Frühling lässt sein blaues Band

Der Frühling ist da, und ich möchte mich hinsetzen und hier einen Dank an mein Personal schreiben, dass es mir und den Eltern so loyal und aufopfernd geholfen hat, den Rücken frei gehalten und einfach nur malocht hat, damit diese Infektsaison bewältigt werden konnte.
Wir haben so viele Patienten im letzten Quartal betreut, wie noch nie, seitdem ich in der Niederlassung arbeite, es waren ungefähr ein Drittel mehr Patienten als im Vergleichsquartal 2017. Die Urlaube der Kollegen im Landkreis lagen zudem sehr „geschickt“, bedeutet, es gab Wochen, in denen alle weg waren, nur noch unsere Praxis Vertretung anbieten konnte, außerdem gönnten wir uns nur wenig Urlaub (aus diesen und jenen internen Gründen), so dass nur wenig „Frei“ heraussprang.

Der Krankenstand bei den fMFA und den Ärzten war überschaubar, glücklicherweise erwischte es alle der Reihe nach und nicht auf einmal, das wäre die Katastrophe geworden, für unsere Planung, für die Kinder. Kranksein der Ärzte bedeutet Verschieben der geplanten Termine wie Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen und einen Terminstau, wenn alle wieder einsatzfähig sind. Wir sind zwar in der luxuriösen Situation, noch Patienten aufnehmen zu können, aber niemals überschaust Du, dass höhere Patientenzahlen auch erhöhte Terminwartezeiten mit sich bringen.

Das System ist Wellen unterworfen: Im Winter gibt es ein Übermaß an Akutpatienten zu versorgen, also können wir hier weniger geplante Termine anbieten. Die in dieser Zeit auf spätere Termine vertröstet werden, warten entsprechend lange. Jetzt und im Sommer gibt es mehr Zeit für die Vorsorgen, aber wer jetzt anruft, trifft auf die Termine der Wartenden aus dem Winter und muss selbst wieder warten. Es bleibt abzusehen, dass wir alle Anfragen in der akutentspannteren Jahreszeit versorgt bekommen, ehe im Herbst wieder das Infektchaos ausbricht.

Dafür beschäftigen wir uns jetzt wieder vermehrt mit den Anfragen aus Schulen und Kindergärten. Das Frühjahr ist die typische Zeit für Entwicklungsgespräche und entdeckte Probleme bei den Grundschülern. Warum? Weil der Sommer den Wechsel bringt: Rein in die Schule, Wechsel in die weiterführende Schule, Entscheidungen, ob Regelschule oder Förderprogramme. Da wird gerne die Zeit bis zu den Sommerferien genutzt, um „schnell noch“ eine medizinische Förderung wie Logopädie oder Ergotherapie auf den Weg zu bringen, weil die individuelle pädagogische Förderung nicht genug Erfolg verzeichnet. Also ist das Frühjahr auch die Zeit der Testungen, der Telefonate mit Erzieher- und LehrerInnen.

Dennoch: Der Frühling ist da. Die Heizungen bleiben aus, die Sonne scheint durch die Fenster in die Untersuchungsräume (auch wenn wir nun wieder für Amblyopiemessungen und Brücknertests verschatten müssen). Die Kinder sind keine Wochen mehr krank, sondern nur noch Tage. Und endlich zieht wieder das Argument: Geht in die Sonne, das hält gesund und hebt die Stimmung.

(C) Bild bei kinderdok (CC BY 3.0)

Zecken Update

Tick | Zecke | Flått… ist falsch, weil es imgrunde keine neuen Erkenntnisse zu den Zecken gibt. Aber da die ersten Frühlingstage kommen und die elektronenmikroskopischen Bilder der Zecken demnächst in den Zeitungen und Apothekenschaufenster auf uns schauen, gibt es eine Zusammenfassung, was es zu Zecken im Allgemeinen zu wissen gibt:

– Während der Zecken“saison“ (ca. März bis November, je nach Wärme) Kleinkinder absuchen: Nach Spielen, Kindergarten oder Ausflügen im Freien (vor allem in Gras oder an Feldwegen). Zecken werden oft mit den Beinen oder Armen mitgenommen, sie fallen nicht von Bäumen, halten sich in der Kleidung fest und beginnen dann noch auf dem Körper zu wandern. Gerne suchen sie sich Schlupfwinkel wie Achselhöhlen, Leistengegend oder Ohrrückseite.
– Größeren Kinder das Selbstabsuchen beibringen, vor allem bei Klassenfahrten
– Der beste Schutz sind lange Hosen – Insektenrepellants wirken zwar, aber können Hautreizungen auslösen. Ehrlich: Wer sprüht sich schon regelmäßig ein?
– Zecken kann man problemlos selbst entfernen, dazu habe ich schon mal etwas geschrieben.
– Hauptproblem eines Zeckenstiches sind die FSME und die Borreliose, eine lokale Infektion der Stichstelle gibt es eher selten.
FSME ist in Süddeutschland (in den Zecken) sehr verbreitet, eine tatsächliche Infektion des Menschen aber selten (2013: 383 Fälle deutschlandweit). Die meisten Fälle finden sich bei Erwachsenen (>90%). Wer also über eine Impfung seiner Kinder nachdenkt (zugelassen ab 1. Geburtstag, in der Regel empfohlen ab drei Jahren), sollte sich eher selbst impfen lassen. Die Impfung wird dreimal verabreicht: 0-1-9(bis 12) Monate und sollte alle 3-5 Jahre aufgefrischt werden.
– Die Borreliose ist als Infektion häufiger, verläuft oft unerkannt, vermutlich oft allerdings ohne Folgeprobleme. Sie wird durch Bakterien übertragen. Beim Kind am häufigsten: Die Wanderröte, das Erythema migrans, ein Frühysmptom der Borrelieninfektion. Wird diese erkannt, gibt man 14 Tage Antibiotika und die Borreliose ist ausreichend (!) und erschöpfend (!) behandelt. Ein chronischer Verlauf ist sehr selten, zudem sehr umstritten unter Medizinern, ganze Industriezweige beschäftigen sich damit und verdienen sich eine goldene Nase.
– Zecken müssen nicht untersucht werden – hier verdienen nur die Labore, da die Durchseuchung der Zecken für FSME und Borrelien so hoch ist. Eine Behandlung nur wegen des Befalls der Zecke ist nicht gerechtfertigt, da es nur in einem Bruchteil der Fälle zu einer Infektion kommt.

Siehe auch:
Zecke schnipp schnapp
Hilfe! Zecke!
Infos des RKI zur FSME
Risikobewertung FSME nach Gebieten
Infos zur Borreliose

(c) Foto bei Pw95

%d Bloggern gefällt das: