Besser Patschhand als Handyklatsch

Das Kind ist krank, ich frage die üblichen Einstiegs-Anamnesefragen, währenddessen klingelt das Handy der Mutter. Die Aufmerksamkeit reißt ab, sie kramt in der Wickeltasche nach dem melodiösen Objekt. „Alles klar soweit?“, frage ich, nachdem sie mühsam Hinwisch-Herwisch das Gerät zum Stillhalten motiviert hat. „Jaja“, sagt sie, „alles klar.“ Ohne den Blick vom Display zu nehmen. Ich seufze und widme mich der anderthalbjährigen Marie-Endivie, die schon irritiert nach ihrer Mutter sehnt. Diese verstaut wenigstens das Handy zurück in der Wickeltasche. Es pingt. Ich schaue kurz über meinen nicht vorhandenen Brillenrand. Mutter lächelt und nickt, als wolle sie Geduld zeigen. Ich untersuche … Besser Patschhand als Handyklatsch weiterlesen

Nach der Schicht zum Kinderarzt

Der Vater sitzt neben der Untersuchungsliege und stöbert im iPhone. Der Sohn, sowas wie dreieinhalb, schaut mich aus großen Augen an. Er wundert sich wohl, wo er hier gelandet ist. „Hallo“, sage ich. „Kinderdok.“ Und schüttele dem Vater die Hand. Hebe die Hand zum Indianergruß und „Wer bist Du?“ zu dem Jungen. „Marlon-Tim“, sagt der Vater. Das iPhone wird in der Brusttasche seines Hemdes versenkt. Ich mache eine Geste, als sei ich überrascht, dass die Antwort von ihm kommt, tippe Marlon-Tim auf die Nase und frage, ob das stimme. „Ja“, sagt der Vater. Na gut. Dann eben so. „Was hat … Nach der Schicht zum Kinderarzt weiterlesen