u10 gratis für alle

schon mehrmals war hier thema die so genannten hausarztzentrierten verträge, die die politik schon lange den krankenkassen und den niedergelassenen ärzten verordnet hatte – verträge, die die steuerungsfunktion des hausarztes, den so genannten „gate-keeper“, absichern sollen, damit dieser entscheidet, ob der patient und zu welchem facharzt überwiesen wird.

dies hatte vor allem im süden der republik zu den grossen hausarztverträgen zwischen der aok und den hausarztverbänden geführt, die als bonbon für die kollegen eine deutlich vereinfachte abrechnung über pauschalen – und ohne kassenärztliche vereinigung – brachte. uns kinder- und jugendärzte stiessen diese verträge stets sauer auf, da sie keine hinreichende qualifikation für die behandlung von kindern und jugendlichen vorsah. der patient konnte ab geburt beim hausarzt eingeschrieben werden, ob dieser dafür qualifiziert war oder nicht. nicht einmal eine säuglingswaage musste vorhanden sein.
die bayern hatten es dann geschafft, parallel zum hausarzzentrierten einen pädiatriezentrierten vertrag ins leben zu rufen – die aok bayern zeigte sich kinderfreundlich – im nachbarland schwaben-württemberg war dies nicht möglich: hier mauert die aok und möchte ihre blutsbruderschaft mit dem hausärzteverband und der standesorganisation medi nicht aufgeben, um ein paar wenige kinder- und jugendärzte (immerhin über neunhundert im ländle) zu gewinnen.
dies führte zu so schönen begebenheiten, dass ein kinderpatient, der in bayern wohnt, aber seinen kinderarzt in ulm und damit bawü hat, beispielsweise nur die klassischen vorsorgen u1-u9 bezahlt bekommt, wie vorher auch, die u10 und u11 aber, die die bayrischen aok-patienten (wie übrigens auch die der bkk und anderer ersatzkassen) inzwischen erhalten, wollte die aok bawü nicht bezahlen. es sei kein erkenntnisgewinn aus diesen vorsorgen zu ziehen, es sei nicht erwiesen, dass diese vorsorgen wissenschaftlich evaluiert und sinnvoll seien.

dann jetzt der neueste coup der aok baden-württemberg: still und heimlich aber sehr konsequent, wurde die u10 mit einem mal in den hausarztzentrierten vertrag integriert –

wohlgemerkt nur für die hausärzte, die dort auch eingeschrieben sind! möchte ein aok-patient diese u10 bei einem kinder- und jugendarzt durchführen lassen, der diesem vertrag nicht angehört (und 97% der kinder- und jugendärzte in baden-württemberg sind das nicht!) – erstattet die aok bw die kosten nicht.

denn: die u10 wurde in den vertrag integriert, ohne in irgendeiner weise die pauschale, die der arzt erhält zu ändern – also alles gratis! man könnte auch sagen kostenlos, oder umsonst – umsonst vor allem auch für den patienten, der diese u10 bei einem hausarzt durchführen lässt, der dies bis dato noch nie gemacht hat. denn die u10 war bis zu diesem moment ein reines gewächs der kinder- und jugendärzte (schon seit jahren). also alles beim alten: qualität kostet geld, und schlechte qualität kostet nichts.

… und besonders frech: die u10 wird als eigene erfindung verkauft – zitat hausärzte: „wir haben mit der u10 einen zusätzlichen baustein im bereich der kinder- und jugendmedizin etabliert“ (aus der allgemeinarzt 17/2009) – diese unverfrorenheit kam bereits vor einem jahr zum tragen, als die u7a (vorsorgeuntersuchung für dreijährige) regelleistung der krankenkassen wurde. beide vorsorgen (wie auch die vorsorgen u11 und j2) empfehlen die kinder- und jugendärzte schon lange – und sind bisher bei den kassen und der politik auf taube ohren gestossen. wohlgemerkt: wenn´s ins kalkül passt, ist mit einem mal alles recht, wenn man damit nur werbung machen kann.

11 Antworten auf „u10 gratis für alle“

  1. So schlecht wir KVler auch dastehen mögen, die Alternativen haben es irgendwie geschafft noch blöder zu sein… gut das es auch ein paar Ärzten auffällt. 🙂

    Was wirklich fehlt ist ein KV-Neuanfang der nicht so wischiwaschi ist.
    Mal was konsequent durchdachtes. 🙁

  2. Für mich ist diese Hausarzt-Vertrag ein ganz großer Rückschritt.
    Wer ist eigentlich so bescheu… und läßt sich in seiner Arztwahl derart einschränken?
    Ist die freie Arztwahl nicht eigentlich auch ein Grundrecht?! Und eine AOK will mir ein Grundrecht verbieten????
    Mit mir ganz gewiss nicht!

  3. Eine Anmerkung zu deinem (wie immer) sonst perfekten Blogeintrag. Ich wohne tatsächlich in Ulm- aber nicht in Bayern, sondern in Baden-Württemberg. Hab ich da was falsch verstanden?

    1. ja, das war natürlich sehr schlau von mir – ich habs richtig editiert. patient und arzt müssen beide in bayern wohnen, damit der dortige pädiatriezentrierte vertrag zieht.

  4. Heute wirst Du aber richtig politisch – das gefällt mir – das System ist so besch… undurchsichtig und pervers geworden, dass nur ein gewisser Reset wieder Ordnung hineinbringen könnte.
    Leider war die neue Koalition bisher nicht mutig genug und möchte 2010 zunächst alles beim Alten lassen.
    Es geht Euch Kinderärzten genau wie uns Neurologen. Zu kleine Gruppe, zu wenig Lobby … und tschüss
    Ich hab immer noch die Hoffnung, dass wir demnächst ein ehrlicheres und wirklich transparenteres System für Bürger, Patient und Arzt bekommen.

  5. Hausarzt-Bashing ist doch eigentlich mein Metier 😉
    Naja… Hmmm.
    Geht mich ja eigentlich alles nicht viel an, aber: Wenn Ihr Niedergelassenen weiterhin ständig gegeneinander hetzt, Kinderarzt gegen Hausarzt, Orthopäde gegen Neurologe, und alle gemeinsam gegen das Krankenhaus und das Krankenhaus dann gegen die Niedergelassenen, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Politiker uns alle erfolgreich gegeneinander ausspielen…

  6. Entschuldige, wenn ich nun anfange, ein wenig derbe zu werden, aber: „Kranke Scheiße!“ Und da wundert man sich noch, warum alle – soweit möglich und nicht durch chronische Krankheiten unbezahlbar – in die private KKV wechseln ^^

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: