Petition unterschreiben zur besseren kinderärztlichen Versorgung

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet eine deutliche Verschlechterung der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In den pädiatrischen Praxen gibt es bereits heute lange Wartezeiten für Termine – in manchen Regionen werden gar keine neuen Patienten aufgenommen. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in der klinischen Versorgung. Viele Kinderkliniken können aufgrund von strukturellen Defiziten nicht wirtschaftlich arbeiten und sind daher akut gefährdet. „Wir mahnen schon seit langem, dass die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen in diesem Land gefährdet ist. Nahezu überall in Deutschland fehlen Kinder- und Jugendärzte – das gilt nicht nur für die … Petition unterschreiben zur besseren kinderärztlichen Versorgung weiterlesen

noch ´ne neue Impfung?

… nein, das ist falsch, die ist nun wirklich nicht neu: Die Rota-Virus-Impfung. Ich hatte schon davon berichtet. Neu ist, dass nun auch die Ständige Impfkommission eine allgemeine Empfehlung ausgesprochen hat. Bisher gab es zwar die Impfung, sie wurde von uns Kinder- und Jugendärzten auch empfohlen, aber … die Finanzierung war immer noch kompliziert. Die einen Kassen haben sie bezahlt, die anderen nicht, private Kassen wollten einen extra Schrieb vom Kinderarzt, dass die Impfung wirklich indiziert sei, usw. Mit der jetzigen STIKO-Empfehlung wird das hoffentlich einfacher. Immerhin hat bereits die grösste Krankenkasse, die AOK, eine allgemeine Kostenübernahme mit entsprechender Abrechnungsziffer … noch ´ne neue Impfung? weiterlesen

waaahnsinnig dringend

mutter: „ja es geht um die augen, die sind schon seit einer woche so rot und jucken ihn.“ ich: „alles klar, und wenn´s seit einer woche so ist, was ist heute nachmittag um fünf uhr so besonders anders?“ wir befinden uns im notdienst, sonntagsnachmittags. ich decke mit einem kollegen den ganzen landkreis ab – die patienten „seit einer woche“ sind einem immer die liebsten. mutter: „äh … naja. die kinderärztin ist ja im urlaub und … “ ich: „ok. aber die hat doch bestimmt eine vertretung.“ mutter: „schon. aber ich dachte, es wird besser, aber es ist immer noch nicht … waaahnsinnig dringend weiterlesen

neulich nachts

mal wieder nachts um drei. das handy brummt, dann ist es an mir, vor dem dritten brummen und dem einsetzenden lülülü ranzugehen, bevor die beste ehefrau von allen neben mir ebenfalls aus den gegönnten träumen fällt. ich: „kinderdok, hallo.“ vater: „ja, guten abend, entschuldigen sie die späte störung, aber … — toch— … jetzt … — seit … — tern abend.“ ohweh, immer dieses funkloch auf der treppe zwischen erstem stock (schlafzimmer) und erdgeschoss (wohnzimmer). ich: „äh, entschuldigen sie, aber jetzt müssen sie das nochmal kurz wiederholen, ich habe sie gerade nicht richtig verstanden.“ vater: „achso. ähja, guten abend, entschuldigen … neulich nachts weiterlesen

doctorhopping

doch, frau kasulzke, ich darf sehr wohl fragen, warum sie mit ihrer zweijährigen tochter bei jeder vorsorge und impfung bei einem anderen kinderarzt waren. auch wenn sie das vielleicht jetzt stört. und ist es sehr wohl für mich naheliegend, dass auch ich hier nur eine zwischenstation bin. klar gibt es immer gründe, den arzt zu wechseln, aber wenn man in der summe in zwei jahren bereits fünf kinderärzte in der näheren umgebung verschlissen hat, muss sich dann doch wohl fragen, ob entweder ihre ansprüche zu hoch sind oder ihre vertrauensfähigkeit zu gering. doctorhopping weiterlesen

alles umsonst bei der aok

dies folgende ist eigentlich die kopie meines postings vom 26.10.2009 – nun hat die aok auch noch die u11 mit 9/10 lebensjahr und die j2 (mit 16/17) in ihren hausarztvertrag impletiert – d.h. da machen ärzte vorsorgeuntersuchungen – die sie noch nie gemacht haben – welche bisher von der aok als „überflüssig“ abgetan wurden – für umsonst, denn mehr geld erhält der hausarzt dafür auch nicht. es wird mehr arbeit für die gleiche pauschale angeboten – als hausarzt käme ich mir vergackeiert vor. das kann dann nur funktionieren, wenn man möglichst viele patienten in den vertrag einschreibt und durchschleust, damit … alles umsonst bei der aok weiterlesen

nein, herr krause

nein, es ist nicht förderlich, wenn sie meine arzthelferin über die theke hinweg anschreien und mit arztwechsel drohen, weil sie diese oder jene verordnung nicht bekommen, ohne ihr kind vorzustellen – es ist vor allem nicht förderlich, weil ich bereits der dritte kinderarzt in der behandlung ihrer tochter bin, und das einzige konstante im leben ihres kindes der kontakt zum jugendamt und der frau von der familienhilfe zu sein scheint. nein, herr krause, fürsorge für ein kind bedeutet auch, dieses regelmäßig beim kinderarzt vorzustellen, insbesondere wenn es diese zahlreichen rosa, grünen und blauen zettelchen braucht, die sie weiter oben so … nein, herr krause weiterlesen

u10 gratis für alle

schon mehrmals war hier thema die so genannten hausarztzentrierten verträge, die die politik schon lange den krankenkassen und den niedergelassenen ärzten verordnet hatte – verträge, die die steuerungsfunktion des hausarztes, den so genannten „gate-keeper“, absichern sollen, damit dieser entscheidet, ob der patient und zu welchem facharzt überwiesen wird. dies hatte vor allem im süden der republik zu den grossen hausarztverträgen zwischen der aok und den hausarztverbänden geführt, die als bonbon für die kollegen eine deutlich vereinfachte abrechnung über pauschalen – und ohne kassenärztliche vereinigung – brachte. uns kinder- und jugendärzte stiessen diese verträge stets sauer auf, da sie keine hinreichende … u10 gratis für alle weiterlesen

her mit meinem geld

… ach übrigens, da fällt mir ja noch ein, dass ich mir noch eine sturmmaske mit augenschlitzen, einen revolver und einen ausländischen akzent zulegen wollte. damit ich endlich in die hiesige kinderklinik marschieren kann, um die mir zustehenden millionen zu erpressen. isch kriech doch noch geld wegen der eingewiesenen meningitis von neulich und des blinddarms von letztens. ok, das frühchen mit der rsv-bronchitis war latürnich der bringer schlechthin, da muss ich den preis noch verdoppeln. schließlich hätt´ch die alle auch in die kreisklinik in muckelshausen schicken können. jaaa, so billig bekommt ihr meine patienten nicht. das konzept ist einfach: du … her mit meinem geld weiterlesen

bayrische kinder sind besser versorgt

nun ist er tatsächlich unter dach und fach, unterschrieben, in trockenen tüchern: der erste vertrag zwischen einer krankenkasse und den kinder- und jugendärzten, der klar festlegt, dass die primärversorgung eines minderjährigen in die hand des spezialisten gehört: eben den kinderarzt. ich hatte schon einmal davon berichtet: die bayrische aok hat nach langen verhandlungen mit dem berufsverband der kinder- und jugendärzte einen hausarztzentrierten vertrag abgeschlossen, der aber in wahrheit pädiatriezentriert ist. der vertrag bietet allen beteiligten vorteile: den patienten eine vertraglich gesichert qualitativ hochwertige versorgung, den ärzten ein leistungsgerechtes honorar und der krankenkasse das image einer familienverfreundlichen versorgung – gerade für … bayrische kinder sind besser versorgt weiterlesen