Tut mir leid

„Wissen Sie, sie hat es nicht so mit Männern.“ Die Vierjährige sitzt im Kuschelkreis auf dem Schoß der Mama und weint bereits, als ich durch die Tür komme. Es geht um Fieber, Halsweh, Husten, Schnupfen, das übliche Angebot derzeit. „Wer geht schon gerne zum Arzt“, sage ich. „Und dann auch noch krank.“ Die Tochter zappelt und windet sich inzwischen, die Mama spricht beruhigend auf sie ein, ich verstehe nicht alles, es ist von „alles nicht so schlimm“ und „gehen nachher Eisessen“ die Rede, alles legitime Aussichten angesichts der töchterlichen Abneigung. „Jetzt schauen wir mal, wieviel ich untersuchen darf.“ Ich rolle … Tut mir leid weiterlesen

Die Zähne und die Küsschen

Sie haben ihren drei Mädchen und zwei Jungs lustige Namen gegeben, jede/r drei davon. Immer beim Aufruf der Karteikarte frage ich mich, ob sie das gemacht haben, damit sich die Kids später einen der drei als Lieblingsnamen aussuchen können. Es gibt viel Ypsilons in den Namen, viele anglophile Anleihen und ein oder zwei französische (für die Mädchen). An den Zähnen kannst Du einiges erkennen. Nur die Mädchen, ganz Klischee, haben noch keine überkronten Milchzähne. Der älteste Sohn hatte bereits zwei Zahn-OPs hinter sich, jetzt in der Grundschulzeit wurden diese in die Ferien verlegt, damit er nicht soviel vom Unterricht verpasst. … Die Zähne und die Küsschen weiterlesen

Sprechen wir mal über Strumpfhosen

Nachdem ich Joline-Marie fertig untersucht hatte, Vier-Jahres-Check, alles in Ordnung, bis auf die wiederholten „Steuer“-Versuche der jungen Dame, setzte ich mich an den Schreibtisch, die Mutter zog ihre Tochter an. Es entwickelte sich folgender Dialog: Mutter: „Oh, Joline-Marie, jetzt haben wir die Strumpfhose vergessen. Naja, ist jetzt auch egal, oder?“ JM: „Mag keine Strumpfhose.“ Mutter: „Magst Du keine Strumpfhose?“ JM: „Mag keine Strumpfhose.“ Mutter: „Aber draußen ist es kalt. Sollen wir Dir noch die Strumpfhose anziehen?“ JM: „Nein!“ Mutter: „Wäre aber schon besser, oder?“ JM: „Keine Strumpfhose.“ Mutter: „Na komm, wir ziehen sie schnell an, ok?“ JM: „Nein.“ … Mutter: … Sprechen wir mal über Strumpfhosen weiterlesen

Mal kurz rückversichern wegen der Impfmoral

Mutter: „Sind Sie eigentlich eine Impfpraxis?“ Ich: „Ja? Wie meinen Sie das?“ Mutter: „Naja, impfen Sie alle Kinder, wie das von den Experten der Impfkommission empfohlen wird?“ Ich: „Ja. Eigentlich schon.“ Mutter: „Ohne Ausnahme?“ Ich: „Ja, ich bin überzeugt, dass…“ Mutter: „Auch etwa Rota?“ Ich: „Ja, auch Rota, weil die Säuglinge…“ Mutter: „Und auch Tetanus, Windpocken und Keuchhusten?“ Ich: „Ja, schon. Gerade bei den noch kleinen…“ Mutter: „Sagen Sie mir auch, wenn es neue Entwicklungen gibt?“ Ich: „Ja, klar, das ist ja meine Aufgabe…“ Mutter: „Und kann ich sicher gehen, dass auch sonst hier alle Kinder geimpft sind?“ Ich: „Naja, … Mal kurz rückversichern wegen der Impfmoral weiterlesen

Multitasking

Doch, ich kann es schon verstehen, dass man zwei Kinder hat. Also, dass man das erste Kind mitbringt in die Kinderarztpraxis, wenn das zweite seine Vorsorgeuntersuchung hat,  vor allem, wenn das erste Kind noch kein Kindergartenkind ist oder so alt, dass es bei der Omma bleiben kann für zwei Stunden. Das verstehe ich sehr gut. Wie soll man´s dann auch anders machen? Was ich aber nicht verstehe, ist, dass das erste Kind, während ich das zweite Kind untersuche, die ganze Zeit unbeachtet durch die Mutter (aber sehr wohl registriert durch mich), sämtliche zur Verfügung stehende Schranktüren im Behandlungsraum (als da … Multitasking weiterlesen

Die Kleinen werden so schnell groß

Na, das ging ja schnell – der erste Kalauer des neuen Jahres: Ich: „Na, biste tapfer für die Impfung?“ Neunjähriger: „Klar!“ Mutter: „Klar, ist er, oder? Was? Mario? Tapfer? DubisttapferDubisttapfer!“ Neunjähriger (irritiert…): „Äh, Ja…?“ Ich: „Na denn, rechts oder links?“ Neunjähriger: „Egal, wie Sie wollen.“ Mutter: „Na rechts bist Du doch immer so empfindlich, ist ja auch Deine gute Seite, alo lieber links? Mmmh? Was meinste? Lieber links? Ja?“ Neunjähriger (schulterzuckend…): „Wurscht.“ Ich: „Also links … einszwodrei.“ Mutter (rutscht auf dem Stuhl herum): „Tut auch gar nicht weh Tut auch gar nicht weh Tut auch gar nicht weh.“ Neunjähriger: „Alles … Die Kleinen werden so schnell groß weiterlesen

Als mir das Herz aufging.

Und dann ist da dieser skeptische Einjährige zur U6, die stets die erste Masernimpfung mit sich bringt. Die Kleinen sind bedingt interessiert, eher verunsichert, mittendrin im Fremdelalter, im Übergang zum Trotzen, zum selbstbestimmten Egoentwickeln, verständlich, dass er mich erst einmal genau beäugt, was ich denn von ihm und seiner Schmusemama wolle. Nackig ist er, frisch gewogen (sehr seltsam! Noch jemand Fremdes, eine andere Frau mit kalten Händen), immer auf der Hut. Es folgt das Interview mit der Mutter, das Vertrauenschaffen durch Beobachtung des jungen Kandidaten, viel erfahren bereits durch Berichte der Mama. Was er schon macht, was er schon kann, … Als mir das Herz aufging. weiterlesen

Private Anfrage

Mutter: „… dann hätte ich noch eine Frage, wenn ich schon mal da bin.“ Klassiker. Ich: „Ja?“ Mutter: „Ich habe Ihnen mal die letzten Arztrechnungen von Ihrer Kollegin aus Gerlachhausen mitgebracht, wo wir früher waren. Ich wollte Sie bitten, die mal durchzusehen, ob die auch alles korrekt abgerechnet hat. Geht das?“ Ich: „Äh… nein?“ Privatversicherte. Besser als ihr Ruf. Private Anfrage weiterlesen

Magendarm

Ich: „Ihr Sohn hat eine ordentliche Magen-Darm-Grippe.“ Mutter: „Und was kann ich dem Hinnrick jetzt dann geben?“ Ich: „Achten Sie bitte vor allem aufs Trinken, er ist ja beinahe zwei, da kann nicht soviel passieren, aber Trinken muß man beachten.“ Mutter: „Der trinkt ja gar nichts.“ Ich: „Wenigstens etwas Tee oder Wasser.“ Mutter: „Mag er nicht. Saft trinkt er.“ Ich: „Naja, das ist jetzt weniger…“ Mutter: „Tee trinkt er nicht. Brauchen Sie ihm gar nicht mit zu kommen.“ Ich: „Gut, wenn er sonst nichts…“ Mutter: „Also Saft. Und Essen?“ Ich: „Da müssen Sie nicht soviel beachten, man empfiehlt heutzutage…“ Mutter: … Magendarm weiterlesen