Ich bin dann mal länger weg

Ich liebe Newsletter – heute in der Post:

Sehr geehrte Ärztin, sehr geehrter Arzt, Wir haben folgendes Angebot in Kuwait für Sie:
Eine bereits seit langem etablierte Klinik mit über 200 Betten möchte kurzfristig Angebote in weiteren Fachbereichen aufbauen. Hierzu werden Fachärzte/ärztinnen diverser Fachrichtungen benötigt.
Ihre Fachrichtung: Pädiatrie check
Gehalt: zwischen 8000 und 15000 Euro monatlich steuerfrei je nach Qualifikation check
Start: vorzugsweise im September  2013 oder nach Absprache check
Voraussetzungen bei Ihnen:
Ihr Facharztabschluss liegt mindestens 5 Jahre zurück check
Sie haben Ihre Ausbildung in Deutschland oder Westeuropa absolviert check
Sie sprechen und schreiben sehr gut Englisch check (gern auch Arabisch) lässt sich als Mediziner schnell auswendig lernen
Sie sind nicht älter als 55 Jahre (Grund hierfür sind die Registrierungsrichtlinien der kuwaitischen Behörden) check
Bereitschaft, an einem Termin zwischen Anfang und Mitte Juni zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch in Frankfurt oder London anzureisen. doublecheck
Einzelheiten (in englischer Sprache):
indefinite contract
Attractive tax free salaries –  top of the range in the market.
30 working day annual vacation leave with family airfare.
Free medical/ hospitalization benefits
Conference leave
Personal Accident and Group Term Life Insurance check

Wunderbar – genau nach so etwas habe ich doch auf meine alten Tage gewartet – und ich kann sogar von dort aus mein Blog weiterführen. Denke ich mal. Denn im weiteren heisst es, dass es kaum weitere Informationen zur konkreten Tätigkeit in Kuwait gibt. Nachher bin ich bei einem Scheich angestellt und muss dessen Kinder versorgen. Und was soll ich da denn den lieben langen Tag bloggen? Aber spannend wär´s schon.

Ich habe mal alles eingereicht, einschließlich des Fotos vom Urlaub vor ´n paar Jahren, als wir in Hurghada auf dem Kamel geritten sind. Da hatte ich grade so einen schönen dunklen Teint und diesen fünfeinhalb Tages Schnauzer. Das muß einfach ziehen.

22 Gedanken zu “Ich bin dann mal länger weg

  1. sehr cool! good luck! 😉 haben die kleinen araber dann auch so seltsame doppelnamen wie die patienten in kinderdocstadt? ismail-kadim ist der neue kevin-justin! 😀

    Liken

  2. Wow. Jetzt weiss ich gar nicht, ob ich de Daumen drücken oder Eigennützig hoffen soll, dass das Spam ist…
    Wobei – falls – und falls Du weiterbloggen könntest, wär das schon spannend.
    Und was sagt die Familie dazu?

    Liken

  3. ich hoffe, dass der kinderdoc uns nur erschrecken will. ich glaube — nein, hoffe — naemlich, dass er die freiheit sagen und schreiben zu koennen, was er will hoeher schaetzt als das geld. und gerade in den arabischen wuestenstaaten gibt es zwar viel geld aber nur wenig individuelle freiheit. nach dem, was man hier weiss.

    Liken

  4. Frau Kinderdoc wird da auch noch ein Wörtchen mitzureden haben…
    Ich kenne kaum eine Frau, die freiwillig in so eine Gegend ziehen würde. Ich weiss sogar von einer muslimischen Britin, die nach einer interessanten Erfahrung bei einer Geschäftsreise (SIE war die Fachperson, aber alle Gespräche liefen über ihren fachfremden Vater, den sie mitbringen musste, um überhaupt einreisen zu dürfen, mit ihr wurde kein einziges Wort gewechselt) nie wieder in diese Länder reisen wird.

    Liken

    1. Frau kinderdok lässt aus richten: „solange die Kohle stimmt?“
      Und weiter: „… Außerdem haben Frauen da eh nichts zu tun.“
      🙂

      Liken

        1. @Tobias es war von Kuwait die Rede und nicht Dubai 😉 Abgesehen davon kann man es sogar in Saudi-Arabien (auch mit Familie) ganz gut aushalten….

          Liken

  5. wennst die Stelle wirklich annehmen willst, informier dich am besten ob kuwaitisches recht gilt, oder UNCITRAL

    ansonsten viel glueck 🙂

    Liken

  6. Hat sich Frau Kinderdoc das wirklich gut überlegt hat? Mag ja sein, dass die Frauen da nichts zu tun haben. Aber haben sie da überhaupt was zu melden? Hm… da müsste das Schmerzensgeld doch schon sehr, sehr hoch ausfallen. 😛

    Liken

  7. Das Angebot sieht gut aus und ich denke ihr wisst schon was ihr macht, wenn ihr es annehmt! Viel Erfolg in dem Fall – kann mir gut vorstellen, dass es klappt und hoffe aber, dass auch in diesem Fall der Blog weiterleben wird!

    Liken

  8. Bin ich die Einzige, die darüber rätselt, warum es kaum Informationen zur konkreten Tätigkeit gibt? Bei so etwas wäre ich immer ganz vorsichtig, wenn man sich über die Position im Vorhinein so gar nicht selbst ein bisschen schlau machen kann. Da werden auch gerne mal einfach Daten geködert.
    Sorry, berufsbedingte Vorsicht!

    Liken

  9. Ich will nicht den Spielverderber machen, bin aber skeptisch. 8000 (bis 15000) monatlich ist sehr viel Geld. Wenn dann damit Betrittsjahre in der Sozialversicherung nachgezahlt werden müssen, relativiert sich das zumindest etwas. Von Arbeitszeiten und Lebenshaltungskosten steht da gar nichts.

    Rechtssituation für angeworbene Arbeitskräfte soll zumindest in den Arabischen Emiraten unsicher sein. Dauerhaften Aufenthaltstitel und Sozialversicherung bei Rente oder Krankheit gibt es jedenfalls nicht.

    Das Angebot ist für jemanden, der schon immer mal so ein Abenteuer wollte, sicherlich sehr reizvoll. Ich fühle mich dafür – abgesehen von der mangelden Qualifikation – zu verwurzelt (alt.: konservativ, spiessig; was ihr wollt).

    Liken

  10. Das ist wahrscheinlich genauso seriös wie die Mail die ich bekomme in denen mir eine Penisverlängerung und Spermavolumenerhöhung angeboten wird. Möchte mal wissen wie die das hinbekommen wollen. *lach*
    LG Yvonne

    Liken

  11. wow..also, wäre ich ein Mann, hätte ich mich auch sofort beworben. Ich wünsche Ihnen viel Glück und dass das aales so läuft, wie Sie es sich wünschen und wie es für Sie und Ihre Familie optimal ist. Bin auch sehr gespannt auf „Wüstenberichte“ hier im Blog!

    Liken

  12. Zu klären wären ja noch ein paar belanglose Details…
    – Wer zahlt die Unterkunft in Kuwait?
    – Gibt es von der Klinik einen Dienstwagen? Mit Chauffeur für Frau Kinderdoc?
    – Wer zahlt die Umzugskosten?
    – Was für eine Schule können die Kinderdoc-Kinder dort besuchen?
    – Wie lange ist die Stelle befristet?
    – Werden die Sozialversicherungsbeiträge auch für Kinderdocs Familie getragen, oder müssen diese aus dem netto bezahlt werden?
    – Ist der Internet-Zugang frei zugänglich oder zensiert?

    Gruß, PMK74

    Liken

Gib Deinen Senf dazu. (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.