klassisches telefonat der medizinischen fachangestellten

mfa: „kinderarztpraxis dr. kinderdok, rebmann, guten morgen…“

mfa: „ja. ok, vormittag oder nachmittag?“

mfa: „ok, ich schau mal.“ blätter, blätter.
mfa: „zwoter september, 8.30 uhr?“

mfa: „9.30 uhr?“

mfa: „dann vielleicht am dritten september, 16 uhr?“

mfa: „17 uhr?“

mfa: „ok. moment.“ blätter. blätter.
mfa: „dann am sechsten september, gleich morgens um acht?“

mfa: „eher um 10.30 uhr?“

…. minuten später …
mfa: „also dann am zehnten september, 2 uhr nachmittags.“

mfa: „nein … zwei uhr … vier-zehn uhr.“

mfa: „genau. ok. ich hab´s notiert, bis denn, auf w…“

mfa: „ah, ok. jetzt für den anderen. ich schau mal.“ blätter. blätter.
mfa: „wie wär´s diese woche noch am freitag, um drei?“

mfa: „um vier?“

usw. usw. usw. — rewind to zeile eins.

ich habe schon häufiger in den besprechungen gesagt, dass bei termintelefonaten die beste taktik ist, zwei termine zur auswahl zu geben („also ich habe da was am sechsten september, acht uhr oder am achten september 16 uhr.“) – das verkürzt zumindest bei zehn prozent dieser gespräche die zeit. aber meine mfa´s sind so geduldig, geduldig, geduldig. mich hätt´s schon längst zerrissen („ich habe ihnen jetzt schon zehn termine angeboten, den nächsten werde ich versteigern, sie sollten wissen, ob sie überhaupt einen termin bei uns wollen, andere reissen sich um ein date mit mir.“).

9 Antworten auf „klassisches telefonat der medizinischen fachangestellten“

  1. Tja, das ist nix gutes Telefonmanagement. Das hat nichts mehr mit geduldig, sondern mit ungeschickt zu tun. Sorry. Deine Praxis wird so kaum telefonisch zu erreichen sein, wenn jede Terminvergabe so lange dauert.

  2. Hallo Kinderdoc,

    so doof es ist, aber ich kann den Anrufer verstehen. Ich arbeite halbtags, mal vormittags, mal nachmittags. Wenn ich das der Sprechstundenhilfe erkläre, hat sie, bis sie einen Termin in ihrem Buch gefunden hat, vergessen, wann ich Zeit habe. Für reine Vorsorgetermine möchte ich auch nur ungern freinehmen. Alles hört sich das bei mir wohl auch so, wie beschrieben, an.
    Gruß Cornelia (die den geduldigen Telefondamen sehr dankbar ist)

  3. ich gebe auch immer einfach an, daß ich z.b. freitags den ganzen tag kann und ansonsten nur früh morgens vor 9.3o – da hat jeder arzt ’nen termin frei :).

  4. Unsere Damen beim Kinderarzt fragen grundsätzlich immer :“Wann können sie denn?“ Da findet sich immer recht schnell ein geeigneter Termin.

  5. Ich sag von vornherein wann es mir am besten passt, wenn da halt kein Termin greifbar ist muß ich halt einen nehmen und dafür was anderes verschieben oder damit leben, dass der Termin erst in 6 Wochen ist, wenn es nicht fringend ist.

  6. hey, immerhin hat sie einen späteren termin gewollt…normalerweis wollen sie immer am liebsten vorgestern einen gehabt haben und wehe sie kriegen nciht innerhalb der nächsten 3 tage einen. Dabei sind wir als Augenarztpraxis eher selten mit wirklichen dringenden Fällen gesegnet. Die die am meisten drängeln haben meist seit mehreren wochen das Gefühl nicht mehr richtig zu sehen, aber nu wo’s ihnen einfällt muss es sofort sein*seufz*.
    Wenn man sie dann netterweise irgendwo reinquetschen will, können sie net weil da hat der hund geburtstag, sie müssen dringend mit der Omma Kaffee trinken und früh aufstehen wollen sie auch net.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: