so kann man sich irren

ich dachte eigentlich, das hier sei ein scherz:

nein, ist es nicht. sondern ein sehr erfolgreiches spiel. und anscheinend – lt rezensionen im netz und der nominierung zum spiel 2009 – sogar ein recht gutes. so kann man sich irren. aber als es mir im buchladen (sic!) – doch, in einem dieser mutierten buchläden, wo es neben nippes, nappes, spielen, lesezeichen, kaffeetassen und sonstigem merkantilem auch bücher zu kaufen gibt – ins auge sprang, entlockte es mir doch zumindest ein schmunzeln, schließlich ein kopfschütteln über soviel … hohliness. geschmack. berechnung. gespür für den markt.

18 Antworten auf „so kann man sich irren“

  1. warum hohlness? es ist ein spiel wo alle spieler miteinander gegen einen gemeinsamen feind – die viren – kämpfen, sich zusammenschließen müssen und ein gegengift entwickelt.

    ich finds ganz gut

  2. Muss ich den Georg auch recht geben.
    Nicht vorschnell urteilen lieber Kinderdoc, das spiel ist sehr spannend und erfordert Nachdenken und viel taktische Planung. Und im Gegensatz zu vielen anderen Spielen kämpfen nicht alle gegeneinander um die Sieg sonder alle gemeinsam gegen einen gemeinsamen Feind.
    Entweder gewinnen alle oder alle verlieren. Eine angenehme Abwechslung zu den üblichen Brettspielen.
    Das Spiel ist jetzt nicht wirklich medizinisch sondern am ende natürlich ein normales takisches strategisches Gemeinschaftsspiel.

    Schau es dir ruhig mal genauer an 🙂

  3. mach ich ja. versprochen. mein erster reflex war mehr „da haben wir eine pandemie und prompt gibts die entsprechenden bücher, filme, spiele … spiele?“
    edited.

    1. mhh ich bild mir ein ich hab das Spiel vor dem ganzen Hype um die Grippe schon gespielt 🙂
      Vielleicht wurde es deswegen auch wieder rausgeholt.

      Mein aktueller Favoriert ist zur Zeit aber Dominion.

  4. Übrigens: amazon hat das Spiel schon seit Mitte 2008 im Programm – das Spiel hat also schon VOR der Schweinegrippe existiert.
    Manchmal holt die Realität auch die Phantasie ein…
    (Oder wie mein Bruder immer sagt: „1984 war als Horrorszenario gedacht, nicht als Bedienungsanleitung… sollte dem Schäuble vielleicht mal jemand erklären!“)

    1. Dacht ichs mir doch, ich meinte mich nämlich auch zu erinnern, es beim Comicladen meines Vertrauens schon ne ganze Weile rumstehen gesehen zu haben…hab mich bislang aber noch nicht getraut es jemandem zu verschenken 🙂

  5. Das Spiel war definitiv schon vorher da. Vielleicht vorher schon von Novartis entwickelt und mein Klinkenputzen im Bundesgesundheitsministerium schon 2008 dort verteilt – man weiß ja nie.
    Ulla hatte dann in Alicante ja viel Zeit mir ihrem Chaffeur und dessen Sohn abendelang das Spiel zu üben. … den Rest der Geschichte kennen wir.

  6. okokokokok, ich sehe es ein – ich lebe hinter dem mond und bin einfach nicht up to date in sachen gesellschaftsspiele. wenn man den ganzen tag auch nur uno kloppt.

  7. Das Spiel kam vor der Grippewelle auf den Markt und ist einfach nur genial. 🙂 Ein schöness Teamspiel. Zusammen mit der Erweiterung kann man auch gegen Bioterroristen spielen.

    Wer sich das Spiel mal anschauen will, es ist in http://www.brettspielwelt.de online spielbar. Empfohlen wird Skype, da die Kommunikation mit den Mitspielern einfacher ist, ohne geht auch. 😉

  8. Ich hab das Spiel auch letztes Jahr schon auf der RPC (Role Play Convention) gespielt. Da war von Schweinegrippe noch nicht wirklich was bekannt.
    Spass macht es ausserdem wirklich. Das man mal zusammen und nicht gegeneinander spielt gefällt mir sehr.

  9. Auch ich kann das Spiel nur empfehlen. War dieses Mal mein Standardgeschenk für die diversen Teile der Sippschaft.

    Die Erweiterungsbox macht es noch schöner, dann hat man u.a. stilvolle Behälter für die Spielsteine in Petrischalen-Optik!

    Also lieber Kinderdoc: am besten mal antesten, Langzeitspaß ist garantiert.

    Ich kann mir aber gut vorstellen, dass der Autor im Rahmen der Vogelgrippe-„Epidemie“ die Idee hatte.

  10. obwohl’s schon mehrmals getan wurde, moecht ich auch nochmal eine Lanze fuer das Spiel brechen. Grad in unserer Biologen-WG wird das Spiel echt gern gespielt, kommt aber wegen dem alle-gegen-das-Spiel-Spielprinzip auch bei „Normalsterblichen“ gut an.
    Wir haben dem Ding ja sogar einen gewissen Realismus unterstellt – es ist gar nicht mal so leicht, zu gewinnen: 3 Moeglichkeiten fuer das Spiel und nur 1 fuer die Spieler… (:

  11. Es gibt auch ein Online-Browsergame, bei dem kreiert man einen Virus und versucht so schnell wie möglich die komplette Menschheit auszurotten. Auch sehr amüsant.

  12. Der Spiel kenne ich nicht, aber muss das eigentlich sein…? Das klingt genau so wie nen Spiel mit dem berühmten Name „Schweinergrippe-Spiel“. Wir brauchen so was nicht.

  13. ich muss schmunzeln. der eintrag hat sich als beste werbung und verteidigung für das spiel entpuppt. klar verkauft es sich in diesen tagen besonders gut. klar wird der rubel rollen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: