Jahresrückblick 2018 II – Top read

Nach meinen eigenen Lektüren des vergangenen Jahres kommen heute die meist angeklickten (und damit hoffentlich auch meist gelesenen) Blogposts von „kids and me“ 2018. Viel Spaß beim Revuepassierenlassen oder Neuentdecken:

1) Wie ist das mit der Meningokokken-B-Impfung?

Mein Blogpost zur neuen Meningokokken-B-Impfung. Ich habe versucht zu erklären, warum es noch keine echte STIKO-Empfehlung gibt. (9839 Klicks, 23 Kommentare*)

2) Brief an einen Schwurbelkollegen

Ich hatte mich sehr über einen alternativ orientierten Kollegen aufgeregt und habe ihm diesen imaginären Brief geschrieben. Abgeschickt hatte ich ihn nicht. (9527 Klicks, 80 Kommentare)

3) Die Zähne und die Küsschen

Ein Blogpost über eine echte Familie aus meiner Praxis, verfremdet zwar, aber die Eindrücke und Gefühle sind echt geblieben. Ich denke nicht, dass sie das lesen (8525 Klicks, 20 Kommentare)

4) Funny Shorty Globuli

Der Klassiker: Ein Rant über Homöopathie. Ein Leser hat mal geschrieben, dies sei ein Garant für Klickzahlen. Zurecht, wie ich meine, und gerne immer wieder. (8180 Klicks, 60 Kommentare)

5) Die Vorsorgeuntersuchungen – U7

Aus meiner Reihe der Vorsorgeuntersuchungen hat diese am meisten Anklang gefunden in diesem Jahr – und. wie ich schreibe, auch bei uns Kinderärzte stets „sehr“ beliebt. (8074 Klicks, 64 Kommentare)

6) Kopfstreicheln.

Vielleicht mein Lieblingspost in diesem Jahr – über Osteopathie. Umstritten wie nur die Homöopathie, was sich auch in den Kommentaren niederschlägt. (7624 Klicks, 77 Kommentare)

7) Sprich beim Impfen mit Deinem Kind

Ein Blogpost aus der Reihe „Bildungsblog“ – was wir Kinderärzte gerne den Eltern sagen würden. In diesem Fall: Was man (nicht) vor einer Impfung sagt. (7360 Klicks, 48 Kommentare)

8) Ein normaler Notfalldienst

Ein Thema, das zahlreich durch die Medien und sozialen Netzwerke ging: Wie wir als Patienten mit den Notdiensten umgehen. Wie diese missbraucht werden. Keine Blogmeisterleistung, nur eine Aufzählung. (6920 Klicks, 79 Kommentare)

9) Filterblase: Wenn Eltern anders entscheiden.

Einer der längsten Texte des vergangenen Jahres, aus meiner bescheidenen Sicht auch einer der besten. Es geht darum, wie das Internet und die Filterblase, die uns umgibt, unsere Entscheidungen beeinflusst. Danke für die Blumen in den Kommentaren. (6648, 62 Kommentare)

10) Wochenendkarriere

Eltern machen sich Sorgen, wenn ihre Kinder krank sind, keine Frage. Ein Blogpost darüber, wie das jedoch bei schlechter ärztlicher Steuerung in die Hose gehen kann. (6576 Klicks, 91 Kommentare)

Natürlich ist eine solche Statistik etwas unfair, da sie die kumulierten Klickzahlen berechnet, deshalb sind Blogpost von Anfang des Jahres weiter oben im Ranking zu finden.

Nicht unerwähnt bleiben sollte jedoch dieser Blogpost, der im Jahr 2018 die meisten Zugriffe (stolze 16 022 Klicks) hatte – obwohl aus dem Jahr 2015. Vermutlich wegen des Clickbait-Schlüsselbegriffes im Titel:

0) Wenn´s Pimmelchen mal rot wird*

Mein Highlight des letzten Jahres wurde jedoch gleich im Januar „abgearbeitet“ – das Treffen mit meinen Blogkollegen von DocCheck und die Verleihung des Goldenen Bloggers als „Blogger des Jahres mit Engagement“ in Berlin. Alles am gleichen Wochenende. Hier der passende Link dazu.

Liebe Leser*innen,

dies waren 58 Beiträge in diesem Jahr (incl. 30 371 Wörter), Danke für Euer Vertrauen und Euer Interesse an meinem Blog, Danke für 1 239 548 Zugriffen auf meine Seiten bei 355 385 einzelnen Besuchern. Danke vor allem für Eure 1 667 Kommentare im letzten Jahr. Feedback belebt die Blogosphäre.

Stay tuned, Euer kinderdok.

*alle Zugriffszahlen etc. Stand 29.12.2018/20.57 Uhr

(c) der Fotos hinter den entsprechenden Links (alle CC0 Lizenz)

Doch ja, auch hier, tut mir leid.

Ja doch, ich mache auch einen persönlichen Jahresrückblick, auch wenn es erscheint, als nehme das Rückblicken in den letzten Jahren medial zu. Liegt wahrscheinlich an meinem Alter. Da schaut man eben mehr zurück.

Mein Highlight dieses Jahr war natürlich das Schlüpfen meines Buches, dank Buchagentur und dem freundlichen Verlag von nebenan konnte der Babyrotz & Elternschiss[werbelink] im Mai das Licht der Bücherwelt erblicken, zusammen mit zigtausenden sonst. Die Präsenz in Buchmarkt und Verkaufslisten war eher verhalten. In der Realität angekommen, muss ich wohl feststellen. Das Buch wurde als Sachbuch gehandelt, laut Verlag ist dann eher mit einem steady- oder longseller zu rechnen, man nennt das auch Ladenhüter, denn mit einem Best-. Als Funtitel – wie das Cover vermuten lässt – hätten wir vielleicht etwas mehr abgesetzt. Aber wer wollte das schon?
Der Verlag hält sich mir gegenüber mit Zahlen zurück, bei Amazon rutscht das Buch immer mal in den niedrigen fünfstelligen Listenplatz (aktuell 16.130), das ist ja mal was, meine Belegexemplare sind jedenfalls schon weg. Vielen Dank an Carmen Kölz, Ines Lauffer und Felix Rudloff, aber auch an Diana Stübs und Daniel Mursa.

Entdeckt habe ich Twitter. Nicht explosiv jede Stunde ein Tweet, aber regelmäßig. Es macht Spaß, diesen und jenen zu folgen, und die lesbaren Texte sind meist … tja, geistreicher?, weil komprimierter als in manch anderen social networks. Ich danke allen followern und allen, denen ich selbst hinterherhecheln darf. Da gibts auch ein schönes 2013-Video zu und die Timeline der meist gefavten Tweets.

Bleibt dieses Blog. Ich habe die vier Millionen Klicks geknackt, 1,3 Millionen alleine für 2013, ich danke Euch Lesern für Eure Treue. Es gab 180 Postings mit beinahe 4000 Kommentaren von Euch, am meisten durch gwendolynkucharsky und einer unbekannten Teilnehmerin namens Mama 🙂 – bald gefolgt von Jeb und Elawen. Die heissesten Diskussionen gab es bei meiner Polemik zur Impfpflicht, als überraschte das, zur neuen Impfung gegen Meningokokken B und zur Beschneidung bei Jungs.
Hier gibt´s den offiziellen Rückblick von WordPress.

Persönliche Dinge? Es gibt derer viele, sie bleiben bei mir. Ich habe mal wieder Berlin gesehen, das war toll, und meine Frau hat mir endlich ihr Lieblings-Irland gezeigt. Meine Kinder sind gesund und haben Spaß an der Schule und Büchern, Klavier und Gitarre. Der Garten grünt – sogar im Jahreswechsel 😉 – , ich könnte mal wieder ein paar Kilo runtersporteln und etwas mehr ins Theater gehen. Vorgaben fürs neue Jahr.

Meine Shorties fürs Jahr 2013
Buch? Sweet Tooth [werbelink]von Ian McEwan
Musik? Gregory Porter
Doofste Mütze? Gregory Porter
Lied? „Another Love“ von Tom Odell
Film? Inside Llewyn Davis
Fernsehserien? Homelandund Downton Abbey
Konzert? Bruce Springsteen in München
Wanderung? Über die Nagelfluh bei Oberstaufen
Blog-Entdeckung? Sash

Alles sehr subjektiv, was soll´s. Meine größte Freude fürs nächste Jahr? Dass mir möglichst viele gewogen bleiben und Ihr weiter viel Spaß habt beim Lesen meines Blogs.
Ich wünsche Euch allen ein gutes Neues Jahr 2014.
Bis bald.