Impfpflicht gegen Masern – ist das praktikabel?

Masern

Über die Impfpflicht im allgemeinen ist in den letzten Tagen viel geschrieben worden, in Bundestagsdebatten ist das Thema meines Wissens noch nicht angekommen, auch wenn sich der Gesundheitsminister in der Öffentlichkeit (gemeinsam mit seinem Nebenmann Lauterbach von der SPD) dafür stark macht. Immerhin hat der Brandenburger Landtag sich heuer mit dem Thema beschäftigt und die Impfpflicht gegen Masern beschlossen.

Der Hintergrund ist bekannt: Deutschland liegt im internationalen Vergleich zurück, was die Impffreudigkeit, besser -disziplin, im Allgemeinen angeht. Insbesondere jedoch bei Masern hinken wir hinterher, Experten gehen davon aus, dass mit den derzeitigen Impfraten keine Elimination der Masern in Deutschland erzielt werden kann. Andere Länder wie die USA sind da schon viel weiter. Dass eine Impfung gegen eine der gefährlichsten Kinderkrankheiten sicher und wirksam ist, dürfte allgemein bekannt sein, darüber soll hier auch nicht diskutiert werden. Wirre Theorien und krude Behauptungen geistern durch das Netz und die Köpfe der Impfgegner, vernünftigerweise kann niemand die Impfung ernsthaft ablehnen.

Wie wird eine Impfpflicht gegen Masern in der Praxis funktionieren?

  • Zunächst einmal: Der Brandenburger Landtag hat eine Impfpflicht für Kita-Kinder beschlossen und damit eben keine allgemeine Impfpflicht, also weder für Schulkinder, geschweige denn für Erwachsene. Diesen ersten Ansatz finde ich grundsätzlich gut: Schließlich hat eine Impfung immer etwas mit dem Schutz anderer zu tun. Wer also sein Kind in eine Gemeinschaftseinrichtung geben will, in der eventuell Kinder sind, die nicht impfbar sind oder noch zu klein, sollte Sorge tragen, dass es kein Überträger der Krankheit ist. Wer nicht impfen möchte, kann eben keine (staatliche) Kita besuchen. Punkt.
  • Lösung für Impfgegner: Ich suche mir eine private Einrichtung, die mein Kind trotzdem nimmt. Es dürfte genug anthroposophische oder anders geströmte Kitas geben, die diese Möglichkeit bieten (Interessanterweise habe ich in den letzten Monaten die Erfahrung gemacht, dass es eher die privaten Tageseinrichtungen sind, die Wert legen auf einen vollen Impfpaß als die staatlichen). Reicht die Macht der Politik so weit, die Impfpflicht auch in nichtstaatlichen Kitas durchzusetzen?
  • Und: Wenn schon Impfpflicht per Dekret, warum dann nicht für alle, also auch zum Schuleintritt oder bei Erwachsenen?
  • Wie ist das mit gesundheitlichen Bedenken, mit Kontraindikationen? Es wird Kinder geben, die man nicht gegen Masern impfen kann: Wegen Allergien, wegen Immunschwächen, vielleicht auch aus vorübergehenden Gründen, weil das Kind „immer“ krank ist. Diese Dinge sind sehr selten. Ich habe in meinem gesamten Patientenstamm lediglich zwei Kinder, die wegen angeborener Immunschwäche nicht geimpft werden können, und eines, dass so heftig auf die erste Masernimpfung reagiert hat, dass wir eine Allergie vermutet haben, hier wurde die zweite Impfung stationär durchgeführt (und gut vertragen). Bei allen anderen ließ sich die Impfung bequem verschieben und nachholen, auch Kinder nach Chemotherapie kann man ab einem bestimmten Zeitpunkt wieder impfen.
  • Was machen die Impfgegner? Sicher wird die Zahl der Kinder, die „plötzlich“ aus medizinischen Gründen keine Masernimpfung bekommen können, zunehmen. Leider werden sich auch ÄrztInnen finden lassen, die das den Eltern bescheinigen. Wer sollte das schon kontrollieren? Der Amtsarzt?
  • Bisher war nur die Rede von einer Impfpflicht gegen Masern. Nun ist es aktuell leider so, dass es keinen Einzelimpfstoff Masern gibt bzw. dieser nur als Reimport erhältlich ist. Eine Masernimpfung bedeutet heute faktisch eine Impfung zumindest in Kombination mit Mumps und Röteln, bestenfalls sogar gemeinsam mit Windpocken. Bedeutet das nicht praktisch, dass wir entweder die Industrie verpflichten, mehr Einzelimpfstoffe auf den Markt zu bringen oder aber, wir müssen diskutieren, dass die Impfpflicht auch Mumps und Röteln einschließt. Wir haben bereits dato einen Engpaß bei allen Kombinationsimpfstoffen, derzeit ist der MMRV-Impfstoff wohl erst wieder im Sommer lieferbar. Wie soll das weitergehen? (Übersicht der Masernimpfstoffe)
  • Die Kritiker werden das gleiche Szenario zu den Masern auch zu Röteln und Mumps inszenieren. Schließlich werden auch diese beiden Impfungen oft als überflüssig angesehen („soll doch die Schwangere sehen, dass sie selbst einen guten Schutz hat“, „Mumps ist nun wirklich harmlos“. Das bisschen Impotenz…). Viel Spaß uns ÄrztInnen bei der nächsten Impfberatung.
  • Wie wird die Kontrolle der Impferfüllung aussehen? Werden die Kindergärten verpflichtet, die Impfbücher zu kontrollieren? Und was, wenn das Kindergartenkind keine Masernimpfung hat? Gibt es dann eine Meldung ans Jugendamt? Darf es schlicht nicht in die Kita, und das war´s? Oder kontrollieren die Kinderärzte? Bereits jetzt gibt es die Unbedenklichkeitsbescheinigung vor Kindergarteneintritt, die ein Kinder- und Jugendarzt abzeichnen muss, seit zwei Jahren muss hier auch eine Impfberatung bescheinigt werden (ohne Nachweis des Ergebnis dieser Beratung). Auf manchen Bescheinigungen konnte ich unlängst auch ankreuzen „Masernimpfung erfolgt“. Bleibt das mein Part bei der Kontrolle? Oder wird es einen Nachweis zum Jugendamt geben, wie dies in manchen Bundesländern bereits bei den Vorsorgeuntersuchungen stattfindet?
  • Wie oben schon skizziert: Finden sich für die Impfgegner Ärzte, die hier Bescheinigungen faken? Wie kritisch werden das die ErzieherInnen durchziehen (wollen)?
  • Große Impflücken der Masernimpfung gibt es bei Erwachsenen. Obwohl bereits seit langer Zeit empfohlen wird, Nach-1970-Geborene einmal gegen Masern zu impfen bzw. eine zweite Impfung nachzuholen, finde ich in praktisch jedem zweiten Eltern-Impfpass eine fehlende oder eine komplett unterlassene Masernimpfung. Liebe HausärztInnen und GynäkologInnen: Macht Ihr hier Eure Hausaufgaben nicht richtig? Das ist Euer Job! Ich denke, dass wir gerade die Älteren mehr in die Pflicht nehmen sollten – so propagiert die STIKO zwar, jeden Arztbesuch zu nutzen, die Impfungen zu überprüfen. Umgesetzt wird das jedoch kaum. Auch die BetriebsärztInnen sollten das auf dem Schirm haben.

Impfpflicht oder doch Informieren?

Ich bin mit mir uneins, ob eine Impfpflicht grundsätzlich eine gute Idee ist, die Impfquoten in Deutschland zu erhöhen. Im ersten Reflex bin ich als Mediziner dafür, mein Berufsverband sieht das auch so. Aber reagieren wir da nicht trotzig aus der tagtäglichen Diskussionshaltung gegenüber Impfgegnern? „So, genug diskutiert, jetzt redet der Staat mal Tacheles?“ Wollen wir diesen Graben zu den Impfgegnern weiter vergrößern? Gehen uns die Argumente aus? Sind wir alle Wege bereits gegangen, um die Impfquoten zu erhöhen?

Die Hürde vor Kindergarteneintritt ist zumindest der richtige Ansatz: Es muss eine Konsequenz spürbar sein, wenn Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen wollen. Da das Argument, das eigene Kind zu schützen, scheinbar nicht fruchtet, geht der Weg eben über den Schutz der anderen (Ich mache es in meiner Praxis ähnlich). Insofern ist das ein ziviler Regulationsschritt, eine weiche Verpflichtung, im Gegensatz z.B. zu einer Strafgebühr. Leider werden Impfgegner Mittel und Wege finden, diese bürokratische Hürde zu umgehen.

Wissenschaftler, die sich mit der öffentlichen Wahrnehmung von Impfungen und Beweggründen von Impfgegner beschäftigen, warnen bei einer Impfpflicht davor, dass die restlichen Impfungen, die nicht verpflichtend werden, als weniger wichtig eingestuft werden und die krude „Selbstbestimmung“ dann dort ausgelebt wird (siehe @CorneliaBetsch). Bedeutet, die Masern bekommen wir vielleicht in den Griff, dafür bekommen wir mehr Argumentationsprobleme bei den anderen Impfungen.

Besser ist es sicher, die Impflücken vor allem auch bei Erwachsenen zu schließen, also mehr zu informieren und jeden Arztbesuch zur Überprüfung des Impfschutzes zu nutzen: „75% der Erwachsenen unter 50 wissen nicht, dass sie ihren Impfstatus prüfen sollen, 61% sagen, niemand hat es ihnen gesagt (@bzga_de)“ (Tweet von C. Betsch)

Wir sollten weiter gut informieren. Es gibt immer noch viele Eltern, die schlicht unsicher sind oder fehlinformiert. Fake News werden wie bei vielen „Verschwörungen“ auch in der Impfkritik gerne weiter verbreitet. Wir sollten klarere Bilder finden. Ähnlich wie auf Zigarettenschachteln muss das Gefährliche von Masern und anderen Erkrankungen präsentiert werden, nicht im Sinne des Angstmachens (das übernehmen die Impfgegner schon genug, wenn es um das Impfen an sich geht), sondern des Vermittelns von Realitäten und des Einforderns von Respekt gegenüber den Krankheiten.

Wir sollten „nudgen„, also anstupsen, immer wieder an Impfungen zu erinnern. Wir sollten den Zugang zu Impfungen vereinfachen, also auch über Impfungen in der Apotheke oder durch Kindergarten/SchulkrankenpflegerInnen nachdenken. Warum auch nicht? Dieses hohe Ross des Alleinimpfanspruchs durch Ärzte ist ein Bärendienst für Impfskeptiker.

Die ewig Ablehnenden, Verschwörungsfanatiker, die Nanoteilchen und politische Intrigen vermuten, auch die chronischen „Selbstbestimmten“, erreichen wir nie. Es wird immer einen Prozentsatz der absolut Unbelehrbaren geben. Aber der Rest: Uns alle eint die Sorge um das Wohl der Kinder, auf dieser Ebene mittels Empathie und Information sollten wir wenigstens die abholen, die unschlüssig sind, falsch informiert oder schlicht ängstlich.

Impfen-Info

(c) Bild bei Pixabay (Lizenz CC BY 2.0)

Was tut Ihr Euren Kindern an?

Zwei Meldungen der letzten Tage zu Masern –

Amerika ist masernfrei
Drei Säuglinge in Rumänien an Masern verstorben

… die viel aussagen über den derzeitigen Zustand. Die Alte Welt – einstmals berühmt für Wissenschaft und aufgeklärtes Denken – gelingt es nicht, die letzte lebensgefährliche Kinderkrankheit der Welt auszurotten. Warum? Weil vermeintlich besser informierte Andersdenkende, wahrhaftig aber Fehlinformierende verhindern, dass ihre Kinder ausreichend geimpft sind. Und dies auch noch eifrigst in die öffentliche Welt tragen.

Kennt noch jemand die Folge „Emergency Room“, in der John Carter bei einem Patienten Masern diagnostiziert, darauf die gesamte Ambulanz abgeriegelt wird und die Inkubierten isoliert? Bei uns darfst Du Eltern erst einmal erklären, ja, Masern sind meldepflichtig, sogar! Und anderen, dass Du ein studierter Mediziner bist, der weiss, was Morbilli sind, welche Risiken eine Infektion mit sich bringt und der sehr wohl für seine kleinen Patienten abwägen kann, dass eine Impfung ungleich weniger Risiken birgt als die Erkrankung.

Ich möchte gerne einmal Impfgegner mit Familien zusammen bringen, die Kinder an Infektionskrankheiten verloren haben oder deren Kinder zeitlebens durch diese geschädigt sind, oder mit Familien, deren Kinder keine Impfungen bekommen dürfen, weil sie an einer Immunschwäche leiden oder Chemo erhalten haben. Auch diese haben das Recht auf einen Kindergarten- oder Schulplatz. Genau hier beginnt das Recht des Nächsten auf Schutz der Gesundheit durch andere, der Gesellschaft, des Staates, und es endet das Argument, „eine Impfentscheidung ist immer noch eine persönliche Enscheidung der Eltern für ihr Kind.“

In Facebook schrieb jemand, es gibt Gegenden dieser Welt, da laufen Frauen kilometerweit durch die Wüste mit dem Baby auf dem Rücken, damit dieses geimpft wird. Ist unsere satte ignorante Gesellschaft schon so weit, dass sie sich diesen Luxus des Nichtimpfens erlauben kann? 

Wie gut, dass es immer noch verantwortungsvolle Menschen gibt, die Gesundheitsfürsorge in die Welt tragen.

Virusleugner muß sein Geld behalten

Measles virusEs liest sich wie ein schlechter Scherz: Das Oberlandesgericht Stuttgart hebt das Urteil gegen den Masernvirusleugner Stefan Lanka auf. Der ursprüngliche Kläger, der Arzt David Bardens, bekommt die ausgelobten 100000 Euro nicht, er soll sogar die Kosten beider Verfahren tragen.

Dabei beruft sich der Richter am OLG ausdrücklich auf die Verfahrensweise des Wettbewerbs: Lanka hatte 100000 Euro demjenigen versprochen, der die Existenz des Masernvirus nachweisen kann. Dabei handele es sich jedoch nicht um ein Preisausschreiben oder eine Wette, sondern um eine so genannte „Auslobung“, bei der der Auslober selbst die Kriterien bestimme. Bedeutet: Lanka darf entscheiden, ob seine Kriterien erfüllt sind oder nicht. Das wird dieser natürlich nie positiv bescheinigen, wäre er ja schön doof. Außerdem habe Lanka in seiner Auslobung von *einer* Arbeit zum Nachweis des Masernvirus gesprochen. Bardens hätte auch noch zwanzig weitere Arbeiten einreichen können und trotzdem nicht das „ausgelobte“ Kriterium erfüllt. Haarspaltereien.

Es gehe nicht darum, ob das Masernvirus existiere, so ausdrücklich das OLG Stuttgart. Das hatte zuvor das Landgericht Ravensburg durch einen Gutachter aber bestätigen lassen. Schließlich hatte David Bardens sechs wissenschaftliche Arbeiten als Nachweis geliefert. Für die Ravensburger Richter war damit der Nachweis erbracht.

Ein Gericht muß das Gesetz lesen und auslegen. Das ist unserem Rechtsstaat geschuldet und aus rein juristischem Sinne zolle ich dem OLG Stuttgart Respekt für diese klare Denkweise. Justitia ist blind für Ideologien und medizinisches Wissen, usw. Für die Gesellschaft und den Impfgedanken ist ein solches Urteil aber nicht förderlich, weil es von vielen ganz anders interpretiert werden wird:  Das einzige, was nach dieser gerichtlichen Auseinandersetzung in Stuttgart hängen bleiben wird: Lanka bekam Recht. Von ihm und seine Anhänger fehlinterpretiert – er habe Recht mit der Aussage, das Masernvirus existiere nicht. Die Impfgegner werden vor Entzückung und Häme in die Hände klatschen. So wie die Impfbefürworter dies nach dem Urteilsspruch in Ravensburg taten.

Passend zur gestrigen Meldung aus Stuttgart die Zahlen des Robert-Koch-Institutes zu den Masernerkrankungen der letzten Jahre:
2011 – Erkrankte: 1608
2012 – Erkrankte: 165
2013 – Erkrankte: 1769
2014 – Erkrankte: 442
2015 – Erkrankte: 2465

Dies sind nach Lankas Meinung alles psychosomatischen Erkrankungen bzw. einer Vergiftung geschuldet. Interessante These, denn allgemein anerkannt dürfte sein, dass Psychosomatische Erkrankungen weltweit zunehmen. In der Vorimpfära gab es jedoch hunderttausende Erkrankte. Die wurden also alle vergiftet?

Wie auch immer – Lanka darf seine verschwurbelten Ideen als „Biologe“ weiter verbreiten, ein Dämpfer für diese Ideologie sieht anders aus. Ein Bärendienst des OLG Stuttgart für die Impfgegner.

Meldung in der Schwäbischen Zeitung

GWUP dazu

(c) By Photo Credit: Cynthia S. GoldsmithContent Providers(s): CDC/ Courtesy of Cynthia S. Goldsmith; William Bellini, Ph.D. [Public domain], via Wikimedia Commons

Grippe flaut ab, die Masern nicht

Dank der Sonnenstrahlen der letzten Tage und den Faschingsferien in manchen Bundesländern flaut die Grippewelle in vielen Regionen ab – da freut sich das Praxispersonal. Der Chef ist nicht mehr so genervt, die Eltern entspannt und gesünder, die Rotze fließt nicht mehr und das Immunsystem kann sich wieder den Klassikern (Scharlach, Warzen, Durchfall) widmen.

Leider gilt das nicht für die Masern. Das letzte Update aus Berlin zählt mittlerweile über 700 Erkrankte, ein Drittel musste stationär behandelt werden. Leider sind wohl auch 70 Säuglinge erkrankt, was bekanntlich das Risiko für die Ausbildung einer Spätfolge der Masern, SSPE, erhöht.

Berlin, vor allem deren Gesundheitssenator Czaja, überlegt weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Masernwelle und Vermeidung einer zukünftigen Problematik: Verpflichtende Impfungen vor Kindergarteneintritt, Impfungen für Personal in Kitas (echt spannend, wie kann ein involvierter Arbeitsmediziner einer ungeimpften Erzieherin eine Unbedenklichkeit attestieren?), aber auch eine Impfung von Eltern, wenn diese sowieso beim Kinderarzt sind (in anderen Bundesländer ist dies problemlos möglich und wird auch von den KVen bezahlt, in Berlin wohl nicht).

In anderen Bundesländern meldet das RKI weitere Masernfälle, allerdings dürften sich diese momentan noch im „normalen“ Rahmen bewegen, einzelne Morbilli werden immer mal gemeldet. In Stuttgart und Karlsruhe kam es jetzt zu Impfaktionen in Asylbewerberheimen, da dort der Impfschutz aufgrund der Krisenlage in den Heimatländern unzureichend durchgesetzt wurde.

Empfehlung zur Impfung gegen Masern in Kürze:
– Alle Kinder ab 12. Lebensmonat sollten die erste Masernimpfung (in Kombination mit Mumps, Röteln und Windpocken) erhalten, mit 15. Lebensmonat die zweite.
– Kinder, die bereits mit einem Jahr oder früher in eine Kita kommen, sollten auch früher geimpft werden, die Impfung ist bereits ab vollendetem 9.Lebensmonat möglich. Auch in Masernregionen kann die Impfung früher erfolgen, auch wenn kein Kita-Besuch ansteht.
– Erwachsene, die nach 1970 geboren sind und keine oder nur eine Masernimpfung hatten, sollten sich einmalig impfen lassen.

Kinderdoks Wunsch:
– Die „üblichen“ Impfungen gegen Kinderkrankheiten sollten Voraussetzung sein für Kontaktpersonen von Kindern (ErzieherInnen, LehrerInnen, Tagesmütter usw.)
– Mehr Bewußtsein der Tageseinrichtungen um den Impfstatus der betreuten Kinder – welche Kita-Leitung kann schon bei einem Masernfall in ihrem Haus sofort die entsprechenden Eltern informieren??

Empfehlungen für Säuglinge in Maserngebieten

N.G. hat mir eine Anfrage per Mail geschrieben, die ich gerne in der aktuellen Debatte aufgreifen möchte. Da sie ihre Fragen von Kinderärzten in der Umgebung nicht beantwortet sieht, da diese „in Bezug auf Impfen und Co recht .. esoterische … Meinungen vertreten“, versuche ich mich einmal.

Ich darf keine gezielten Anfragen beantworten, insbesondere keine personenbezogenen Hilfestellungen geben, also bitte nicht jetzt anfangen, Mails zu schreiben. In diesem Fall ist es aber allgemein genug:

N.G. schreibt: Aktuelle Fragen von meinen Bekannten (die auch alle Babys und Kleinkinder haben) und mir:

+ Wenn man in einem Gebiet wohnt, wo eine aktuelle Masernepidemie
grassiert – soll man dann sein Baby vorzeitig (ab 9 Monaten) impfen?

Die Masernimpfung wird üblicherweise im 11. oder 12. Lebensmonat durchgeführt (z.B. bei der U6). In allen Fachinformationen der zur Verfügung stehenden Impfstoffe (Masern-Mumps-Röteln oder Masern-Mumps-Röteln-Windpocken) gibt es aber den Passus, dass bei Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung vor dem 1.Geburtstag bzw. „wenn eine epidemiologische Situation“ diese erfordert, auch früher geimpft werden kann, allerdings nicht vor dem 9. Lebensmonat. Es könnten also ab heute Säuglinge geimpft werden, die vor dem 26. Mai 2014 geboren wurden.

Das ist natürlich eine individuelle Entscheidung. Ist ein älteres Kind in der Familie, besteht dadurch mehr Kontakt zu Kita oder Kindergarten, ist eine frühere Impfung sicher zu erwägen. Erst recht, wenn das zu impfende Kind selbst in die Krippe soll.

Das RKI schreibt: „Nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) kann die MMR-Impfung auch schon vor dem 12. Lebensmonat, jedoch nicht vor dem 9. Lebensmonat erfolgen (vor dem 9. Lebensmonat ist die Wirksamkeit durch das Vorhandensein mütterlicher Antikörper und durch die Unreife des kindlichen Immunsystems häufig stark vermindert). Eine Impfung ab einem Alter von 9 Monaten kann unter Berücksichtigung der gegebenen epidemiologischen Situation insbesondere in folgenden Situationen erfolgen:
bevorstehende Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung
nach möglichem Kontakt zu Masernkranken
Sofern vor dem Alter von 11 Monaten geimpft wird, muss die 2. Impfung bereits zu Beginn des 2. Lebensjahrs erfolgen, da persistierende maternale Antikörper im 1. Lebensjahr die Impfviren neutralisieren können.
Für eine MMR-Impfung von Säuglingen unter 9 Monaten fehlen umfassende Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit, so dass diese Säuglinge z.B. in einem Ausbruchsgeschehen in erster Linie durch Impfungen der Kontaktpersonen in der Umgebung zu schützen sind. Individuelle Risiko-Nutzen-Abwägungen können eine Impfung mit 6 bis 8 Monaten ausnahmsweise begründen. Vor dem Alter von 9 Monaten geimpfte Säuglinge sollen zum Aufbau einer langfristigen Immunität 2 weitere Dosen MMR-Impfstoff im 2. Lebensjahr erhalten. Nach Kontakt zu Masernkranken können unter 9 Monate alte Säuglinge nach individueller Risiko-Nutzen-Abwägung alternativ Immunglobuline zum Schutz vor einer Erkrankung erhalten. Nach einer Immunglobulin-Gabe ist die MMR-Impfung für 5 bis 6 Monate nicht sicher wirksam. Dies sollte bei der Indikation zur Immunglobulin-Gabe berücksichtigt werden.“

+ Soll man während einer Masernepidemie „öffentliche Orte“ mit
ungeimpften Babys vermeiden? Was tun, wenn das kaum machbar ist
(Einkaufen, Öffentl. Verkehrsmittel, etc)?

Ich halte das für überzogen und realitätsfern. Man kann sich nicht überall gegen alles schützen. Fernhalten würde ich mich allerdings aus Kindergärten und Schulen, wo es Masernfälle gab.
Ob ein Maserninfizierter im Ed.e.ka rumrennt oder die U-Bahn benutzt – auszuschließen ist das nicht. Ist er erkrankt, sind die Eltern hoffentlich vernünftig genug und lassen ihn daheim.
[Edit] Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat dazu eine etwas strengere Auffassung und empfiehlt mit der PM vom 27.2., „Familien mit Säuglingen, Menschenansammlungen zu vermeiden“.

+ Soll man während einer Masernepidemie Kontakte zu anderen
Babys/Kleinkindern vermeiden (Krabbelgruppen, Babyschwimmen, etc.)?

Das gleiche wie oben. „Babys“ sind per definitionem Kinder unter einem Jahr, die in der Regel ja eh noch nicht gegen Masern geimpft sind. In einer Krabbelgruppe mit „Babys“ ist die Chance einer Maserinfektion eher gering. Da diese Gruppen aber überschaubar sind und man sich ja kennt, darf die Frage schon gestellt werden, ob es ungeimpfte Geschwisterkinder gibt.
Gibt es masernerkrankte Geschwisterkinder, ist das inkubierte Geschwisterbaby sowieso zu Hause zu lassen, es wird die Masern zu 99,9% ebenfalls bekommen (und auch weitergeben).

Nochmal, liebe Eltern: Kommunziert! Fragt in Euren Gruppen, Kitas und Kindergärten nach der „Impflage“, diskutiert und erhöht den Druck auf die Anbieter und Kita/Kiga-Träger, nur geimpfte Kinder aufzunehmen.

+ Welche Vorsichtsmaßnahmen können Eltern mit ungeimpften Babys während einer Masernepidemie treffen? Verwandtschaft nochmal extra auf Masern ansprechen und ggf. nachimpfen?

Ja! Die einzige Schutzchance für Säuglinge sind die anderen, die sich hoffentlich impfen lassen, also Oppa, Omma, Tagesmutter, jeder Kontakt.
Alle Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind und keine oder nur eine Masernimpfung hatten, sollten sich einmalig gegen Masern impfen lassen. So empfiehlt es die STIKO.

Masern-Infoblatt aus Neukölln von 2015
Masern-Infoblatt aus Berlin von 2012, ausführlicher und radikaler im Verbot des Schulbesuches für Ungeimpfte

Die Bildzeitung fordert die Impfpflicht – Aliana und die Masern

Das hätte ich mir auch nie zu träumen gewagt, aber ich verlinke hier tatsächlich auf eine Seite der BILD-Zeitung und parallel zur nächsten Springer-Presse „Die Welt“ und die RTL-Nachrichten aus Hessen. Aber: Dies ist ein Fall, der an die Öffentlichkeit gehört, vielleicht kann mein Blog zum Streuen beitragen.

Aliana ist im Säuglingsalter an Masern erkrankt, ihre Mutter war leider ungeimpft, daher hatte die Säugling keinen Nestschutz (der bestehende Nestschutz bei den meisten Müttern ist der Grund, warum man erst spät gegen Masern impft). Bei ihr war nur eine Bindehautentzündung auffällig, die eigentlichen Morbilli wurden erst im Nachhinein im Blut nachgewiesen. Nach normaler Ausheilung und Entwicklung kam es zur Spätfolge der Maserninfektion im 4. Lebensjahr, die Subakute sklerosierende Panenzephalitis, kurz SSPE, welche zum schnellen Verfall der Kinder führt. Aliana wird daran sterben.

Die Erkrankung ist nicht häufig, sie tritt nicht regelhaft nach Masern im Kindesalter auf – Gott sei Dank – aber mit erhöhter Wahrscheinlichkeit, wenn kleineres Säuglinge an Masern erkranken, vielleicht weil sie dann nicht ausreichend Antikörper entwickeln, um das Virus vollständig abzutöten, das weiß man nicht genau. Das Risiko einer SSPE liegt bei 1:3300 Masernfällen.

*** Die BILD zur aktuellen Maserndiskussion – sie fordert eine Impfpflicht, populistisch, aber zu diskutieren. (Ergänzung zum Artikel: Hier wird nur die 2. Masernimpfung hervorgehoben. Die 1.Masernimpfung wird natürlich ab dem 12. Lebensmonat empfohlen. Kinder, die früh in eine Kita kommen, können bereits ab 10. Lebensmonat geimpft werden).
*** „Die Welt“ schildert das nochmal etwas entspannter und illustriert die schlechten Impfquoten.
*** Video der RTL Hessen über die Alianas Familie.

Wer Alinas Familie unterstützen möchten, kann hier spenden:
Hilfe für Aliana e.V
KTO: 62828
BLZ: 532 500 00
Zweck: Spende für Aliana
IBAN: DE67 5325 0000 0000 0628 28
BIC-/SWIFT-COD : HELADEF1HER

Facebook „Aliana kämpft um ihr Leben“
Max war auch an SSPE erkrankt. Er ist im Frühjahr gestorben.

Mal wieder Masern

Da wählen die Münchner einen SPD-Bürgermeister und schon eine Woche später verkündet die Presse wieder eine Masernwelle in der bayrischen Landeshauptstadt. Was das miteinander zu tun hat? Gar nichts. Aber irgendwie muß man ein Posting ja beginnen.

Seit Anfang diesen Jahres sind in München 20 Masernfälle gemeldet worden (Morbilli sind meldepflichtig – auch deren Verdacht), mit einem deutlichen Anstieg im Monat März – was noch mehr Fälle erwarten lässt, der Peak ist sicher noch nicht überschritten. Die offizielle Pressemitteilung des „Referates für Gesundheit und Umwelt“ listet entsprechend die Empfehlungen zur Eindämmung und zur Masernimpfung auf:

– Nichtgeimpfte Kontaktpersonen dürfen 14 Tage keine Gemeinschaftseinrichtungen besuchen (Kita, Schule, Ausbildung, Beruf)
– Frühzeitige Masernimpfung *vor* Aufnahme in eine Kindertageseinrichtung oder Tagesmütterbetreuung (ab 10. Lebensmonat möglich) – richtigerweise weist das RGU auf das erhöhte Krankheitsrisiko durch die frühzeitige Betreuung in Kindertagesstätten hin.
– Impfung aller nach 1970 geborenen Erwachsenen, die noch nicht geimpft wurden

Ungewöhnlich scharf und (unfreiwillig?) ironisch wird auf eine Ablehnung der Impfung eingegangen: „Gelassenheit oder gar der elterliche Wunsch nach einer natürlichen Masernerkrankung sind fahrlässig, …“ Was das Referat nicht sagen darf: München kommt immer wieder in die Schlagzeilen, weil die Gelassenheit geschürt wird durch impfkritische Ärzte wie (Privat)Arzt Martin Hirte (unweit des Viktualienmarktes).

Pressemitteilung des RGU (Seite 9)
Keks dazu: Wie Stefan Lanka seine Thesen vor Gericht verteidigen muß
… und Dessert: Über die wirtschaftlichen Defizite durchs Nichtimpfen

Fernsehbefehl

… ok, nicht so martialisch: Fernsehempfehlung heute abend, oder jetzt schon über die 3sat-Mediathek: „Impfen – nein danke?

Für mein Dafürhalten ein recht ausgeglichener Beitrag, der viele Facetten des Themas bestreift, die üblichen Verdächtigen wie Ed Jenner und Monsieur Hirte, aber auch schlichte Fakten präsentiert, und auch die problematischen Themen rund ums Impfen, wie die Schweinegrippe und die HPV-Impfung nicht vergisst. Ich freue mich sehr, dass nicht zuviel vom Schwachsinn reproduziert wurde, was im Internet grassiert, und das letzteres tatsächlich als Hauptursache für die Impfskepsis unter Akademikern in Deutschland ausgemacht wurde.
Die forschende Psychologin bringt es auf den Punkt: Die Diskrepanz zwischen der Gefühls- und der Verstandesentscheidung. Und das viele Gefühlsentscheider sich letztendlich egoistisch darauf ausruhen, dass die Mitmenschen geimpft sind.

Ärgerlich hinterlässt mich wie immer Kollege Hirte aus München, der alleine auf der Emotionsebene argumentiert und mit schwammigen Begriffen kommt („einige“, „zahlreiche“, „ganze Menge“, „da muss man sich schon fragen…“). Herrje. Warum ausgerechnet er „zahlreiche Kinder“ gesehen hat, die nach „Fünffach- oder Sechsfach-Impfungen Krampfanfälle oder Hirnschäden“ bekommen haben, und wir anderen Niedergelassenen nicht, wird wohl sein ureigenes Rätsel bleiben. Vielleicht liegt es daran, dass er nur privat behandelt und keine KV-Zulassung hat?

Schön, dass man am Ende sieht, wie er auch impft, wenn auch in den Gluteus, mit einer recht eigenwilligen Technik, ob das so empfehlenswert ist? Vielleicht hat er deshalb soviele Nebenwirkungen beobachtet? Aber er würde ja auch Masern nur deswegen impfen, „damit die Kinder ihre Eltern nicht anstecken“…

der hat masern, herr dokter

vater, sehr aufgeregt, sehr blass im gesicht: „herr doktor, herr doktor, das müssen sie sich ansehen … ich glaub´, der justin, der hat masern.“
ich: „wie war das nochmal, den wollten sie ja nicht impfen lassen, oder?“
vater: „jaaa? schon? aber das ist doch jetzt egal, ich glaub, der hat masern, ma-ha-sern, verstehen sie?“
immerhin war vater so schlau und hat justin vor der tür gelassen.
der übliche ablauf nimmt seinen gang: patient aufnehmen durch moni (arzthelferin no.1), setzen durch das küken und visite durch den doktor. und richtig, liebes küken, kind kommt ins infektionszimmer. kein kontakt zu niemand.
ich schnappe mir hörteil und ohrengucker. mit den worten „hurra, endlich mal wieder masern sehen, blöd fürs kind, toll für die ausbildung“ schnappe ich mir das küken, das gerade wieder den raum verlassen will und drehe sie um richtung patient.

vor mir sitzt justin, grinsend, fit, extrem gut drauf, ein netter kerl, ich mag ihn, auch wenn seine erzieherin bei ihm bereits ads vermutet. früher nannte man das aufgeweckt. er ist vier.
und hat definitiv keine masern.
das sehe ich schon von der tür aus.
wir sprechen vom zweiphasigen verlauf: erst ist man krank, so richtig erkältet, fieber, rotze und dergleichen, bindehautentzündung, dann erst die eigentlichen masern mit dem typischen ausschlag.
justin ist zu gesund.
„jetzt hatter doch die masern“, sagt justins vater.
„zeigen sie mal“, sage ich.
er deutet auf zwei stellen am ohr, eine an der rechten leiste und auf den rücken.
ich lasse mir zeit. keine katarrhalische infektion, keine koplik-flecken, kein fieber.
„hat er denn kontakt gehabt?“
„blöde masernparty“, sagt der vater.
ich verziehe das gesicht. justin war vor einer woche zu einem geburtstag eingeladen, bei der das geburtstagskind mit masern inkubiert war, erzählt mir der vater. das kind bekam ein paar tage später wohl die masern. alle ungeimpft. und alle eltern nicht ganz knusper.
„also masern sind´s nicht – … wir könnten ihn jetzt noch impfen, eventuell kann man dann den ausbruch verhindern“, schlage ich vor.
„wie, das sind keine?“
„nein. das da … „, ich zeige auf die stellen am ohr und an der seite, „… sind mückenstiche.“ prompt kratzt sich justin. „und das am rücken…“ ich drücke auf die stelle, sie wird weiß und schnell wieder rot, „…sonnenbrand.“
„wirklich?“ der vater kann es gar nicht glauben.
ich lasse nicht locker. „und was ist jetzt mit der impfung? die chance ist auf jeden fall da.“
der vater hat inzwischen seine natürliche gesichtsfarbe zurückbekommen.
„naja, herr dokter, ich sehe das so: wenn er jetzt noch masern bekommt, dann brauchen wir auch nicht zu impfen. und wenn er sie nicht kriegt, weil wenn´s jetzt keine masern sind… dann brauchen wir auch nicht zu impfen. hat sich ja zu vorher nichts geändert.“

außer deinem blassen blassen gesicht, als du hier durch die tür kamst …