Dinge, die mich im Urlaub beschäftigen*

„Na, Herr Doktor, Sie waren mal wieder nicht da, und wir mussten – wie immer – zum Vertretungsarzt.“ So oder ähnliche passiv-aggressive Vorwürfe bekommen ÄrztInnen gerne zu hören, wenn sie aus dem Urlaub zurückkommen. Dabei erfüllen wir doch lediglich Murphy´s Law, wonach immer genau das eintritt, was am wenigsten erwartet wurde. Oder so ähnlich. Und schließlich geht es uns im Urlaub ähnlich den Lehrern. Urlaub ist eigentlich kein Urlaub. Nur patientenfreie Zeit. Zumindest beinahe. Dinge, die mich im Urlaub beschäftigen…* Abrechnung Noch so ein ungeschriebenes Gesetz: Die Abrechnung für die Praxis fällt immer in den Urlaub, ins lange Wochenende, mindestens … Dinge, die mich im Urlaub beschäftigen* weiterlesen

No Show – Wenn Patienten nicht erscheinen

Inspiriert von @Ygritte auf Twitter… … musste ich mich einmal selbst hinsetzen und nachsehen, wieviele Termine beispielhaft in diesem Quartal nicht wahrgenommen wurden. Bilanz der No-Show-Termine Ein erschreckendes Bild: In den Monaten Juli bis September erschienen Patienten an hundertzweiundsiebzig (172!) Terminen nicht. Davon waren 40 Vorsorgeuntersuchungen, die wir mit 20 bis 30 Minuten ansetzen, 96 Impftermine (werden mit 5 Minuten geplant) und 36 Akuttermine (werden mit 5-10 Minuten geblockt). Letztere „Akuttermine“ sind solche, die die Eltern am gleichen Tag oder am Tag zuvor ausmachen. Scheinbar war es nicht so wichtig. Verpasste Impftermine tun nicht besonders weh, abgesehen davon, dass diese … No Show – Wenn Patienten nicht erscheinen weiterlesen

Warum ich impfe … gegen Tetanus

Wir hatten als Studenten im Praktischen Jahr in der Kinderklinik zweimal die Woche „Stationsvisite“, so hieß das wohl, d.h. wir sind dem Chefarzt hinterhergedackelt auf Station, um irgendetwas Spannendes anzugucken. Windpocken beispielsweise. Oder ein Pfeiffersches Drüsenfieber. Oder auch mal nur ein Streckbett nach Oberschenkelfraktur. Ja, damals lagen solche Sachen noch im Krankenhaus herum. An diesem Morgen folgten wir dem Großmuck auf die Intensivstation. Alleine das bedeutete schon Herzklopfen und feuchte Hände. Das konnte nur Spektakuläres heissen. Oder doch wieder „nur“ ein Frühgeborenes mit hundert Schläuchen und Beatmung. Am Ende haben alle geweint, sogar der immer so taffe Martin, der eigentlich … Warum ich impfe … gegen Tetanus weiterlesen

Dürfen Ärzte Patienten ablehnen?

Erste Antwort: Eigentlich Nein. Aber so einfach wollen wir es uns hier nicht machen. Ärzte haben grundsätzlich eine Behandlungsverpflichtung, das besagt das Strafrecht (unterlassene Hilfeleistung) und ist ein ethischer Grundsatz allen medizinischen Handelns: Dem Hilfesuchenden wird geholfen. Im reinen Berufsrecht „steht es wiederum auch Ärztinnen und Ärzte frei, eine Behandlung abzulehnen.“ Dies wird jedoch eingeschränkt durch „besondere rechtliche Verpflichtungen“ – und diese beziehen sich auf das so genannte Vertragsarztrecht. Die meisten Ärzte sind Vertragsärzte in Verpflichtung der Kassenärztlichen Vereinigung und müssen hier uneingeschränkt an der Versorgung teilnehmen. Dies ist der juristische Aspekt und entspricht wie üblich nicht der Realität: Lange … Dürfen Ärzte Patienten ablehnen? weiterlesen

Ohje

Wer diese Kurven nicht kennt: Die X-Achse zeigt den Jahresverlauf, die Y-Achse hier den BMI, den Body-Mass-Index, also dem Gewicht bezogen auf die Körpergröße. Der Patient war übrigens jüngst zur Kur. 1 Monat vorher war das Körpergewicht 80 kg, bei Kuraufnahme 85 kg, bei Kurentlassung (nach einem Monat) wieder 80 kg. Das wurde als Erfolg gewertet. Am BMI hat das leider nichts geändert, da der junge Mann in den zwei Monaten nicht besonders gewachsen ist. Ehe jemand fragt: Die „Drüsen“ sind es nicht. Ohje weiterlesen