Kontaktreduzierung

Mutter: „Meine Sofie-Marie-Anni hat das so Pickel, das möchte ich angesehen haben.“ fMFA: „Wo ist denn der Ausschlag? Hat Ihr Kind Fieber? Juckt es? Haben Sie schon mal etwas aufgetragen? Seit wann besteht der Ausschlag? Sonst irgendwelche Symptome?“ (Strategisch gekürzte Wiedergabe) Mutter: „Am Rücken ist das. Kein Fieber. Juckt wenig. Noch nichts draufgemacht. Seit heute morgen. Sonst nichts.“ (siehe oben) fMFA: „Wir möchten ja im Moment so wenig gesunde Kinder wie nötig in die Praxis lotsen. Daher bieten wir die Möglichkeit an, den Ausschlag per E-mail anzusehen. Sie können ein Foto machen, der Doktor schaut es sich an, und wir … Kontaktreduzierung weiterlesen

Mein Corona-Senf XII – #ZeroCovid

Ich bin in einer pandemieprivilegierten Situation. Ich habe einen Beruf, der mehr als kompatibel mit der gesundheitlichen Lage ist, meine Frau ebenso, meine Kinder sind weitestgehend selbstständig in ihrer schulischen Ausbildung (vielmehr lassen sie sich sowieso da nicht reinreden), meiner Praxis geht es ausreichend gut, auch wenn die letzten drei Quartale weit unter den Zahlen des Vorjahres lagen. Meine Haare sind mittlerweile nicht mehr ansehnlich, ich vermisse Kino- und Konzertbesuche und ein leckeres Restaurantessen mit oder ohne Freunde. Vor allem fehlen mir Bummeleien in der Innenstadt, das sinnlose Schlendern durch Geschäfte und das Zeitvergessen in Buchhandlungen und/oder Bibliotheken. Wir waren … Mein Corona-Senf XII – #ZeroCovid weiterlesen

Praxiswechsel

Sechsjährige in der Sprechstunde mit „gerötetem Auge“. Befund: Mmmmh, wenig? Nichts? Ein bissel Rötung am medialen oberen Augenlid, Konjunktiven reizlos. Ich: „Das sieht gut aus. Vermutlich nur gereizt. Kalte Luft. Wind. Gerieben. Das ist aber erstmal nichts Entzündetes.“ Merke: Immer eine Erklärung geben. Auch wenn der Befund eher, naja, oberflächlich ist. Vater: „Was sollen wir da reinmachen?“ Ich: „Nichts. Das heilt von alleine. Möglichst nicht dran reiben, Zug vermeiden, wenn es nicht besser wird, kommen Sie nochmal vorbei.“ Vater: „Da habe ich jetzt aber ein Problem mit. Sie schreiben mir nie was auf.“ Ich: „Ich schreibe dann ein Rezept, wenn … Praxiswechsel weiterlesen

Osteopathie ist nicht verordnungsfähig

In diesem Blogbeitrag soll es nicht darum gehen, ob die Osteopathie sinnvoll ist oder irgendeinen Effekt hat, der über den eines Placebos hinausgeht, oder ob Osteopathie in bestimmten Situationen sogar schädlich sein kann. Das haben andere an anderer Stelle schon ausführlich dargelegt, ich verweise gerne aktuell auf den Artikel von Edzard Ernst. Heute gehts darum: Osteopathie ist für ÄrztInnen nicht verordnungsfähig. Wir sind der so genannten Heilmittelverordnung verpflichtet, in der therapeutische Verfahren gelistet sind, die verordnet werden können, als da wären Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie, Ernährungstherapie und Podologie. Nicht zu finden ist die Hippotherapie, Kneipp-Therapie, Chiropraktik, Geistheilung oder eben die Osteopathie. … Osteopathie ist nicht verordnungsfähig weiterlesen

Weniger Infekte dank Corona?*

Im vergangenen Jahr hat sich so einiges verändert. Dazu zählen auch die Besuchsgewohnheiten beim Kinder- und Jugendarzt. Bereits während des ersten Lockdowns haben wir in den Praxen einen deutlichen Rückgang der Patientenzahlen gespürt. Im März und April sind wir zwar selbst aktiv geworden und haben Vorsorgeuntersuchungen und planbare Impftermine verschoben, manche Dinge wie Kontrollen der Sprach- oder Motorikentwicklung für Heilmittel gänzlich abgesagt – Logopädie und Ergotherapie fanden in den Praxen nicht mehr statt. In der Zwischenphase des Sommers, als alles so gut aussah, konnten wir die ganzen Termine abarbeiten und nachholen, der Sommer in der Kinderarztpraxis ist grundsätzlich entspannter. Aber … Weniger Infekte dank Corona?* weiterlesen

Freitagabendassoziationen

Ich drifte so durch die Sprechstunde, aktuell ist es eher entspannt und ruhig, keine Ahnung, weil vielleicht sich keiner traut, in die Praxis zu kommen, oder weil alle eher gesund sind dank Masken und Händewaschen, oder weil meine fMFA einfach eine verdammt gute Arbeit am Telefon machen und beraten. Vielleicht hat Corona genau diesen Effekt: Nicht mehr alles andere so schwer nehmen, nicht jedes kleine Wehwehchen in die Praxis tragen. Kleine Hoffnungen. Es bleiben die Routinen übrig: Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen. Klar, Abstriche machen wir auch, meist vorsorglich, manchmal gezielt nach Kontakt, weil das Gesundheitsamt beauftragt, manchmal zur Beruhigung. Die wenigen Positiven … Freitagabendassoziationen weiterlesen

Der Allgemeinarzt beim Kinderarzt

„ArztohneDr“ habe ich bei Twitter kennengelernt, als er mich anpingte, um zu erfahren, welches gute Buch ich für die Vorbereitung seines Einsatzes in einer kinderärztlichen Praxis nutzen könne. Nach ein wenig Austausch bat ich ihn, mir ein Interview über seine Eindrücke von der Arbeit mit kranken Kindern zu geben. Vielen Dank an ArztohneDr, dass er dem zugestimmt hat. Vielleicht bietet das einen kleinen Einblick für andere Weiterbildungsassistenten, die mit der pädiatrischen Arbeit liebäugeln. Das Interview: Kinderdok: Wieweit bist Du in der Weiterbildung zum Allgemeinarzt, was fehlt Dir noch bis zur Facharztprüfung? ArztohneDr: Kurz zu meiner Person. Ich bin 38 Jahre … Der Allgemeinarzt beim Kinderarzt weiterlesen

Therapieresistenz

Mutter: „Die hustet immer noch.“ Sie spricht von ihrer dreizehnjährigen Tochter, die neben ihr sitzt.Ich: „Hat sie denn weiter inhaliert?“ Die Tochter hat asthmatische Probleme, ist nebenbei bei einem BMI von 32 kg/m2, und ich hatte sie vor drei Wochen auf ein inhalatives Corticoid gesetzt.Mutter: „Naja, wir haben das weggelassen. die hustet ja immer noch.“Ich: „Ja, aber die Lunge war doch nachher frei. und jetzt durften Sie erstmal dauerhaft inhalieren, damit es nicht wieder zu einer Verschlechterung kommt.“Mutter: „Mmmh. Hat ja nichts gebracht. Sie hustet immer noch.“Ich: „Diese Dauerinhalationen brauchen ein bisschen Zeit. Unter zwei Monaten geht da nichts. Sie … Therapieresistenz weiterlesen

Mein Corona-Senf X (Urlaubsedition)

Urlaub zu Coronazeiten ist eine Herausforderung, wem sage ich das, dieses Jahr findet er für viele gar nicht statt, viele bleiben zuhause, viele im Land, manche pfeifen drauf und reisen wie geplant. Wir hatten für dieses Jahr England und Holland geplant, bis zuletzt Angst, dass daraus nichts wird. Schließlich war Kontinentaleuropa bis vor vier Wochen noch gelistet mit Ländern, aus denen kommend man sich in häusliche Quarantäne hätten begeben müssen. Das wäre mal ein netter Urlaub geworden: Einreisen und zwei Wochen im Ferienhaus verbringen. Aber – wie bekannt – mit abklingenden Fallzahlen lockerte auch das Vereinigte Königreich seine Einreisebeschränkungen. So … Mein Corona-Senf X (Urlaubsedition) weiterlesen

Warum die Notfallambulanzen so leer sind

In unseren organisierten Notdiensten für Kinder und Jugendliche am Wochenende und vielerorts am Abend, wenn die Praxen geschlossen sind, machen wir seit der Corona-Zeit eine sehr interessante Beobachtung: Es kommen kaum noch Eltern mit ihren Kindern. Und: Die Kinder, die vorgestellt werden, sind in aller Regel wirklich krank. Dies soll jetzt nicht abwertend klingen im Blick auf frühere Zeiten, aber der Notdienst wurde vielfach mißbraucht als praktische Anlaufstelle zum Wochenende, weil a) man es unter der Woche nicht geschafft hat oder b) man keinen Termin in der eigenen Praxis bekam/ausgemacht hatte. Ähnlich dürfte es in den allgemeinmedizinischen Notfallpraxen aussehen. Aber … Warum die Notfallambulanzen so leer sind weiterlesen