zwischenruf

wieso beschränkte sich die diskussion über die gesundheitspolitik in dem fernsehduell zwischen merkel und steinmeier eigentlich nur auf die frage, ob frau schmidt im nächsten kabinett gesundheitsministerin bliebe und was mit ihrem dienstwagen sei, obwohl die kanzlerin bemerkte, dass „dies ein sensibles thema ist, was die bürgerinnen und bürger beschäftigt“, sie aber auch nichts sinnergreifendes dazu sagen konnte, außer, dass ihr gesundheitsfonds so etwas tolles sei (was imgrunde außerhalb der großen koalition eh keiner mehr glaubt)? sehr mau. fragt sich kinderdok, der sich natürlich ausschließlich für dieses topic interessiert. zwischenruf weiterlesen

kinderärzte sind die hausärzte der kinder

ein banaler satz? nicht für alle. leider erfährt man in der praxis oft gegenteiliges. „was soll´s, dann bin ich mit meinem kleinen schnell noch zu meinem hausarzt. der macht untersucht ja auch in kinder.“ und dann wird schon schnell mal ein antibiotikum zuviel gegeben, überdosiert, unterdosiert, falsch indiziert. oder die hüftdysplasie übersehen, weil der tolle hausarzt leider keinen hüftultraschall bei der u3 durchführen kann. in den südlichen bundesländern drohte dies manifestiert zu werden. die politisch geforderten hausarztverträge zwischen krankenkassen und ärzteverbänden sehen primär mal keine altersgrenze vor. aber das ist tricky: zu den als hausarzt tätigen arztgruppen zählen per gesetz … kinderärzte sind die hausärzte der kinder weiterlesen