geschummelt

ich: „was issen das?“
bobele: „ein hammer.“
ich: „und was macht man damit?“
bobele: “ … “
ich: „hast du eine idee?“
bobele: “ … “ macht eine vage klopfbewegung.
arzthelferin: „chef, kommen sie kurz, sie müssen hier noch die einweisung abzeichnen.“
ich entschuldige mich, gehe kurz aus dem zimmer, schreibe meinen karl-gustav und gehe wieder ins zimmer zurück.
ich: „so, wo waren wir. also der hammer. was macht man damit?“
bobele: „damit kann man nägel in die wand klopfen, um ein bild aufzuhängen.“
ich: lobende worte für´s bobele, strafende blicke für die mutter.

so geht´s natürlich auch.

8 Antworten auf „geschummelt“

  1. ja mei, hauptsach, er weiß es jetzt!
    vergißt er aber leider wieder…wenn er nicht mal bissl hammern darf.
    mein Lieblingwort :
    *Elementare Sinneswahrnehmung* …haben leider viel zu wenig Kinder, aber des is a anderes Thema!

    Außerdem: Warum verlästt du bei der U …das Zimmer?
    Find ich irgendwie auch ned sooooooo toll!

    1. … der wusste das auch schon vorher, da gehts mehr um „wie entlocke ich´s dem kinde“ – und wenn die mutter einsagt, bringt das natürlich niemandem was.
      und sonst gehe ich auch nicht aus dem raum, reagiere sogar sehr empfindlich auf störung durch die helferinnen – aber hier gings um eine einweisung – wie du lesen konntest – also was echt dringendes.

  2. Hätte etwas unoffensichtlicher sein können, aber an Bobeles stelle wäre ich auch ganz schön enttäuscht gewesen, wenn Mama mich da hängen lässt 😉

  3. na mutti kann ihren sohn da doch nicht alleine stehen lassen! was erwartest du denn? wenn man als lehrer den raum verlässt während eines tests käme es auch dazu, dass alle unwissenden ein stückchen schlauer sind als vorher^^

    aber wie alt war bobele denn?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: