Forderung der Pädiatrischen Fachgesellschaften: Öffnung aller Betreuungseinrichtungen für Kindern – Mein Corona-Senf IX

Die gestrige Stellungnahme der großen pädiatrischen Fachgesellschaften* ist äußerst lesenswert für alle Eltern, Fachleute und KollegInnen. Sie beleuchtet sowohl den aktuellen Wissensstand rund um die COVID-19-Infektion bei Kindern, das Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko und vergisst auch nicht mögliche Komplikationen, wie das beobachtete „Kawasaki-like“-Syndrom. Wir lesen Vergleiche zu anderen europäischen Ländern, welche Infektionsrisiken dort beobachtet werden. Die Gesellschaften fordern folgende Sofortmaßnahmen: Öffnung aller Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche ohne Einschränkung durch Abstandsregeln oder Maskentragen „Konstanz“ der Gruppe, d.h. keine Durchmischung der einzelnen Klassen (auf dem Schulhof? durch offene Gruppenkonzepte?) Vermitteln von Grundregeln der Hygiene auch an Kinder und Ausstattung sauberer Toiletten mit … Forderung der Pädiatrischen Fachgesellschaften: Öffnung aller Betreuungseinrichtungen für Kindern – Mein Corona-Senf IX weiterlesen

Wenn´s stinkt

Herr Dokter, ja, wann isses denn nun Durchfall, eigentlich? Wessen Säugling mit Muttermilch großgezogen wurde, weiß, was ein Kleckerstuhlgang ist – dann für gewöhnlich gelb-körnig (die Lehrbücher nennens immer senfig) und normal riechend (Lehrbuch: „aromatisch“). Die mit der Flasche Gezogenen kennen schon eher die festere Variante, vielleicht auch die grün-labbrig-stinkige (bei „HA“-Milchen). Naja. Gehen wir nicht zu sehr in die Tiefen der Stuhlvisite. Aber es möge illustrieren, wie schwer es Eltern fällt, ein normales Säuglings-Kack von einem pathologischen zu unterscheiden. Wen wunderts auch, dass sich Mütter mit Vorlieben über die Ausscheidungen ihrer Kiddies austauschen. bei so schönen Farbpaletten. Aber wann … Wenn´s stinkt weiterlesen

Mein Corona-Senf VIII

Nun sind wir in der verrückten Situation angekommen, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronainfektionen in Deutschland weiter gelockert werden, also die kleinen Geschäfte, Friseure, Buchläden usw. öffnen, aber dafür seit heute eine Maskenpflicht gilt. Beim Blick in die klassischen Medien oder die, welche sich sozial nennen, habe ich aber den Eindruck, das Tragen der Masken exkulpiert die Leute von allen Auflagen. Bilder vom englischen Garten in München oder den Flussauen in Großstädten zeigen Menschentrauben, die vielleicht in der Familie unterwegs sind, aber sicher in der Summe keinen ausreichenden Abstand zur nächsten Gruppe halten. Ich hoffe, dass das nicht nach … Mein Corona-Senf VIII weiterlesen

Mein Corona-Senf VII

Nun sind also die erweiterten Empfehlungen, besser Verfügungen, der Bundesregierung zur schrittweisen Lockerung der Kontaktsperren und Öffnungen von Geschäften und Betreuungseinrichtungen herausgekommen. Demnach Bleiben die nächsten zwei Wochen die Schulen noch geschlossen Ab 4. Mai gibt es eine schrittweise Öffnung, allerdings nur für Abschlussklassen (Mittlere Reife, Abiturienten, Letztes Jahr der Berufsausbildung), über die 4. Klassen der Grundschulen gibt es keine grundsätzliche Einigung Alles mit Schutzausrüstung (also Mundschutz als Empfehlung) und versetzten Pausenzeiten Kindergärten bleiben weiterhin geschlossen Außerdem Öffnung von kleineren Geschäften wie Buchhandlungen, Blumen- oder Fahrradläden (exemplarisch, weil für mich wichtig 🙂) ab nächster Woche, Friseure ab 4.5. (wieso eigentlich … Mein Corona-Senf VII weiterlesen

Mein Corona-Senf VI

Diese Woche kämpfte ich etwas mit mir, ob ich meinen Corona-Senf lieber in der Tube lasse, es passiert in meinem Umfeld einfach zu wenig. Mit Sicherheit geht es mir wie vielen anderen: Irgendwie haben sich alle mit der Situation arrangiert, der Tagesrhythmus hat sich eingespielt, auch ohne große Kontakte zu anderen, es breitet sich ein gewisse Lethargie aus. Da nimmt es nicht Wunder, dass die ersten Exit-Diskussionen lauter werden. Das war abzusehen: Die Zunahme der Infektionen bremst, in den Kurven wird das Wachstum so zusammengerechnet, dass sie inzwischen die ersehnte Flattened Curve annehmen, das sieht hübsch aus, das weckt Optimismus, … Mein Corona-Senf VI weiterlesen

Mein Corona-Senf V

Ich finde es erstaunlich, wieviele Familien sich gar nicht mehr raustrauen. Also so gar nicht gar nicht. Das passt doch dann auch wieder nicht. In der Praxis beraten wir gerade viel, Patienten kommen eher wenige, das hatte ich die letzten Wochen schon mehrmals geschrieben, weil wir alle Termine verschoben haben. Dennoch führen wir alle Vorsorgeuntersuchungen bis zur U6 durch, machmal auch noch eine U7, also bis zum ersten bzw. zweiten Lebensjahr. Dabei kommt es regelmäßig zu Fragen und Beratung rund um das Corona-Virus, vor allem die Jungeltern mit einem ersten Kind sind naturgemäß besonders besorgt. Die anderen mit Großfamilie haben … Mein Corona-Senf V weiterlesen

Mein Corona-Senf IV

So, die zweite Woche nach dem „Herunterfahren“ der Praxis geht zu Ende. Bedeutet bei uns: Alle Vorsorgen ab dem 2. Lebensjahr und sonstige planbare Termine sind verschoben. Mit Erleichterung bekamen wir die Nachricht der Kassenärztlichen Vereinigung, dass die Zeitfenster, die es normalerweise für Vorsorgen gibt, bis zum Herbst ausgesetzt worden sind. Bedeutet, wir können alles verschobene hoffentlich im Sommer nachholen, und bekommen das auch bezahlt. Hoffen wir, dass der BOT im KV-Rechner das auch so sieht, wenn ich im September eine U8 bei einem Kind abrechne, das schon fünf Jahre alt ist ;-)… Aber Scherz beiseite: Hiermit geht ein großes … Mein Corona-Senf IV weiterlesen

Mein Corona-Senf III

Die Praxis ist leer. Naja, ganz so ist es nicht, aber die fMFA haben alle schiebbaren Termine geschoben, wir machen in den nächsten Wochen keine Vorsorgeuntersuchungen (außer für die U3-U7), keine technischen Untersuchungen wie Seh- oder Hörtests, keine Schulgespräche oder Entwicklungstests, das liegt jetzt alles auf Eis. Impfkinder sind kurz in der Praxis und marschieren direkt von der Anmeldung ins Untersuchungszimmer, eigentlich wie alle – so gut das eben geht. Aber durch die Ausdünnung des Terminplaners wollen wir schlicht einen geringeren Publikumsverkehr erreichen, und dass sich maximal ein oder zwei Kinder mit einem Elternteil im Wartezimmer (und Abstand) aufhalten. Natürlich … Mein Corona-Senf III weiterlesen

Die Scheine Ich selbst war bewusst das erste Mal beim Arzt in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Doch, ich bin schon etwas älter. Vermutlich musste ich zum Zahnarzt, denn richtig krank war ich eigentlich nie. Vielleicht ist man damals auch nicht sofort zum Arzt gegangen, so wie heute. Meine Eltern waren sehr entspannt. Beim Zahnarzt war ich aber häufiger. Jedenfalls: Als Patient durfte man früher ™ immer einen Krankenschein abgeben. Das kennt man heute gar nicht mehr, vielleicht noch in Arztkreisen, in denen man von „Scheinen pro Quartal“ spricht. Wir hatten ein kleines Heft von der DAK zuhause, da … weiterlesen