffigen Überschrift)

(c) Bilder bei kinderdok und Pharmama