Sprachbegabung dank Mehrsprachigkeit

Spracherwerb: Mehrsprachig aufwachsende Kinder brauchen länger, denn sie lernen mehr

 

„Kinder hören in einer Sprache weniger Worte und Sätze als Kinder, die alles in einer Sprache wahrnehmen. Infolgedessen entwickeln zweisprachige Kinder jede Sprache langsamer, weil ihr Lernen auf zwei Sprachen verteilt ist. Eltern sollten sich deshalb keine Sorgen machen“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des Expertengremiums des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Dies belegt eine aktuelle Studie der Florida Atlantic University, die in „Child Development Perspectives“ veröffentlicht wurde.

Wichtig ist es allerdings, dass Eltern auf die Qualität der jeweiligen Sprache achten, die die Kinder hören, und mit ihren Kindern viel sprechen. Denn die Geschwindigkeit des Spracherwerbs hängt davon ab, wie viel und was Kinder hören und wie oft sie selbst mit andern üben. Ein Beispiel dafür ist, dass Eltern, deren Muttersprache Spanisch ist, in den USA mit ihren Kindern oft spanisch sprechen, die Kinder aber häufig englisch antworten. Da die Kinder im Spiel mit anderen Kindern oder im Kindergarten englisch sprechen, können sie sich auch in dieser Sprache deutlich besser ausdrücken. Deshalb verstehen diese zweisprachig aufwachsenden Kinder sowohl Englisch als auch das zu Hause gesprochene Spanisch sehr gut, sie erweiterten ihren englischen Wortschatz aber schneller. „Eltern sollten mit ihrem Kind in der Sprache sprechen, die sie am besten beherrschen. Denn Kinder sollten jede Sprache von den Menschen lernen, die darin ‚zu Hause‘ sind. Dabei sollten Eltern aber nicht erwarten, dass ihr Kind beide Sprachen wie seine Muttersprache beherrschen wird“, ergänzt Dr. Fegeler. Aber haben Kinder im Alltag die Möglichkeit, beide Sprachen zu verwenden, unterstützt dies die zweisprachige Entwicklung, so dass sich die Kinder später nahezu perfekt in beiden Sprachen ausdrücken können.

Kinder aus Familien mit ausländischen Wurzeln sind stark gefordert, denn sie sollten die Sprache des Landes, in dem sie leben, gut lernen, um in der Schule erfolgreich zu sein. Aber sie müssen i.d.R. auch die Sprache des Herkunftslandes ihrer Familie beherrschen, um sich mit Eltern und Verwandten unterhalten zu können.“

Quelle: Child Dev Perspect, Dev Sci. , Florida Atlantic University, HealthNewDigest


Eine Pressemitteilung des BVKJ

Ich finde ja, das hat schon philosophische Bedeutung in der internationalen Verständigung – Migration als Erweiterung des Wissens und der Sprachbegabung. Vielleicht sollte die AfD sich dran machen, den Fremdspracheunterricht in den Schulen abzuschaffen, um konsequent in der eigenen Denke zu bleiben.

Gibt es hier Leser, deren Kinder zweisprachig aufwachsen? Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Hier auch was dazu