No Show – Wenn Patienten nicht erscheinen

Inspiriert von @Ygritte auf Twitter… … musste ich mich einmal selbst hinsetzen und nachsehen, wieviele Termine beispielhaft in diesem Quartal nicht wahrgenommen wurden. Bilanz der No-Show-Termine Ein erschreckendes Bild: In den Monaten Juli bis September erschienen Patienten an hundertzweiundsiebzig (172!) Terminen nicht. Davon waren 40 Vorsorgeuntersuchungen, die wir mit 20 bis 30 Minuten ansetzen, 96 Impftermine (werden mit 5 Minuten geplant) und 36 Akuttermine (werden mit 5-10 Minuten geblockt). Letztere „Akuttermine“ sind solche, die die Eltern am gleichen Tag oder am Tag zuvor ausmachen. Scheinbar war es nicht so wichtig. Verpasste Impftermine tun nicht besonders weh, abgesehen davon, dass diese … No Show – Wenn Patienten nicht erscheinen weiterlesen

Ferientermine

Aus der Reihe „Nette Terminvergaben“ diese schöne Variante: Vater: „Ich möchte einen Termin für meine zwei Kinder.“ fMFA: „Um was geht es denn?“ Vater: „Die sind krank.“ fMFA: „Und was haben die genau?“ Vater: „Das möchte ich ja dann von Ihnen…“, usw., blablablablubb für zwei Minuten. fMFA: „Ich kann Ihnen einen Termin in einer Stunde anbieten. Elf Uhr dreißig.“ Vater: „Nee, die sind ja jetzt bei den Ferienspielen*.“ fMFA: „Aah, ja… ich dachte, die sind krank?“ Vater: „Gehts nicht heute abend um 18 Uhr?“ fMFA: „Tut mir leid, da haben wir keine Sprechstunde mehr.“ (im Sommer) „Dann morgen früh? Gleich … Ferientermine weiterlesen

11 beste Tipps, wenn Ihr einen Termin beim Kinderarzt braucht

Viele Eltern beschweren sich in der Praxis, dass sie kaum durchkommen am Telefon, dass ständig besetzt sei, und nachher in der Praxis sei ja gar nichts los. Liebe Eltern, das liegt am guten Terminmanagement der fMFA, die alle Hände voll zu tun haben, dass Ihr mit Euren kranken Kindern nicht so lange im Wartezimmer sitzen müsst. (Übrigens: Die fMFA am Telefon sitzt woanders, aus Datenschutz und Konzentrationsgründen außer Hörweite) Dennoch führen wir eine Kinder- und Jugendarztpraxis, es gibt immer unvorhergesehene Zwischenfälle, plötzlich wichtige Fragen der Eltern, die wir beantworten wollen, auch wenn der eigentliche Vorstellungsgrund die Warze am Fuß war. … 11 beste Tipps, wenn Ihr einen Termin beim Kinderarzt braucht weiterlesen

Der Fünf-Minuten-Grippeappell

Wir ertrinken in Patienten, in besorgten Eltern, in Husten, Schnupfen, Fieber, „so krank war er noch nie“, „wird denn das gar nicht besser“ und „wir machen uns Sorgen“. Das Personal ist am Limit, selbst dezimiert wegen eigener Rotzenasen oder eigener -kinder, die Kindergärten machen Kleingruppenunterricht oder schließen komplett, weil die Erzieherinnen fehlen. Die Schulen verlangen Krankenatteste wegen der Grippewelle, als merke man dasnichtauchso bei dem Hustengeräuschepegel im Unterricht. Geplante Termine wie Impfungen oder Vorsorgeuntersuchungen versuchen wir auf ruhigere Monate zu verschieben, wenn das geht (aber Säuglings-Us kannst Du eben nur jetzt machen), damit die Gesunden sich bei uns nichts holen, … Der Fünf-Minuten-Grippeappell weiterlesen

Servicewüste Kinderarztpraxis

  Vater: „Ja, hallo, meine Frau ist krank, und kann nicht auf meinen Sohn aufpassen, deshalb muß ich zuhause bleiben und brauche eine Krankschreibung.“ fMFA: „Was hat denn Ihr Sohn?“ Vater: „Nichts, der ist gesund, aber meine Frau ist krank.“ fMFA: „Oh, Sie haben die Kinderarztpraxis Dr. kinderdok gewählt.“ Vater: „Ja, das weiß ich, ich brauche eine Krankschreibung, für den Arbeitgeber, dass ich zuhause bleiben kann.“ fMFA: „Aber Ihr Sohn ist nicht krank.“ Vater: „Das sagte ich schon. Meine Frau ist krank. Und. Ich. Muss. Deswegen. Zuhause. Bleiben.“ fMFA: „Tut mir leid, aber wir können nur eine Bescheinigung für den … Servicewüste Kinderarztpraxis weiterlesen

Kinder müssen vor Blutabnahmen nicht nüchtern sein

Wieder ein Kind "nüchtern" zur Blutabnahme. Das ist nicht nötig! Dieses Gerücht abschaffen! Ich klage das an! — Kinderdok 🍭💉👨‍⚕️ (@kinderdok) January 17, 2017 So, die Titelzeile hat ausreichend als clickbait gewirkt, nun etwas differenzierter. Das Feedback auf meinen obigen Tweet, dass Kinder zur Blutabnahme nicht nüchtern sein müssen, veranlasste mich zu folgendem Blogpost: Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Patient zu einer Blutabnahme nicht nüchtern sein muss. Dies gilt besonders für Kinder. Kinder sind unausgeglichen und unzufrieden, wenn sie nichts gegessen haben. Welche Eltern wissen das nicht? Jugendliche, die morgens wenig frühstücken, sind noch wackeliger auf den Beinen, so … Kinder müssen vor Blutabnahmen nicht nüchtern sein weiterlesen

Mein Kind geht gerne zur Schule!

Ich lausche einem Telefonat an der Anmeldung. Die üblichen Begrüßungsrituale, dann: fMFA: „Um was geht es denn bei Ihrer Tochter?“ … (Gemurmel am anderen Ende der Leitung) fMFA: „Und seit wann hat sie Fieber?“ … (siehe oben) fMFA: „Wie oft? Also das Erbrechen?“ … (s.o.) fMFA: „Und sie ist wie alt? Zehn Jahre?“ … (etc.) fMFA: „Ok, Moment, ja, ich gebe Ihnen einen Termin, Moment.“ … (Mausklicken, Suche im Terminkalender), dann: fMFA: „Sie können gerne gleich kommen, so gegen 9 Uhr dreißig?“ … fMFA: „Wie, in der Schule?“ … fMFA: „Aber…, hat sie nicht Fieber und fünfmal gebrochen in der … Mein Kind geht gerne zur Schule! weiterlesen

Beulchen

Es rummst im Wartezimmer. „Wieder einer“, bemerkt die fMFA trocken, „das ist das schöne Wetter.“ Nach einer kurzen Abcheck-Sekunde, vermutlich, ob Mama hinschaut, startet die Sirene auch schon, Marke „ich kann lauter als alle anderen“. Wir warten. Die Sirene klingt auf und ab, wie das Sirenen eben so tun, die Stimme der Mutter nimmt eher linear an Lautstärke zu. Schließlich erreicht die Sirene einen neuen Spitzenwert – untrügliches Zeichen, dass sich die Betreuungsperson vom Ort des Geschehens wegbewegt. Die fMFA öffnet den Kühlschrank und legt sich das Coolpack zurecht. Die Mutter kommt um die Ecke. „Da kommt niemand mal, oder?“, … Beulchen weiterlesen

Servicewüste Deutschland

Mutter an der Anmeldung: „Äh, was ich noch sagen wollte, die Windeln in der Toilette sind schon wieder alle, da gibt’s nur noch die großen, und Feuchttücher hat’s auch keine mehr.“ Katja, fMFA: „Oh Danke, dass Sie Bescheid geben.“ Mutter: „Da sollten Sie schon etwas mehr auf Service achten…“ Katja: „…“* Mutter: „War letztens auch so.“ Katja: „…“* Andere Mutter: „Entschuldigung, dass ich mich da einmische, aber haben Sie sonst keine Windeln dabei?“ Mutter: „Na, schon, aber doch nicht, wenn ich zum Doktor gehe.“ Katja und andere Mutter: „…“* *sprachlos Servicewüste Deutschland weiterlesen

Haben wir nicht mehr

Beim Bestellen von Verbrauchsmaterialien (Impfstoffe, Sprechstundenbedarf, Schreibzeugs, Putzmittel, Handtücher usw.) ergeben sich zwangsläufig einige Regeln: 1. Das Material X wird immer dann am dringendsten gebraucht, wenn es verbraucht ist. 2. Das Material X ist genau dann beim Versender nicht lieferbar. 3. Das Material Y mit dem kürzesten Verfallsdatum (MHD) kostet am meisten (–> Adrenalininjektor). 4. Wird eine Sammelbestellung erarbeitet und versandt, gibt es stets das Phänomen des „Ich hab da noch was – oh, Du hast das Fax schon abgeschickt“. 5. Das Objekt des Phänomens aus No. 4 ist das dringendst benötigte. 6. Der/Die Bestellbeauftragte für die verbrauchten Materialien XYZ … Haben wir nicht mehr weiterlesen