Mäanderne Anamnese abends um 21 Uhr

Neulich im Notdienst. Mutter: „Ich wollte das Gesicht mal zeigen, diese Pickel.“ Ich: „Hat sie die noch woanders?“ Mutter: „Nein.“ Ich: „Sonst ist sie nicht krank?“ Mutter: „Nein.“ Ich: „Medikamente? Allergien?“ Mutter: „Nein.“ Ich schau mir die Kleine an. Sie hat eine beginnende Impetigo, eine superinfiziert trockene Haut im Gesicht. Daher, wie immer bei „Haut“: Mal komplett ausziehen. Ich: „Oh, aber hier an den Handgelenken ist es auch ganz schön entzündet.“ Mutter: „Achja…“ Ich: „Und der Rest der Haut?“ Mutter: „… ist okay.“ Sie zieht währenddessen den Body über Bobeles Kopf. Ich: „Aber der ganze Körper ist ja gerötet.“ Mutter: … Mäanderne Anamnese abends um 21 Uhr weiterlesen

Armes Kind

Die U7 ist nicht immer einfach: Best of Zorn, Reste vom Fremdeln und viiiel Ego, das sich Bahn brechen will. Bedeutet für die fMFA und mich viel Motivation, Intuition und … tiefes Durchatmen. Aber wenn’s mal gut läuft, dann macht die Vorsorge auch unendlich Spaß, weil die Kinder noch unverstellt und sie selbst sind. Immerhin sind alle Impfungen bereits vor einem halben Jahr abgearbeitet. Ryan-Luc war bereits beim Wiegen und Messen skeptisch, probierte zu toben, fing sich wieder, sprach mit der fMFA, wehrte wieder ab, erwartete mich mit einem Blick aus wissenden Augen. Ich sprach mit den Eltern, ließ ihn … Armes Kind weiterlesen

Wer trifft die Entscheidungen?

„Darf Dich die Tante mal messen und wiegen, ja?“ „Kommst Du bitte mit ins Zimmer?“ „Möchtest Du Dich hier oben hinsetzen?“ „Jetzt kommt dann gleich der Doktor, okay?“ „So, schau, da ist er, der macht auch nichts Schlimmes, oder?“ „Machst Du bitte schön den Mund auf?“ „Lässt Du Dich jetzt mal untersuchen?“ „Schau mal, wie der Onkel, möchtest Du auch mal auf einem Bein stehen?“ „Soll die Mama mitmachen?“ „Und die Bilder da, magst Du die mal anschauen?“ „Sollen wir Dich jetzt wieder anziehen?“ „Auch die Hose und die Jacke?“ „Hast Du gehört, den Schnuller lassen wir abends mal weg, … Wer trifft die Entscheidungen? weiterlesen

Einsicht

Vater: „Die hustet schon seit Wooochen, wie ein Raucherhusten.“ Ich: „Vielleicht ist es einer? Wer raucht denn zuhause?“ Vater: „Na, meine Frau und ich.“ Ich: „Passiv rauchende Kinder haben oft viel länger Husten als andere.“ Vater: „Echt? Sie meinen, dann sollten wir doch häufiger auf dem Balkon rauchen?“ Einsicht weiterlesen

Doping II

Kleiner Nachsatz zum letzten Posting. Die Amerikaner sind ja nicht ganz so gestresst, wie wir, was Medikamente angeht. Es gibt das Zeugs schön teuer over-the-counter im Supermarkt im Regal, da braucht es keine Apotheke. Also fand ich mal dieses hier. Diphenhydramin ist zwar nicht das gleiche wie Dimetiden (Fen.is.til as mentioned in „Doping„), aber wird ebenso gerne bei Allergien eingesetzt. Und wie man hier sieht, hat man das Potential der erwünschten Nebenwirkungen sofort erkannt – und beide Medikamente knapp 5 ft voneinander platziert. Das kapiert jeder beim Einkauf. Erhältlich ist natürlich auch so mancher Hustensaft auf Opioidbasis, die dröhnen dann … Doping II weiterlesen

Doping

Erzählt mir doch letztens eine Mutter, eine Mitmutter aus dem Kindergarten habe ihr letztens unter vorgehaltener Hand gestanden, sie gebe ab und zu ihren Kindern einen Schluck Paracetamol vor dem Kindergarten, wenn diese zu, was war das Wort?, „anhänglich“ seien. WTF? Ähnliches hat mir vor Jahren ein Oberarzt gestanden: Bei Überseeflügen bekamen seine (damals) Vorschulkinder eine Dosis Fen.is.til, bekanntermassen mit der dabei gewünschten Nebenwirkung der Müdigkeit. Das mag bei Juckreiz am Abend bei Neurodermitis oder einer allergischen Reaktion ja noch angehen, damit das Kind schlafen kann… aber als Beruhigungsmittel auf dem Flug? Gerne gibt man fiebernden Kinder ein wenig Ibu, … Doping weiterlesen

osteopathologisch

„Herr Doktor, wir würden gerne mal zum Osteopathen, weil, die Maya kam ja mit die Saugglocke, und da hat mein Kieferorthopäde gesagt, da kann man mal zum Osteopathen gehen. Die Krankenkasse zahlt das auch, wenn Sie es verordnen.“ „Aber Ihre Tochter ist doch kerngesund?“ „Nur zur Vorsicht.“ „Vor was?“ „Dass sie sich normal entwickelt.“ „Tut sie ja, das haben wir bei der U3 und U4 schon prima gesehen. Mehr muss sie gar nicht können, als sie jetzt kann.“ „… und die anderen machen es ja auch.“ osteopathologisch weiterlesen

Man kann´s ja mal versuchen

Ich: „Tut mir leid, ich kann Ihnen keine Arbeitgeberbescheinigung schreiben. Sie haben leider keine Versichertenkarte dabei. Auch das Rezept gibt es erstmal nur privat.“ Mutter: „Ausnahme mal?“ Ich: „Nee, geht wirklich nicht. Auch letztes Mal schon nicht, Sie erinnern sich? Ich kann Ihnen das ohne Karte nicht rausschreiben.“ Mutter: „Ok…“ Sekunden später an der Anmeldung: Mutter zur fMFA: „Ich brauch´ dann noch eine Krankmeldung für die Arbeit.“ Ich beim Vorbeigehen: „Äh, hallo? So geht es leider nicht. Ich hatte Ihnen doch grad gesagt, ich kann Ihnen das nicht rausschreiben.“ Mutter: „Achso? Aber ich dachte, die Arzthelferin kann das…“ Man kann´s ja mal versuchen weiterlesen

Drama – Quicky

Das Kind muß sofort untersucht werden, sagte die Mutter am Telefon, die fMFA nahm die Sorgen ernst, sie erhielt binnen einer Stunde einen Akuttermin. Kam durch die Tür, direkt ins Zimmer und setzte den Fünfjährigen auf die Untersuchungsliege. Ich: „Hat er denn Fieber?“ Mutter: „Ohja, und wie, das ist richtig hochgeschossen vorhin. Heute morgen war noch nichts, und plötzlich…“ Ich: „Wieviel denn?“ Mutter: „Beinahe achtundreißig!“ Ich: „Wirklich…“ Mutter: „Ja, Siebenunddreißigfünf!“ Drama – Quicky weiterlesen