Weniger Urlaub, weniger kranke Kinder

„Vor dem Urlaub wollen wir nochmal gucken lassen.“ „Wir kommen grad aus dem Urlaub.“ „Die Praxis geht ja bald in Urlaub.“ „Sie waren ja da im Urlaub.“ „In (Ihrem, unserem) Urlaub war s’Bobele so krank. Und kein kinderdok weit und breit.“ Dazu Krankschreibungen am Tag vor den Ferien, am Tag nach den Ferien, wegen der Schule, wegen der Arbeit, wegen billigeren Flügen vor der Saison. Vorstellungen wegen Reiserücktritt- und Versicherungsbescheinigungen. Um die Diagnose und Therapieempfehlung des „Urlaubsarztes“ bestätigen zu lassen. Dabei kann ich doch gar keine türkische/ griechische/ thailändische Arztbriefe lesen. Manchmal denke ich, wenn alle keinen Urlaub hätten, gebe … Weniger Urlaub, weniger kranke Kinder weiterlesen

Urlaub steht bevor

Heute gibt es mal etwas Schönes zu berichten, nachdem soviel Twittermüll über ÄrztInnen ausgegossen wird, die darüber schreiben, dass in ihrer Sprechstunde Menschen auftreten, die von anderen begleitet werden. Das Schöne ist: Es steht ein kleiner Frühjahrsurlaub vor der Tür. Keine große Sache, aber immerhin ein paar Tage frei. Wir haben uns das in der Praxis so angewöhnt: Zwei Woche pro Quartal die Praxis komplett zu schließen. Ok, mal kürzer, mal auch länger (Sommerferien). Der Rhythmus tut dem ganzen Team gut, er scheint dem Überarbeitetsein vorzubeugen, außerdem gibt es etwas zu tun, wenn es nicht ums Kinderretten geht. Urlaub bedeutet … Urlaub steht bevor weiterlesen

Sommerurlaub

Freitag nachmittag. Neulich. „Und? Haben Sie auch Urlaub?“ „Ja, nächste Woche.“ „Achja? Das müssen Sie aber auch aushängen.“ „Haben wir. Hängt vorne an der Eingangstür und im Wartezimmer.“ „So? Und wer vertritt Sie da? Wieder nur der Kinderarzt in Z-hausen? Das ist immer so weit.“ „Wir haben drei drauf geschrieben, jeder wohnt woanders, die Patienten ja auch.“ „Und wer ist das?“ „Steht auf dem Zettel.“ „Und auf dem Anrufbeantworter?“ „Wird´s auch aufgesprochen.“ „Und die Homepage? Ändern Sie die auch? Immer mehr Leute schauen ja ins Netz.“ „Ja.“ „Nicht, dass man wieder vor der Tür steht wie damals, Ostern 2010, da … Sommerurlaub weiterlesen

7/7

Wir hatten unser Wohnmobil auf dem großen Rasenparkplatz abgestellt. Heute stand Stonehenge auf dem Programm. Die Große fand die Steinkreise sehr lustig, glaubte noch an Riesen und interessierte sich kein bißchen für die erdgeschichtlichen Zusammenhänge. Der Kleine war nur mit dem Laufenlernen beschäftigt und damit, seine große Schwester zu ärgern. Für uns Eltern war Stonehenge ein MUSS auf dem Weg nach Land´s End. Keiner der angereisten Touristen interessierte sich am Ende für ein paar überdimensionierte Kieselsteine. Selbst die Japaner standen wie gebannt um die Radios herum, der Besitzer des Souvenirshops hatte von der rustikalen Keltenmusik auf handfeste BBC-Fakten umgestellt. Schleppend … 7/7 weiterlesen

Wer reiset, impfet.

„Vor jeder Auslandsreise sollten Eltern überprüfen, ob die mitfahrenden Kinder einen ausreichenden Standardimpfschutz gegen MMR (Masern, Mumps und Röteln), Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Haemophilus influenzae (HiB), Hepatitis B, Poliomyelitis, Pneumokokken und Meningokokken besitzen. „Um eventuell fehlende Immunisierungen rechtzeitig verabreichen zu können, sollten sich Eltern möglichst schon einige Wochen vor Reiseantritt von ihrem Kinder- und Jugendarzt beraten lassen. Er kann auch bei der Reiseapotheke behilflich sein“, empfiehlt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Insbesondere bei älteren Kindern bestehen häufig Impflücken. Neben den Standardimpfungen können auch andere Schutzmaßnahmen ratsam sein, wie ein Influenza-Impfschutz für … Wer reiset, impfet. weiterlesen

Bücher vorher und nachher

Bücher Bücher Bücher — Hier die aus dem Urlaub: … Und hier die Geplanten für Demnäx – frisch gekauft: Außerdem in der Pipeline: Das neue Buch von Herbert Renz-Polster, Wie Kinder heute wachsen und das erste Buch der guten Pharmama, Haben Sie diese Pille auch in Grün?: Risiken und Nebenwirkungen einer Apothekerin Achja, und dann war da noch das ZEIT-Jahresabo als Geburtstagsgeschenk der besten Ehefrau von allen… Man könnte meinen, ich würde nichts arbeiten nebenher. Bücher vorher und nachher weiterlesen

Sommerberg

Das Jahr teilt sich in zwei grosse Abschnitte, die Zeit vor dem Sommerurlaub und die Zeit danach. Ich stelle mir einen grossen Berg vor, den es dabei zu erklimmen gilt, auf der Spitze gibt es ein Plateau, das sind die drei freien Wochen während der Sommerferien. Davor ist grau und grün, danach ist braun und bunt, nach dem bunt kommt etwas weiß, aber das sehe ich kaum. Die Arbeit in der Praxis ist saisongeprägt, das wissen alle, die mit Kindern und ihren Krankheiten zu tun haben, im Winter isses fett, im Sommer dünnt es aus, man könnte sich hier auch … Sommerberg weiterlesen

swimmer´s ear

es ist noch sommer, jedenfalls in den herzen der kinder und angesichts der shorts und röckchen, mit denen sie durch die türe kommen, und das ist die jahreszeit der eitrigen ohren. schwimmbad-otitis nennt man das auch im volksmund, oder otitis externa. hat mit den klassischen mittelohrentzündungen nichts zu tun und erwischt vor allem die größeren kinder. also, liebe eltern: bei älteren kindern und jugendlichen, die ohrenweh haben, wenig fieber, aber gerne durchs wasser planschen, vielleicht schon verzweifelt antibiotika geschluckt haben (pathognomonisch: vom hausarzt im urlaub verordnet), ohne das es hilft – mal in die ohren gucken. steht da der eiter … swimmer´s ear weiterlesen

wer liest ist im vorteil

lieber kollege der gelben marke – dhl – : wenn auf dem schild an unserer praxis steht, dass wir zwei wochen im urlaub sind, dann sind wir übrigens zwei wochen im urlaub. da bringt es wirklich nichts, wenn sie ihren hübschen paket-benachrichtigungs-schein in den briefkasten werfen, wonach man das paket innerhalb der nächsten 7 tage bei der poststelle xyz abholen kann. da sind wir nämlich immer noch im urlaub. 1 plus 7 ist 8, und zwei wochen sind 14. was für mich ok ist: dass sie auf den zettel noch gross „auch beim zweiten mal nicht angetroffen“ geschrieben haben, incl. … wer liest ist im vorteil weiterlesen

auszeit jetzt II

ich bin dann mal im urlaub, sagte der doktor und ging seines weges. mutter: „sie haben urlaub! das haben sie sich aber auch verdient, so wie sie heute aussehen.“ ich: „oh danke, das nehme ich jetzt mal als gute Wünsche.“ mutter: „aber sicher, herr dokter. wie lange gehen sie denn. eine oder zwei wochen?“ ich: „drei, frau merkers, drei. eine zum erholen, eine zum urlaub machen und eine zum wiedereinstimmen die mutter erbleicht. mutter: „und wo sollen wir hin, wenn wir krank sind?“ sie legt soviel betonung in das wort „wir“, als meine sie die gesamte menschheit. ich: „wenn ich … auszeit jetzt II weiterlesen