Was ich heute anders mache

Nach beinahe zwei Jahrzehnten als Kinder- und Jugendarzt in eigener Praxis (und 15 Jahren Blog :-), fallen mir im Rückblick einige Dinge auf, die ich heute anders mache als am Anfang der Niederlassung. Da noch unbedarft, noch bestrebt, alles richtig zu machen, viel näher dran an der Facharztprüfung als heute, ändert sich im Laufe der Arbeit und vor allem der Erfahrung einige Themen. Sehr wenig hat das mit Änderung der Leitlinien oder der pädiatrischen Erkenntnisse zu tun, es sind eher Dinge, von denen ich dachte, „sie müssten eben so sein“ oder „so geht das nun einmal“. Je mehr Patienten durch … Was ich heute anders mache weiterlesen

Kranke Kinder dürfen (nicht) in den Kindergarten?

Der folgende Tweet hat mich in den letzten Stunden umgetrieben, direkt antworten ist schwierig, weil das schon hart an der (unseriösen) medizinischen Beratung entlangrutscht, aber interessant ist das Thema schon. Das Kind ist krank, die Eltern gehen zum Kinderarzt, eventuell auf Anraten der KiTa, nun mal endlich zum Arzt zu gehen. Oder eben auch nicht. „Darf er/sie denn in den Kindergarten?“ – „Ab wann darf er/sie in den Kindergarten?“ – „Ist das denn ansteckend?“ (Pro-Tipp: Immer.) – „Im Moment sind ja alle krank, das hat er/sie ja auch aus dem Kindergarten.“ – „Die denken immer gleich an Corona, aber das … Kranke Kinder dürfen (nicht) in den Kindergarten? weiterlesen

Sommers, Sonnen, Brand

Die größten Kopfschüttelmomente gibt es in der Praxis stets dann, wenn wir Dinge in der Sprechstunde sehen, die längst der Vergangenheit angehören sollten, weil Aufklärung und mediale Verbreitung zur Vorsicht bei den Eltern gesorgt hat. Stürze sind aber unverändert an der Tagesordnung, ja, auch die vom Wickeltisch, Verbrühungen mit Tee oder an der Heizung. Und eben auch: Sonnenbrand. Marie ist siebeneinhalb, und sie hat nach Aussagen der Mutter den ganzen Mittwoch Nachmittag im hauseigenen Pool und im Garten verbracht. Man hat ja heute eher Pool als Trampolin, willkommen bei diesen aktuellen Temperaturen, verständlich. Marie hat geplanscht, getobt, sie trug zwar … Sommers, Sonnen, Brand weiterlesen

Praxiswechsel

Sechsjährige in der Sprechstunde mit „gerötetem Auge“. Befund: Mmmmh, wenig? Nichts? Ein bissel Rötung am medialen oberen Augenlid, Konjunktiven reizlos. Ich: „Das sieht gut aus. Vermutlich nur gereizt. Kalte Luft. Wind. Gerieben. Das ist aber erstmal nichts Entzündetes.“ Merke: Immer eine Erklärung geben. Auch wenn der Befund eher, naja, oberflächlich ist. Vater: „Was sollen wir da reinmachen?“ Ich: „Nichts. Das heilt von alleine. Möglichst nicht dran reiben, Zug vermeiden, wenn es nicht besser wird, kommen Sie nochmal vorbei.“ Vater: „Da habe ich jetzt aber ein Problem mit. Sie schreiben mir nie was auf.“ Ich: „Ich schreibe dann ein Rezept, wenn … Praxiswechsel weiterlesen

Therapieresistenz

Mutter: „Die hustet immer noch.“ Sie spricht von ihrer dreizehnjährigen Tochter, die neben ihr sitzt.Ich: „Hat sie denn weiter inhaliert?“ Die Tochter hat asthmatische Probleme, ist nebenbei bei einem BMI von 32 kg/m2, und ich hatte sie vor drei Wochen auf ein inhalatives Corticoid gesetzt.Mutter: „Naja, wir haben das weggelassen. die hustet ja immer noch.“Ich: „Ja, aber die Lunge war doch nachher frei. und jetzt durften Sie erstmal dauerhaft inhalieren, damit es nicht wieder zu einer Verschlechterung kommt.“Mutter: „Mmmh. Hat ja nichts gebracht. Sie hustet immer noch.“Ich: „Diese Dauerinhalationen brauchen ein bisschen Zeit. Unter zwei Monaten geht da nichts. Sie … Therapieresistenz weiterlesen

ÄrztInnen unterstützen Eltern bei der Umgehung der Impfpflicht

Nun, das hatten wir erwartet nach Einführung der Masern-Impfpflicht zum 1. März diesen Jahres: Es wird KollegoidInnen (dieses Wort ist nicht im Duden zu finden) geben, die Kindern bzw. eher deren Eltern eine Bescheinigung ausfüllen, wonach das betreffende Kind nicht gegen Masern geimpft werden kann. Dies ist legitim bei sehr wenigen Fällen: Wenn z.B. eine nachgewiesene Hühnereiweiß-Allergie vorläge (wobei man meist trotzdem einen Masernimpfstoff verwenden kann, haben wir schon häufiger in der Praxis gemacht. Im Zweifelsfall impft man stationär oder überwacht die Kids ein wenig länger) Wenn ein Immundefekt vorliegt, oder das Kind unter Immunsuppressiva steht (diese Kinder dürften ganz … ÄrztInnen unterstützen Eltern bei der Umgehung der Impfpflicht weiterlesen

Warum die Notfallambulanzen so leer sind

In unseren organisierten Notdiensten für Kinder und Jugendliche am Wochenende und vielerorts am Abend, wenn die Praxen geschlossen sind, machen wir seit der Corona-Zeit eine sehr interessante Beobachtung: Es kommen kaum noch Eltern mit ihren Kindern. Und: Die Kinder, die vorgestellt werden, sind in aller Regel wirklich krank. Dies soll jetzt nicht abwertend klingen im Blick auf frühere Zeiten, aber der Notdienst wurde vielfach mißbraucht als praktische Anlaufstelle zum Wochenende, weil a) man es unter der Woche nicht geschafft hat oder b) man keinen Termin in der eigenen Praxis bekam/ausgemacht hatte. Ähnlich dürfte es in den allgemeinmedizinischen Notfallpraxen aussehen. Aber … Warum die Notfallambulanzen so leer sind weiterlesen

Wenn´s stinkt

Herr Dokter, ja, wann isses denn nun Durchfall, eigentlich? Wessen Säugling mit Muttermilch großgezogen wurde, weiß, was ein Kleckerstuhlgang ist – dann für gewöhnlich gelb-körnig (die Lehrbücher nennens immer senfig) und normal riechend (Lehrbuch: „aromatisch“). Die mit der Flasche Gezogenen kennen schon eher die festere Variante, vielleicht auch die grün-labbrig-stinkige (bei „HA“-Milchen). Naja. Gehen wir nicht zu sehr in die Tiefen der Stuhlvisite. Aber es möge illustrieren, wie schwer es Eltern fällt, ein normales Säuglings-Kack von einem pathologischen zu unterscheiden. Wen wunderts auch, dass sich Mütter mit Vorlieben über die Ausscheidungen ihrer Kiddies austauschen. bei so schönen Farbpaletten. Aber wann … Wenn´s stinkt weiterlesen

Die Vorsorgeuntersuchungen – U9

Wir kommen zur abschließenden Vorsorgeuntersuchung des Vorschulalters, die U9. Seit einigen Jahren gibt es weitere Untersuchungen, eine U10, eine U11, aber sie wird noch nicht von allen Krankenkassen übernommen. Daher – für die Mehrzahl der Kinder: Die U9 ist die letzte Untersuchung beim Kinderarzt vor dem Schuleintritt. In aller Regel geht es stramm auf die Einschulung zu, meist im gleichen oder im Folgejahr, viele Kinder haben in unseren Breiten bereits eine Einschulungsuntersuchung über sich ergehen lassen müssen, dort soll getestet werden, ob das Kind überhaupt schulreif sei. Das testen wir bei der U9 nicht, was manche Eltern nicht verstehen. Die … Die Vorsorgeuntersuchungen – U9 weiterlesen

Auf dem Zahnfleisch

Kind kommt zur U7a (3 Jahre). Wüste Frontzahnkaries, praktisch alle Zähne 53-63 und 73-83 weggefault. Ich: „Ok, die Zähne sehen ja weiterhin ganz schön schlimm aus. Das war letztes Jahr schon so. Waren Sie mal beim Zahnarzt deswegen?“ Vater: „Ja, ja, gleich nachdem Sie uns nach der U7 da hingeschickt haben.“ Ich: „Was hat der Zahnarzt gesagt?“ Vater: „Da seien zwei Zähne vereitert, man muss was machen, geht aber nur in Narkose bei dem Kleinen. Kann der Zahnarzt aber nicht selbst.“ Ich: „Hat er Ihnen jemanden empfohlen?“ Vater: „Nö. Er hat gesagt, wir sollen mal googlen, wer das bei Kindern … Auf dem Zahnfleisch weiterlesen