quarantäne

ich: „also das ist ziemlich ansteckend, sie sollten ihre tochter für zwei tage von anderen fernhalten, bis das antibiotikum richtig wirkt.“
mutter: „ah, ok. gut das sie das sagen. aber morgen in die schule darf sie schon?“
ich: „nein, besser nicht. wie gesagt, das ist ansteckend.“
mutter: „mmh. alles klar. hast du gehört, joanna-marlene, morgen darfst du nicht in die schule. aber heute nachmittag ein bisschen draußen mit freunden spielen, das geht, oder? ist ja keine schule.“
ich: „äh… nein. besser keinen kontakt mit freunden. zwei tage, also heute, morgen, vielleicht noch übermorgen.“
mutter: „ah, ok. also freunde auch nicht. schule auch nicht. gut.“
nach einer pause des nachdenkens: „dann bleibt ja immerhin morgen noch die gymnastik. was, joanna-marlene? gehst wenigstens in die gymnastik.“
ich: „stop. nochmal zum mitschreiben: ihre tochter hat eine impetigo, das ist ansteckend. für alle. für wenigstens zwei tage, je nach verlauf. keine schule, keine gruppe, keine freunde. kein kontakt, null, gar nichts. ok? bis samstag.“
mutter: „… achsooo. jetzt versteh ich. und was ist mit mir? dann kann ich ihr ja zuhause gar nicht helfen.“
ich: „sie können sich die hände waschen und desinfizieren. das ist eine schmierinfektion, fliegen tut da nichts.“
mutter: „siehste, joanna-marlene, wenn deine freundinnen sich die hände desinfizieren, dann kannste auch in die schule und alle dürfen dich besuchen.“
wir haben uns letztendlich auf ein desinfektionsbad und eine luftschleuse nebst schutzanzug marke h1n1 geeinigt, dann wird´s schon werden.

39 Gedanken zu “quarantäne

  1. Eine gewisse konsequente Logik ist der letzten Schlussfolgerung (im Gegensatz zum Rest) ja nicht abzusprechen. Nur mit der Praxistauglichkeit hapert’s vermutlich…

    Liken

  2. Na danke auch. Warscheinlich sagt die Mutti dann auch nichts, Töchterlein auch nicht und schon hat sich die ganze Freundinnenclique angesteckt. Grumpf.

    Liken

  3. kann man bei solchen eltern das kind nicht auch fuer 2-3 tage ins krankenhaus einweisen? die schwestern wissen ja, wie man mit sowas umgeht. und das duerfte auch billiger sein, als eine ganze klasse, sportgruppe und spielplatzbesucher zu behandeln..

    Liken

  4. Eigentlich kann das doch nicht so schwierig sein… die Mutter war doch auch mal Kind und wird selbst bei Krankheiten zu Hause in Quarantäne geblieben sein und sollte das Verfahren kennen, oder? Das vermute ich jedenfalls mal ganz naiv – aber wahrscheinlich gab es solche Leute auch schon in der Generation vor Joanna-Marlenes Mutter.

    Liken

    1. also so sehr ich hier zu der kopf/tischkante oder herrhimmelhirn fraktion gehoere, aber ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich als kind ind quarantaene war. das kann man nicht erwarten.

      Liken

      1. Echt nicht? Also, ich kann mich an etliche Situationen erinnern, in denen ich weder rausgehen noch Besuch von Klassenkameraden / Freunden etc. haben durfte… z.B. bei Windpocken oder auch bei dem einen oder anderen grippalen oder auch Magen-Darm-Infekt. Man muss es ja nicht Quarantäne nennen, aber im Grundprinzip ist es doch eine.

        Liken

    2. Du vergisst eins: „früher“ hat Mama einen gepflegt, Tee gekocht, Obsttellerchen gerichtet und so weiter.
      Heute ist man aber selber die Mama und sooooviel Arbeit… Ach nein. So krank ist das Kind ja nun auch nicht.
      Leider oft genug erlebt, wenn mein Sohn mal krank ist gibt er vor seinen Klassenkameraden damit an wie oft wir Uno, Mau-Mau und weiteres gespielt haben, ebenso das ich immer am Bett saß wenn er nachts aufwachte und Durst oder Schmerzen hatte.
      Scheinbar kennen das nur noch wenige in seiner Klasse, dabei sind viele wie er Einzelkinder oder Nachzügler, die Mama ist zuhause.
      Ich finde das sehr schade, das betüdelt werden hat immer dafür gesorgt das ich mich früher nicht ganz so furchtbar krank gefühlt habe, meinem Sohn gefällts genauso wie mir früher.

      Liken

    1. Genau, und solange sich alle anderen impfen lassen, besteht doch für ihr Goldstück keine Ansteckungsgefahr ;-). Sehr nette und soziale Denkweise!

      Liken

  5. Zu blöd, jetzt muss die arme Mutter doch glattweg 48 Stunden ganz allein mit ihrer Tochter zubringen. Kein Tennisclub für Mami, kein shoppen, kein Schönheitssalon.
    Diese Frau ist doch wirklich zu bedauern.
    Hat denn keiner Mitleid von Euch??
    ;o)))

    Liken

  6. Hab mich auch gefragt, weshalb die Mutter so darauf drängt, das Kind auswärts unterzubringen…

    Nachdem ich mir die verlinkte Impetigo angesehen habe, kann ich mir vorstellen, dass es dem Mädel jedoch eher recht sein sollte, 2 Tage für sich zu verbringen anstelle ständig erklären zu müssen, weshalb sie so ausschaut -.-

    Liken

    1. Also, das mit dem Aussehen meine ich jetzt nicht wegen der Eitelkeit, sondern eher im Hinblick auf eventuelle Gemeinheiten oder auch nur fiese / angeekelte Blicke. Manche Leute gucken ja schon schief oder gehen auf Abstand, wenn z.B. ein Neurodermitiker oder jemand mit Psoriasis nur wagt, in derselben Kassenschlange zu stehen.

      Liken

  7. Zum Wikipedialink: Sieht ja lecker aus! Damit würde ich auch rausgehen wollen …

    Wie schwer von Begriff darf man als Mutter eigentlich sein? Ehrlich … Also wenn man den Infos auf dem Weg in Hirn ZUSEHEN kann … Läuft irgendwatt falsch, find ich. Kann man echt nur den Kopf schütteln.

    Liken

  8. Ich bin sciher, die Mutter hat viele Bücher über Kinder gelesen. Erziehung, Gesundheit und so. Irgendwas esoterisches wird schon dabei gewesen sein. Irgendwas von Masernparties, frischer Luft, Natur, irgendwas,wo sie darüber aufgeklärrt wurde, dass man Schulmedizinern nicht 100%ig glauben sollte. Ach, Bücher, was sag ich. Vielleicht guckt sie auch einfach nur einschlägiges Sendungen auf Sat1 und Co.

    Liken

  9. Ach quatsch..die ollen Bakterien sind doch lernfähig. Denen sagt man einfach „Hömma..dat sind hier die Freundinnen und Mitschüler..da jetzt aber nich hier anstecken und so..dat wär jaaaanz schlecht..“
    Klappt immer.

    Liken

  10. Autsch! Wie hält das arme Kind überhaupt Kleidung auf der Haut aus, kinderdoc? Das kann ja eigentlich nur das wenigste, leichteste, weicheste sein. Auf die Idee, rauszugehen würd ich gar nicht kommen.

    Liken

  11. So allmählich bekomme ich das Problem, nicht zu wissen, ob ich mein Kind noch nach draußen lassen soll.
    Dabei bereitet mir der Straßenverkehr ja weniger Sorgen als die Dummheit der Nachbarskindereltern auf dem Spielplatz…

    Kann mir ja kaum von jedem Kind den Impfpass zeigen lassen… Und mit Pschyrembel rumlaufen wollte ich jetzt eigentlich auch nicht…

    Warum nur ist Fortpflanzung ein Menschenrecht und kann nicht wegen sozialer Inkompatibilität aberkannt werden?

    (Bevor Fragen zu meiner Einstellung kommen: Ich muss halt den Umgang meines Kindes sehr genau aus.)

    Liken

  12. Impetigo – die gute alte Borkenflechte… Fieser Scheiß. Ich hab mal anno 2002 ein großes Zeltlager mit 3000+ Leuten (2000 Kids+) mitgeleitet, irgendwann hatten wir dann dieses Biest auf dem Platz… 1,5 Tage hatten wir dann mit Absperrband eingezeunte Quarantänezonen, wo hunderte Leute auf Behandlung warteten. Die zwei Desinfektionsduschen vom DRK liefen auf Hochtouren… Fiese Sache => wer damit rumspaßt, hat sie nicht alle!

    Liken

  13. Ach du meine Güte – man mag es kaum glauben!
    Allerdings kenne ich einen ähnlichen Fall auch…
    Meine Schwester war damals in der 4. Klasse und eine Klassenkameradin war beim Arzt, weil sie Läuse hatte. Die Mutter hatte das an die Klassenleiterin weitergegeben und diese hat das gegenüber der Schulleitung verschwiegen. Letzendlich hatte eine zweistellige Anzahl von Schülern aus der Klasse meiner Schwester Läuse. Meine Mutter rief also bei der Klassenlehrerin an, hat gesagt, dass meine Schwester auch Läuse hat und die Lehrerin hat gesagt, sie soll ruhig in die Schule kommen, das wäre ja nicht so schlimm und sonst könnte sie am Schultheaterstück nicht teilnehmen. Meine Mutter hat dann beim Rektor angerufen. Ich fand das wirklich unmöglich, das ein Mensch für ein Schultheaterstück riskiert, dass eine halbe Schule mit Läusen befallen wird!

    Liken

  14. Wer war jetzt krank?
    Mutter?
    Tochter?
    Dieser Dialog ist verwirrend! Wie kann Mama nur so …. sein! Das tut ja durch den „Bildschirm“ beim lesen weh! Ist das auch ansteckend und darf ich jetzt auch nicht raus? Und bedeutet nicht raus gehen auch nicht ins Internet gehen! Weil da könnte ich ja auch den Virus verteilen! Was ist nur los auf Mutter Erde?

    Liken

Gib Deinen Senf dazu. (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.