Im Urlaub

Einfach nur ein wenig Statistik mit Bildern, zum Erinnern, zum Angeben, zum Dokumentieren. Der Lechweg von der Quelle bis zum Fall in acht Tagen (geht auch schneller, geht auch langsamer, für uns hat es gepasst): Sonntag vom Formarinsee nach Lech = 19,5 km Montag von Lech nach Lechleiten = 16,2 km Dienstag von Lechleiten nach Holzgau = 21,7 km Mittwoch von Holzgau nach Elbigenalp = 14,3 km Donnerstag von Elbigenalp nach Elmen = 13,6 km Freitag von Elmen nach Weissenbach = 21,2 km Samstag von Weissenbach nach Reutte = 17,2 km Sonntag von Reutte nach Hohenschwangau und nach Füssen = … Im Urlaub weiterlesen

Erholung

Die letzten Tage waren ruhig, viele sind im Urlaub, die KollegInnen auch, wir hatten zwar Vertretungen, fünf Praxen an der Zahl, aber dank der Sommerferien kamen kaum PatientInnen, man merkt es auch an dem morgendlichen Berufsverkehr. Wir haben ein paar Vorsorgeuntersuchungen abgearbeitet, kleine Säuglinge haben keinen Urlaub, ein paar Jugendarbeitsschutzuntersuchungen, schließlich wollen die frischgebackenen Schulabgänger ab September ihre Ausbildung beginnen. Und natürlich Impfungen, die obligatorischen Impfungen, sie dürfen nicht notgedrungen ewig verschoben werden, ein paar Covid-Impfungen haben wir auch noch gemacht, die Nachfrage lässt nach, seit der STIKO-Empfehlung für Jugendliche lässt sie weiter auf sich warten. Viele Familien waren schon … Erholung weiterlesen

Journal Club

Es ist gute Tradition im Krankenhaus, im Labor und bei der Ausbildung, wenn regelmäßig während der Teambesprechungen berichtet wird aus aktuellen Veröffentlichungen, der letzten Fortbildung oder einfach nur „ich habe da mal was gelesen“. Nicht alle können alle lesen, deshalb geben alle etwas an alle weiter. Frühkindliche Reflexe zeigen keine Entwicklungsstörung an Im neuesten GWUP-Magazin „skeptiker“ findet sich ein hervorragender Übersichtsartikel über ein Schwurbelthema, an dem man nicht vorbeikommt, wenn sich ein Kind angeblich nicht normal entwickelt. Es geht um die angebliche Persistenz frühkindlicher Reflexe (also beispielsweise den Greifreflex), dass dies die normale Entwicklung beeinflusse (Spoiler: tut es nicht) und … Journal Club weiterlesen

Winterhoff erlebt sein Waterloo

Triggerwarnung: Kinder- und Jugendpsyche, Erziehung, Sexueller Mißbrauch In der ARD gibt es eine neue Dokumentation über Dr. Michael Winterhoff, den Bonner Kinder- und Jugendpsychiater, der vor Jahren bekannt wurde mit dem Buch „Warum unsere Kinder Tyrannen werden“. In den folgenden Büchern variierte er seine Hauptthese immer wieder, ohne unbedingt die Prämisse zu ändern, viel mehr geriet sein Argumentieren in immer globalere Fahrwasser: Aus den tyrannischen Kindern werden unfähige Gesellschaftsmenschen, die keine Produktivität in den Arbeitsalltag tragen, schließlich „verdummt“ das gesamte Bildungssystem. Die Doku nimmt nun das „System Winterhoff“ vollends auseinander. Man konnte zu seinen Thesen stehen, wie man wollte, hier … Winterhoff erlebt sein Waterloo weiterlesen

Was ich heute anders mache

Nach beinahe zwei Jahrzehnten als Kinder- und Jugendarzt in eigener Praxis (und 15 Jahren Blog :-), fallen mir im Rückblick einige Dinge auf, die ich heute anders mache als am Anfang der Niederlassung. Da noch unbedarft, noch bestrebt, alles richtig zu machen, viel näher dran an der Facharztprüfung als heute, ändert sich im Laufe der Arbeit und vor allem der Erfahrung einige Themen. Sehr wenig hat das mit Änderung der Leitlinien oder der pädiatrischen Erkenntnisse zu tun, es sind eher Dinge, von denen ich dachte, „sie müssten eben so sein“ oder „so geht das nun einmal“. Je mehr Patienten durch … Was ich heute anders mache weiterlesen

Kranke Kinder dürfen (nicht) in den Kindergarten?

Der folgende Tweet hat mich in den letzten Stunden umgetrieben, direkt antworten ist schwierig, weil das schon hart an der (unseriösen) medizinischen Beratung entlangrutscht, aber interessant ist das Thema schon. Das Kind ist krank, die Eltern gehen zum Kinderarzt, eventuell auf Anraten der KiTa, nun mal endlich zum Arzt zu gehen. Oder eben auch nicht. „Darf er/sie denn in den Kindergarten?“ – „Ab wann darf er/sie in den Kindergarten?“ – „Ist das denn ansteckend?“ (Pro-Tipp: Immer.) – „Im Moment sind ja alle krank, das hat er/sie ja auch aus dem Kindergarten.“ – „Die denken immer gleich an Corona, aber das … Kranke Kinder dürfen (nicht) in den Kindergarten? weiterlesen

Sommers, Sonnen, Brand

Die größten Kopfschüttelmomente gibt es in der Praxis stets dann, wenn wir Dinge in der Sprechstunde sehen, die längst der Vergangenheit angehören sollten, weil Aufklärung und mediale Verbreitung zur Vorsicht bei den Eltern gesorgt hat. Stürze sind aber unverändert an der Tagesordnung, ja, auch die vom Wickeltisch, Verbrühungen mit Tee oder an der Heizung. Und eben auch: Sonnenbrand. Marie ist siebeneinhalb, und sie hat nach Aussagen der Mutter den ganzen Mittwoch Nachmittag im hauseigenen Pool und im Garten verbracht. Man hat ja heute eher Pool als Trampolin, willkommen bei diesen aktuellen Temperaturen, verständlich. Marie hat geplanscht, getobt, sie trug zwar … Sommers, Sonnen, Brand weiterlesen

Dinge, die mich im Urlaub beschäftigen*

„Na, Herr Doktor, Sie waren mal wieder nicht da, und wir mussten – wie immer – zum Vertretungsarzt.“ So oder ähnliche passiv-aggressive Vorwürfe bekommen ÄrztInnen gerne zu hören, wenn sie aus dem Urlaub zurückkommen. Dabei erfüllen wir doch lediglich Murphy´s Law, wonach immer genau das eintritt, was am wenigsten erwartet wurde. Oder so ähnlich. Und schließlich geht es uns im Urlaub ähnlich den Lehrern. Urlaub ist eigentlich kein Urlaub. Nur patientenfreie Zeit. Zumindest beinahe. Dinge, die mich im Urlaub beschäftigen…* Abrechnung Noch so ein ungeschriebenes Gesetz: Die Abrechnung für die Praxis fällt immer in den Urlaub, ins lange Wochenende, mindestens … Dinge, die mich im Urlaub beschäftigen* weiterlesen

Kariesprophylaxe in der ersten sechs Lebensjahren – neue Empfehlungen

Die verschiedenen Empfehlungen zur Kariesprophylaxe im Säuglings- und Vorschulalter sind seit jeher ein Streitthema zwischen Kinder- und ZahnärztInnen, grundsätzlich ging es stets darum, ob eine Tablettengabe zur Unterstützung der Fluoridierung der Zähne notwendig sei (Empfehlung der KinderärztInnen) oder die Gabe von geputztem Fluorid über die Zahnpasta ausreicht (Empfehlung der ZahnärztInnen). Die letzte Empfehlung liegt nun sechzehn Jahre zurück, eine Überarbeitung acht Jahre. Empfehlungen dieser Art haben zum Rückgang der Karies bei Kinder und Jugendlichen geführt, keine Frage, dennoch zeigen weiterhin 15% der Dreijährigen drei bis vier von Karies befallene Zähne, wenn nicht mehr. Eine Verstärkung der empfohlenen Maßnahmen sollte her, … Kariesprophylaxe in der ersten sechs Lebensjahren – neue Empfehlungen weiterlesen

Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde (Buchrezension)

[Werbung] Dass ein Buch tatsächlich Ansichten oder gar die Weltsicht (ein wenig übertrieben) verändert, kommt eher selten vor, aber da ich nun einmal Kinder- und Jugendarzt bin, ist mein Alltag viel geprägt davon, wie Kinder wirken, was sie tun, und warum sie es tun. Daher kann ich über das vorliegende Buch sagen: Es hat mein Leben verändert. Wir sprechen über „Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde“, erschienen bereits 2008 im Kösel Verlag. Bruce D. Perry ist Kinder- und Jugendpsychiater in den USA, gilt als Experte für traumatisierte Kinder und Jugendliche und wurde/wird regelmäßig als Spezialist hinzugezogen, wenn Kinder … Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde (Buchrezension) weiterlesen