56 Antworten auf „guttenberg sine dr.“

  1. Warum Ihr da in Deutschland so eine Show draus macht, weiss ich auch nicht. Ganz klar ist das ein Affentheater, das einer Demokratie und einem Rechtsstaat unwürdig ist. Allerdings meine ich nicht, es handle sich da um eine Nichtigkeit.
    Der Typ gehört abgesägt, Rücktritt bis ende Woche, keine Rente oder Pension, einfach „und tschüss“, weil er schlicht betrogen hat und somit unglaubwürdig ist. Was es da zu diskutieren gibt, weiss ich auch nicht.

    Aber bei einer Bundeskanzlerin, die vehement die Urheberrechte der Unterhaltungsindustrie durchboxt, gleichzeitig aber Steuerbetrüger mittels illegal beschaffter Daten verfolgt, deren Herkunft klar gegen das Recht eines anderen souveränen Staates verstösst, wundert mich nichts mehr…

  2. Das ganze ist (imho) ein riesiges Ablenkungsmanöver, wie schon so oft bei dieser Regierung.
    Inzwischen hab ich mir angewöhnt, bei derart aufgebauschten Themen mal kritisch links und rechts zu gucken, was da grade an Volkes Aufmerksamkeit vorbei durch die Gremien geschleust wird…

    Und ansonsten frage ich mich, wieso denn niemand die Uni Bayreuth in Frage stellt. Schließlich wird eine Doktorarbeit von mindestens zwei Hochschullehrern begutachtet, und da erklär mir doch mal einer, warum in einer juristischen Fakultät a) niemand einen derartigen Beschiss bemerkt hat (wo das doch sogar die Journalisten hinbekommen haben…) und b) wieso eine derart offensichtlich plagierte Arbeit dann auch noch mit „summa cum laude“ bewertet worden ist. DAZU hätte ich gerne mal eine Stellungnahme von Guttis Doktorvater.

  3. Ich will mir lieber gar nicht vorstellen, wie der Herr Minister im Ernstfall performen würde. Ich meine, jemand, der seinen eigenen Angaben zufolge schon beim Verfassen einer Doktorarbeit so derartig unter Stress geriet, dass er angeblich vollends den Überblick verlor – weil er ja schliesslich noch Familie hatte und Politiker war – wie meistert so einer einen ernsten Verteidigungsfall, zumal er ja noch immer Familienvater und Politiker ist? Ich meine, irgendwann kommt man nur mit Bescheissen, Leute feuern, J.B. Kerner und Lügen ja nicht weiter. Da bedarf es eines kühlen Kopfes und einer (vorzugsweise eigenen) klugen Strategie. Hoffentlich macht er in einem solchen Fall nicht auch „Blödsinn“.

  4. Apropos „Hart aber Fair“. Ist es nicht eine täuschende Darstellung zu schreiben – und per ARD zu verbreiten – 87% der Bevölkerung wäre gegen einen Rücktritt Guttenbergs? Sollte es nicht vielmehr heißen 87 % der Bildleser? Das ist doch hoffentlich ein himmelweiter Unterschied. Oder? Ich bin in dem guten Glauben, dass das nicht mehr als 20 % der Gesamtbevölkerung sein DÜRFEN!! Oder?
    Diese Rektalkriecherei dieser sonst so ungnädigen Zeitung nervt sowas von. Die haben sich da vor einiger Zeit einen vermeintlichen Feinschliff ans Bein gebunden und sind jetzt nach dessen Absturz auf einen Blut-Roh-„Diamanten“
    zurückgeworfen worden. Sie sollten ihn einfach fallen lassen und sich gründlich die Hände waschen!

  5. Kein Sommerloch.
    Eine wissenschaftliche Arbeit, für die andere Studenten 3-4 Jahre mit ca. 50 Stunden/Woche arbeiten, in weiten Teilen zu kopieren, ist kein „Fehler“, sondern das ist eine massive Täuschung, die unter Vorsatz begangen wurde.
    Das wichtige Wort im letzten Satz ist: „unter Vorsatz“!

    Wenn ich in meiner Steuererklärung mal eben „vergesse“, 500.000 Euro anzugeben, bringt es mir auch verdammt wenig, mich dem Finanzamt gegenüber hinzustellen und zu sagen, dass ich da „wohl einen Fehler gemacht habe“.

    Und wenn (Zitat aus „Hart, aber fair“) eine Person aus dem Bundestag erwischt wird, einmal pro Monat betrunken Auto zu fahren, bringt es auch verdammt wenig, wenn man sich dann hinstellt und sagt: „Das macht doch nichts, wir haben denjenigen ja nicht als Fahrer eingestellt.“

      1. Einen Rechtsanwalt wird das erst wirklich interessieren, wenn er der Pflichtverteidiger wird. Vorher interessiert das unberechtigte Führen von Titeln den Staatsanwalt, da es eine Straftat ist. (Und dementsprechend mit empfindlichen Geldstrafen oder Gefängnis belegt werden kann.)

          1. Laut Promotionsordnung darf der Doktorgrad erst nach Verleihung der Urkunde geführt werden, nicht vorher. Angeblich hat er ihn aber schon vorher geführt…

  6. Wenn die Ehrlichkeit fehlt, lebt das Volk in einer vom Staat gestalteten Propagandablase. Das ist das Ende der Demokratie.
    Soweit soll es nicht kommen – darum wird jede Lüge ans Tageslicht gezerrt und notfalls bis zum Erbrechen durchgekaut.
    Wenn Guttenberg unbeschadet aus der Sache raus kommt – Was schafft das für einen Präzedenzfall für andere Politiker, die die Wahrheit gerne biegen? und für Wissenschaftler? für die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft in Deutschland?
    Welchen Nutzen hat ein Minister, dessen Worts nichts wert ist?

    Dieses offene Fehlen von Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit verursacht eben eine Menge Probleme und erntet deswegen eben auch eine Menge Widerspruch.

    *das kann man schlecht finden, aber so isses halt

  7. Mich wundert allerdings schon auch das Maß an „Zuwendung“ zu solch einem Thema – wo bleibt diese bei wirklich wichtigen Problemen? Wo sind alle diese Leute, wenn es darum geht, wirkliches, menschliches Unrecht (das in weiten Teilen der Welt weitaus schwerer wiegt als in unserem gemütlichen Deutschland), Umweltzerstörung und so weiter anzugehen?

    Scheint fast so, als wäre das zu weit weg. Aber hier haben wir ja jetzt wieder einmal eine „Politker-Affäre“, auf die wir uns stürzen können. Ist doch wunderbar…

    Bei aller angebrachten Kritik, das Echo zu diesem Thema ist schon seltsam. Als hätte man geradezu darauf gewartet.

  8. Der Herr Minister hat es eben schwer. Die Kinder aus der Unterschicht bekommen einfach so bafög und er sicher nicht. das ist einfach eine zum himmel schreiende Ungerechtigkeit. Er kann ja nichts dafür. Die Welt braucht ihn schließlich. Und immerhin hat er sich ja entschuldigt, nachdem auf gerade mal 270 Seiten kleinere Zititierfehlerchen gefunden wurden.

    Das Thema ist wichtig. Ob man Guttenberg daran aufhängen muss? Nicht unbedingt. Aber man sollte eine Diskussion über den Wert von Wissenschaft und Ehrlichkeit führen. Auf Seite 2.

  9. Lieber Kinderdok,

    „aber bitte: wenn man nicht mehr sagen kann, dass einem tote auf der strasse wichtiger sind als ein gegelter politiker, dann ist das ein totschlagargument.“

    wir befinden und auf einer Ebene, auf der es durchaus einen Zusammenhang zwischen den den Toten auf der Straße in Libyen und persönlichen Betrügereien gibt.
    Immerhin reden wir hier über den Bundesverteidigungsminister, der theoretisch die Macht hätte Impulse zu setzen, um in dieses Gemetzel einzugreifen (ja, ich weiß, dass es in der Praxis alles etwas schwieriger ist).
    Insofern ist die Diskussion durchaus wichtig, weil eben auch sein Amt wichtig ist. Dort aber einen Lügner und Betrüger sitzen zu haben, wenn es um wichtige außenpolitische Entscheidungen geht bei denen es auch um Tote auf irgendwelchen Straßen geht ist eher suboptimal…

  10. interessant, wie sehr man missverstanden werden kann.
    darf ich diskret mal fragen, in welchem wort meines zweizeilers von oben eine rechtfertigung von guttis verhalten steckte?
    logisch ist das, was der gute herr da gemacht, verwerflich und unmoralisch und unakademisch und ich weiß nicht wie, und imho dürfte er gerne auch zurücktreten deswegen –
    einschub @arno-nym: wir haben hier schon einmal diskutiert, dass viele dr.med. genauso viel arbeit machten, wie manche dr.nat. oder dr.jur., und dass es auch bei letzteren so manche schmalspurarbeiten gibt – also bitte ende mit diesem „großteil“, es stimmt einfach nicht.

    zurück zum thema:
    – ich verurteile guttenberg
    – ich schäme mich akademisch aufs tiefste für einen solchen
    – ich fordere seinen rücktritt (mich hört nur keiner)

    aber bitte: wenn man nicht mehr sagen kann, dass einem tote auf der strasse wichtiger sind als ein gegelter politiker, dann ist das ein totschlagargument.
    die berichterstattung über guttenberg ist korrekt und richtig, auch die recherche und die konsequenzen – die es leider noch keine hat – aber (@pu) eine diktatur fängt da an, wo von der reisernte berichtet wird oder dem fünfjahresplan oder wie „someone looking at things“ gezeigt wird und nicht, wenn berichte über guttenberg an dritter oder vierter stelle in den nachrichten kommen.

    macht euch lieber mehr gedanken, wieso seine popularität nicht sinkt. das ist der zeitgeist unseres landes.

    1. Der Grund, warum Sie damit so missvertanden wurden, lieber Kinderdoc, liegt vermutlich darin, das auch Guttis massivste Verteiger, die ihn dann im nächsten Satz als „Heilsbringer“ und „Lichtgestalt“ bezeichnen, sich dieser Argumentation bedienen. „Haben wir denn keine anderen Probleme…“
      Und was seine eigenen Verweise auf die anstehenden anderen natürlich weitaus wichtigeren und dringenderen Probleme (Tote in Afghanistan, Massaker in Libyen, …) angeht, fällt mir irgendwie immer wieder der schöne Film „Wag the dog“ ein.

    2. Ich wollte gerade in diesselbe Kerbe schlagen wie die meisten Kommentatoren vor mir, da ich Sie auch missverstanden hatte. Ein Zweizeiler bei so einem heissen Thema kann leider schnell falsch interpretiert werden. Deswegen danke fuer den Nachtrag, so verstehe ich Sie besser.

      Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass der Versuch, die Causa Guttenberg herunterzuspielen (‚hat ja jeder mal geschummelt‘), eine Sauerei und ein Schlag ins Gesicht aller Wissenschaftler ist. Und gerade jetzt, wo Nordafrika am Brennen ist, jemanden an der Spitze des Verteidigungsministeriums und damit der Bundeswehr zu haben, der es mit den Fakten nicht so genau nimmt, ist m.M.n. fatal. Dieser Mensch entscheidet naemlich im Zweifelsfall ueber das Leben anderer Menschen. Daher weiss ich nicht, ob es nicht doch wichtig genug ist, um am Beginn der Nachrichten thematisiert zu werden.

    3. Ich will keine alten Diskussionen aufreißen, aber:

      Wenn ich sehe, wie belastbar die Daten mancher Studie zur Zulassung von Medikamenten ist und mir anschaue, mit welchen Tricks da versucht wird die Statistik zu verbessern bzw. überhaupt erst zu validieren, dann hebt das nicht meinen Respekt vor dem Großteil der wissenschaftlichen Arbeiten in der Medizin. Im Gegenteil, es lässt mich bei jedem Arztbesuch um mein Leben bangen.

      Und wenn ich mir die Arbeitsbelastung eines Mediziners während und kurz nach dem Studium anschaue, dann bleibt da nicht so viel Zeit wie bei einen rer. nat., der drei Jahre Vollzeit an seiner Arbeit oder zumindest in seinem Gebiet arbeitet.

      Ich kenne außerdem den Wissensstand von Medizinern in Bezug auf Statistik.
      Und dann wird eine Arbeit während dem Studium angefangen, die Daten dazu sind gar nicht selbst erhoben und können auch nicht erweitert oder verifiziert werden, die Software und die Materie ist neu und unbekannt, die statistischen Methoden am Abend vorher gelernt (wenn überhaupt). Dann liegt die angefangene Arbeit zwischen zwei und fünf Jahren im Schrank (PJ, Facharzt, Familie kommen dazwischen) und dann versucht man sich in die Materie wieder reinzuarbeiten und was sinnvolles zusammen zu reimen. Zumal es mit so einer langen Pause auch keine aktuelle wissenschaftliche Arbeit ist. Dementsprechend viele Leser wird so eine Arbeit haben.

      Ja, es gibt medizinische Promotionen, die aktuelle Forschung und statistisch belegt sind. Und die auch dementsprechend Anklang in der Wissenschaft finden und den Schreiben außer mit dem Titel auch mit Ruhm bekleckern. Aber das ist definitiv nicht der Großteil der Arbeiten.

      Der allgemeine qualitative Unterschied zwischen Dr. med. und Dr. nat. kommt nicht von ungefähr oder aus Interdisziplinären Animositäten. Das was die meisten angehenden Ärzte als Wissenschaft bezeichnen, ist bestenfalls Würfeln und Raten…

      Juristen, Theologen und andere „Geisteswissenschaften“ sehe ich strenggenommen nicht als Wissenschaften.

      Warum ich über die Statistik der Mediziner so herziehen kann? – Ich mache täglich statistische Auswertungen meiner Rohdaten. Unter 1 Million Datenpunkten brauche ich gar nicht erst anfangen, das ist dann nur Raten. Das ist natürlich ein extremer Fall, eine einfache Spannung messe ich nicht so häufig. Aber auch da ist es nötig mehrmals zu messen und alle Fremdeinflüsse auszuschließen. Klar wird das auch bei medizinischen Studien versucht. Aber immer ist das nun mal nicht möglich. Und oftmals gibt es auch nicht genügend „Versuchspersonen“. Von der Reproduzierbarkeit ganz zu schweigen. Und wenn dann der gleiche Datensatz von verschiedenen Leuten nach verschiedenen Gesichtspunkten untersucht wird (in den medizinischen Doktorarbeiten der Regelfall!), dann ist schon vorprogrammiert, das nicht alle Einflüsse unabhängig voneinander beachtet wurden.

      Achja, das speziell in der Medizin beliebte SPSS hatte jahrelang einen schweren Fehler, der zu falschen Ergebnissen führte. Allerdings versteht wahrscheinlich kein Mediziner genug von Statistik um den zu finden. Aber alle verlassen sich darauf und hängen sogar das Leben der Patienten letztlich daran. Erschreckend?

      1. Erschreckend daran ist vor allem, dass die Mediziner sich der Grenzen einer statistischen Forschung gar nicht bewusst sind und einem das ganze ohne rot zu werden als „wissenschaftlichen BEWEIS“ verkaufen.

        Ich habe kein Problem mit den Verfahren an sich – sie sind nun mal das Beste was geht – sondern damit, dass man den Superlativ „das Beste“ für absolut hält und denkt, das wäre dasselbe wie „gut“.

      2. @arnonym:

        „Juristen, Theologen und andere „Geisteswissenschaften“ sehe ich strenggenommen nicht als Wissenschaften.“

        Verstehen Sie genug von diesen Fachgebieten, um sich ein Urteil erlauben zu können?

        Kennen Sie neben Ihren Statistiken mit ach so vielen Millionen Daten überhaupt noch andere wissenschaftliche Methoden?

        Also mir kommt das doch sehr eindimensional vor, aber messen Sie ruhig Ihre Spannungen.

        1. @Blüte: Auch wenn es Dir stinkt, er hat recht. Nach strenger Auslegung des Begriffes Wissenschaft handelt es sich bei den meisten Geisteswissenschaften eben nicht um Wissenschaft. Siehe Karl Popper oder andere Wissenschaftstheoretiker.

          1. Ich würde die Geisteswissenschaften nicht so pauschal über einen Kamm scheren. Sicher gibt es auch substanzlose Laber-oder-Lern-Fächer, aber so sind eben nicht alle. Auch in den Fächern gibt es zwischen den Abteilungen Unterschiede.

          2. Obwohl selbst Jurist, bezweifle ich auch ob die Rechtswissenschaft eine vollwertige Wissenschaft ist. Schliesslich wird das jeweilige Recht von Menschen gesetzt, es kann jeden Tag geaendert, wiederrufen oder fuer nichtig erklaert werden. Es ist also doch wesentlich arbitraerer als z.B. die Naturwissenschaften.

    4. Die Einleitung des Blogeintrags mit den Worten „einziger gedanke zu diesem thema“ hört sich zumindest irgendwie so an, können Sie das nicht nachvollziehen?

  11. In unserer Arbeitsgruppe an einer großen deutschen technischen Uni, wo ich gerade promoviere, gibt es seit Tagen kein anderes Thema mehr. Ich halte die Medienpräsenz (auch jetzt, nach der „Rückgabe des Titels“) für absolut wichtig! Warum?

    1) Wie FlipFlop schreibt, hat Guttenberg hat keine Fehler gemacht – sondern absichtlich BESCHISSEN. Spätestens, als er einen (vermutlich durch fremde Hand) plagiierten Text als eigene Arbeit eingereicht hat. Beschissen hat er sich selbst, sein akademisches Umfeld, seine Familie – und weil er zu der Zeit auch schon im Bundestag saß, die komplette Bevölkerung Deutschlands. Will ich, dass jemand, der so gegen den Ehrenkodex und christliche Werte „Du sollst nicht Lügen“ verstößt, an den großen Reglern und Knöpfen dieses Landes sitzt? NEIN!

    2) Guttenberg diskreditiert durch sein Getue gerade den Doktorgrad allgemein und damit so ziemlich jeden, der gerade an seiner Promotion arbeitet, etwas mit in den Dreck…

    3) Doktortitel kann man nicht zurückgeben! Warum? Sobald ich eine Diss einreiche, stelle ich neues „Wissen“ in die Bibliotheken und somit in die Welt. Sobald ich veröffentliche, muss ich damit rechnen, dass andere Leute auf meine Arbeit aufbauen und sich in ihrer Argumentation darauf stützen… Wenn ich nun absichtlich Falschinformationen/plagiierte Texte in die Welt setze, sorge ich dafür, dass im schlimmsten Fall der Argumentationsfaden ANDERER Arbeiten falsch ist, wenn sie sich auf meine Arbeit beziehen. Daher ist Veröffenlichen von derartigen „Machwerken“ einfach mal grob unethisch!

    4) Wenn man als Lügner in der Politik bleiben darf und auch noch ein Ministerium weiter leiten kann, wird Lügen und Betrügen entgültig salonfähig. Und spätestens dann muss ich kotzen!

    — elias

    BTW: Natürlich sind andere Themen wirklich wichtig (Lybien, Hartz4…). Trotzdem hoffe ich, dass die Guttenberg-Debatte sich mehr hin zu einer Diskussion um Ethik und Werte in der Wissenschaft entwickelt – denn da brennt wirklich die Hütte.

  12. Ich würde das Tun des Ölig-Gegelten mal lieber nicht so gegen „wichtigere“ Meldungen aufrechnen. Sonst haben wir bald die gleichen Verhältnisse wie dort, wo sich die Leute jetzt mühsam ihre Freiheit zurückerobern müssen!
    Auch Diktatoren fangen klein an…

  13. diese mehrfach belastung!!!
    ja der gute ex dr. musste wohl zu oft nachts für sein kind aufstehen, danach sein schloss putzen, kochen, nebenher arbeiten weil er sonst nachts nicht schlafen kann wegen der existentiellen ängste!
    oje,
    liebe grüße von einer jungen mama mitten im examen

  14. Soso, kann ich jetzt also in den nächsten Supermarkt gehen, dort was mitgehen lassen und hinterher bekomme ich dann einen Freispruch weil ich inmitten der Regale etwas den Überblick verloren habe? Ehrlich mal Kollege, von Dir hätte ich das nicht erwartet!? Was wird Bobbele da wohl sagen?

    Auch ein Kinderdoktor, grün vor Neid, da selber nicht promoviert.

  15. Der obige Satz kommt wirklich von einem Akademiker? Ernsthaft? Himmel.

    Was soll denn (andere habens auch schon gefragt) dieses Totschlagargument? Natürlich gibt es immer wichtigeres? Darf jetzt z.B. nicht mehr über Fußball berichtet werden, weil ja in Afrika immer noch Kinder sterben, die nix zu essen haben?

    Es geht hier um um die Glaubwürdigkeit und Integrität eines Bundesministers, der tatsächlich Herr über Leben und Tod von mehreren tausend Soldaten ist. Mal ganz abgesehen von den Auswirkungen auf die Wissenschaft. Fürs Schummeln und Abschreiben fliegen tatsächlich (ja, wirklich! Ganz ernsthaft!) Studenten von der Uni und ein Guttenberg kommt ohne Saktionen davon?

  16. Sorry wegen dem Bashing: Aber das kann ja nur von einem Mediziner kommen!

    Natürlich gibt es wichtigeres als Guttenbergs Promotion auf Seite 1 oder als erste Clip der Tagesschau. Von Anfang an.

    Aber! Normalerweise (also außer dem Großteil der Dr. med.) ist der Dr. Ausdruck für wissenschaftliches Arbeiten und Glaubwürdigkeit. Und in der Wissenschaft gibt es kein höheres Gut als „nicht betrügen“.
    Genau das hat der werte Freiherr aber 1) nicht getan und 2) verleugnet bis es nicht mehr anders ging. Das ist eines Wissenschaftlers absolut unwürdig. Das ist eines Juristen absolut unwürdig. Und das ist eines Politikers absolut unwürdig!

    Das er nicht die Konsequenzen zieht und freiwillig abtritt zerstört den Ruf der Politik vollends und zerstört den Ruf der Wissenschaften in Deutschland. Und das weder Bundeskanzlerin, noch Wissenschaftsministerin seinen Rücktritt fordern, zerstört den Ruf von Politik und Wissenschaft in Deutschland noch mehr.

    Andererseits gibt mir das gutes Futter für meinen Doktor, der in zwei Monaten abgegeben werden muss. 🙂

  17. Woah! Tja, ich eindimensionales Wesen bin wohl zu einfach gestrickt (liegt wohl am fehlenden Doktor…aber was nicht ist kann ja noch werden). ICh finde das es definitiv wichtigeres gibt über das die Nachrichten berichten sollten. Klar ist es ein Thema welches nicht verschwiegen werden darf! Aber muss es an erster Stelle stehen und quasi 3x die Stunde von irgendwelchen Leuten im Radio oder Fernsehen (was ich als max. Abendprogrammgucker nciht so beurteilen kann) diskutiert werden ? Und wie viele Leute haben wirklich diese Doktorarbeit gelesen? Wie viele haben die plagatierten Arbeiten gelesen um sich ein umfangreiches Bild machen zu können? Ich fände eine eingehende Prüfung unter weniger Medienrummel durchaus angebrachter, als diese Spekulationen. Dann kann man den Guttenberg (ich persönlich find ihn ja nicht grad sympathisch) immer noch zerpflücken!
    Meine Meinung!

    1. Ja klar ueber den Anteil der Guttenberggeschichte in den Nachrichten kann man gern streiten. Und sicher ist da auch Hysterie dabei.
      Aber wenn er mit einem „Tut mir leid, ich habe einen Fehler gemacht, aber ganz unbewusst und jetzt entschuldige ich mich und damit bin ich ja schon fast ein Vorbild“ durchkommt, dann frage ich mich wirklich warum an Bildungseinrichten Abschreiben, Unterschleif oder wie man das sonst nennen will, als verfolgungswuerdiges Taeuschungsvergehen ansehen soll. Abgesehen davon hat Guttenberg auch den wissenschaftlichen Dienst des Bundestages fuer seine privaten Zwecke missbraucht. Andere Politiker sind schon fuer viel weniger geteert und gefedert worden. Und nur weil er scheinbar unentbehrlich fuer die Koalition ist, darf er bleiben?
      „Nur“ weil in Libyen grad die Strasse brennt oder in Afghanistan Soldaten erschossen werden, sollte Guttenberg nicht mit so einer miesen Nummer durchkommen. Im Uebrigen ist in den letzen Tagen ja wohl auch ausfuehrlich ueber Libyen berichtet worden.

      1. Welcher Politiker bitteschön ist denn „für viel weniger geteert und gefedert“ worden? Beispiele bitte.
        Auffallend wenige Doktoren unter den Politikern äußern sich zu dem Fall, nicht mal die, für die es ein gefundenes Fressen wäre…möglicherweise hat der eine oder andere auch…kann man ja mal so denken.
        Zumindest wissen sie aber, welcher Arbeitsaufwand, so oder so, hinter einer solchen Doktorarbeit steckt, auch noch hinter „nur“ 80 % davon.
        Aber freuen wir uns, es gibt auch andere Nachrichten;:
        Die Mutter, die ihren behinderten Sohn durch monatelange Nichtbeachtung fast verrecken ließ, hat eine Bewährungsstrafe bekommen!!
        Wie erklärt man d a s seinen Kindern?

        1. „Welcher Politiker bitteschön ist denn „für viel weniger geteert und gefedert“ worden? Beispiele bitte.“

          Da gibt es zahllose, aber auf die Schnelle nur eines: Scharping musste als Verteidigungsminister zurücktreten wegen ein paar Swimmingpoolbildern. Schlimm, oder? Was sind ein paar läppische Fußnoten dagegen?

          1. Nein,
            sondern weil er Bundeswehrflugzeuge für seine Flüge in den Urlaub auf Mallorca genutzt hatte! Als Folge davon entstanden Kosten von 400.000 DM
            (zitiert nach Informationen aus der Presse). Die ebenfalls auf Mallorca entstandenen Photos waren offensichtlich das einzige, was in Erinnerung blieb…typisch???
            Rita Süssmuth, zum Beispiel, die auf Kosten des Bundes zu ihrer Tochter flog („…weil ich sie doch sonst zu selten sehe…“) blieb nach meiner Erinnerung gänzlich ungeschoren.

          2. Scharping war unfähig. Und hatte das zur Zeit der Swimmingpoolbilder längst unter Beweis gestellt. Aber du hast wohl Recht, bzw. dein Hinweis klärt auch die zG Story weiter auf. Der war, im Gegensatz zu Schafskrawatten-ich falle-vom-Rad-Scharping nämlich sehr gut in seiner Funktion. Und von der Truppe offenbar geliebt. Insofern kam die „plötzliche“ Entdeckung einer Sache, die unter anderen Umständen höchstens eine Randnotiz in einer Uni-Zeitschrift bekommen hätte, auch hier zur rechten Zeit. Fragt sich nur noch, für wen…. Ich habe da so meine Vermutungen…… viele Grüße von http://www.mariebastide.wordpress.com (ich hab übrigens auch einen Doktortitel, hab 10 Jahre an der Arbeit rumgeschrieben, viele viele Fehler gemacht und sicher viel falsch zitiert. Und bin inzwischen als Journalistin und Autorin schon so oft selbst zitiert worden, ungefragt…. und rege mich trotzdem oder vielleicht deshalb nicht so auf wie andere, die vielleicht ein Stückchen weiter weg stehen….)

    1. Für die aus moralischen Gründen überaus entrüsteten Mütter solltest Du das vielleicht doch etwas näher erklären 😉 Spielt ja nicht jeder mit/auf seinem Computer…Es schreibt ja auch nicht jeder „muh“ ohne „h“.

    1. Die Frage ist doch, ob jemand mit solch einem Fehlverhalten (sowohl seine Tat als auch der jetztige Umgang damit) ein in einem Ministeramt verbleiben sollte. Ist die Gesellschaft inzwischen soweit abgestumpft, diesen Betrug einfach hinzunehmen? Ich weiß nicht, wie ich meinen Töchtern erklären soll, dass man nicht schummeln darf. Schließlich kann man sich ja einfach auf Fehler berufen und „Entschuldigung“ sagen – dann ist alles wieder gut.?

  18. Also wirklich, mehr Totschlagargument geht nicht. Es gibt immer irgendwas, was „wichtiger“ ist. Soll ich jetzt meine Diplomarbeit auch für einen großangelegten Beschiß nutzen und beim Erwischtwerden dem Prüfungsausschuß empört sagen „es gibt sowieso wichtigeres“?

    Wer dieses Lachargument verwendet, ist irgendwie, wie soll man es sagen, reichlich eindimensional. Wo steht denn geschrieben, daß man sich nicht auch mit Libyen, Fußball, aussterbenden Tierarten, dem Klimawandel etc. beschäftigen oder darüber diskutieren kann? Kapiere ich irgendwie nicht.

    Und ich kann dieses „Fehler gemacht“ schon nicht mehr ertragen. Guttenberg hat keinen Fehler gemacht, sondern beschissen. BESCHISSEN. Und so einer ist der Chef von zwei Bundeswehrunis? Von Soldaten mit einer „Pflicht zum treuen Dienen“? Aber naja, er lächelt nett, ist adlig, schleimig, hat eine ach-so-hübsche Frau, die sich auch noch UM DIE KINDER *kreisch* kümmert… meine Güte, wie oberflächlich kann man sein. Und sowas hier, das hätte ich nicht erwartet.

    1. Der Kinderdoc hat ja nicht verlangt, dass gar nicht darüber berichtet wird. Aber warum in einer 15-minütigen Nachrichtensendung zur Prime-time ca. die halbe Zeit dafür drauf geht, eine Dissertation auseinanderzunehmen, während am anderen Ende des Mittelmeeres Chaos und Anarchie ausbrechen (mit vermutlich weitaus gravierenderen Folgen auch für Deutschland, als ein betrügender Minister je haben wird) ist unverständlich.
      Übrigens war auch die HartIV-Debatte durch dieses Thema deutlich eingeschränkt – was vielleicht ein wichtigeres innenpolitisches Thema gewesen wäre (nicht nur die Erhöhung – was mich da mehr aufregt sind die Hilfen z.B. für Musikunterricht, etwas, dass sich auch viele nicht-Hart IV Eltern für ihre Kinder nicht leisten können …)

  19. Wichtigeren? Ich finde die Causa G. extrem wichtig. Mich entsetzt dieses fehlende Gefühl für Mein und Dein, ein vermutlich langfristig (über Monate bis Jahre) geplanter Betrug wird von vielen als „Schummelei“ bezeichnet. Und das von einem Vertreter einer Gesellschaftsschicht, die in den Augen vieler Bürger für die alten Werte steht. Einmal entschuldigen… für einen „Fehler“? Und dann zur Tagesordnung übergehen? Für mich ist ein Fehler ein kurzfristige, unbedachte Handlung.
    Welche Richtlinien soll man denn danach seinen Kindern an die Hand geben?

    1. es gibt wichtigeres, wenn in den nachrichten als erstes von guttenberg berichtet wird (einschließlich kommentaren) und dann als zweites nebenbei noch von zig abgeschossenen demonstranten in libyen und als drittes von den verschütteten in christchurch. nach der logik mancher nachrichtenredaktion hätte mario gomez´ 1:0 von gestern abend an platz zwei gehört.

      1. Ja natürlich gibt es wichtigeres. Gibt es immer und wird es immer geben. Und deshalb kann genau so eine Aussage nun wirklich kein Grund sein, jemanden mit einem derart dreisten Betrug davonkommen zu lassen.
        Mal ganz abgesehen davon, wenn die Ghostwriterthese stimmt, und darauf deutet doch eine Menge hin, dann ist der Mann erpressbar. Ein erpressbarer Verteidigungsminister, super!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: