Guten Appetit II (CN Essstörung)

Teller mit Knäckebrot

Triggerwarnung

Im ersten Teil ging es grundsätzlich um das Phänomen der Essstörungen, wie sie entstehen, wer besonders betroffen ist, was die auffälligsten Symptome sind, und auf welche Anzeichen bei PatientInnen beachtet werden müssen. Noch einmal: Wer sich hier getriggert fühle, schalte lieber ab, wer mehr wissen will zu den Ursachen, lese den ersten Teil, hier im weiteren geht es um Hilfestellungen und mögliche Therapien.


Das Erkennen ist das Wichtigste

Im ersten Teil hatte ich bereits Warnhinweise illustriert, die eine Essstörung nahelegen. Der erste Schritt zur Therapie muss also zunächst das Erkennen derselben sein, und das ist mitunter schon nicht einfach. Eine Essstörung kann eine Obsession bedeuten, eine Last, die es zu verbergen gilt, weil die PatientInnen gesellschaftlich nicht akzeptiert sind, ein Fakt, der leider auf alle psychischen Erkrankungen zutrifft. Betroffene schämen sich ihrer Erkenntnis, verstecken die Symptome, leider sind Täuschungsmanöver sehr häufig, vor allem bei Jugendlichen. Erklärungsangebote („ich achte auf meine Figur“, „ich möchte sportlicher werden“, „das schmeckt mir eben nicht“, „ich esse aus Lust und Laune“ (zu viel, zu wenig) verschleiern die Symptome sehr lange. In Familien beginnen, Verdrängungsmechanismen zu werkeln, Eltern schließen sich den Erklärungen der erkrankten Jugendlichen an. Teils entstehen so ungewollte Triggerkräfte.

Der Gedanke an eine Essstörung sollte genügen, um eine mögliche Abklärung in die Wege zu leiten. Manchmal reicht es, die Betroffenen anzusprechen, manchmal kann eine organmedizinische Untersuchung ein Einstieg sein. In der Praxis sehen wir oft Jugendliche, die zunächst für ein „Blutbild“ vorgestellt werden, weil „sie in letzter Zeit so müde seien“ oder für ein EKG, weil es zu Kreislaufproblemen kam. Über die ersten Symptome haben wir im ersten Teil schon gesprochen. Der häufigste Grund eines kinder- und jugendärztlichen Konsils bleibt aber noch immer die endlich erkannte Gewichtsabnahme.

Selbsttest: Habe ich eventuell eine Essstörung?

Selbsthilfe greift anfangs zu kurz

Ganz wichtig: Eine Essstörung lässt sich nicht selbst therapieren. Dies mag anekdotisch so möglich sein (dann ist aber die Diagnose schon zweifelhaft), aber es macht immer Sinn, professionelle Hilfe von außen heranzuziehen. Erste Anlaufstellen können ÄrztInnen sein, je nach Akuität sogar Notfallambulanzen, viele PatientInnen, vor allem, wenn sie ihrer Kernfamilie entwachsen sind, wenden sich an Beratungsstellen von Betroffenen i. S. einer Selbsterfahrungsgruppe oder an Psychologische/Psychiatrische Einrichtungen. Auch gut geschulte SeelsorgerInnen oder ErzieherInnen können Hilfestellung bieten, zumindest, um das Krankheitsbild zu erkennen und an medizinische Stellen weiterzuvermitteln. Noch niedrigschwelliger sind Beratungstelefone.

In der Praxis werden wir erst einmal ganz sachlich eine organische Abklärung veranlassen, denn wir müssen uns ein Bild machen, wie weit vorangeschritten eine Essstörung bereits ist, bedeutet, wie akut das Geschehen ist, ob eine unmittelbare Bedrohung für die PatientIn vorliegt oder ob Zeit ist. Neben einer körperlichen Untersuchung einschließlich Körpermaße, Blutdruck und Puls und einer Blutuntersuchung wird ein ausführliches Anamnesegespräch stattfinden, indem das Essverhalten, Gewichtsmessungen, aber auch andere belastende Dinge herausgearbeitet werden. Ich bin da sehr offensiv: Ergibt sich bereits im ersten Gespräch der Verdacht auf eine Anorexie oder Bulimie, spreche ich das direkt an – egal, wie alt die Jugendlichen sind, egal, wie sehr ich spüre, dass in der Familie ein Verdrängungsmuster abläuft. Eine Verdachtsdiagnose kann ein Augenöffner sein, sie kann Bewegung in gelernte Verhaltensmuster bringen. Manche Familien sind geschockt, Fehldiagnosen sind leider meist selten, noch nie waren Eltern verärgert, wenn wir offen das Thema besprochen haben.

Streng kontrollierte Essensrituale sind Hinweis auf Essstörungen

Die Therapiearbeit beginnt

Oftmals ist meine Arbeit da schon beendet, denn eine psychotherapeutische Betreuung kann ich nicht anbieten, sondern nur vermitteln. Meistens fahren die Familien auf zwei Schienen: Ich kümmere mich um die organische „Betreuung“, das heißt, der/die PatientIn kommt alle drei bis vier Wochen in die Praxis, um das Gewicht festzuhalten oder mal wieder Blutwerte zu bestimmen. Dies ist insofern wichtig, weil wir die häusliche Fixierung auf den Gewichtsverlauf unterbrechen wollen (eine der ersten aktiven Maßnahmen ist übrigens, die Standwaage im familiären Umfeld zu entsorgen), die Betroffenen aber die Kontrolle behalten möchten, dass das Gewicht nicht völlig aus dem Ruder läuft. Zumeist wird mit den PsychotherapeutInnen vereinbart, dass das Gewicht nicht mitgeteilt wird.

Dies ist die zweite Schiene: Die psychologisch-psychotherapeutische Betreuung. Sie kann in Einzelsitzungen stattfinden oder als Gruppentherapie, sie kann verhaltenstherapeutisch, systemisch oder tiefenpsychologisch orientiert sein, letztendlich ist das egal. Passen muss – wie immer in einem psychotherapeutischen Setting – die Chemie zwischen TherapeutIn und PatientIn (Leider, leider gibt es auch hier viel zu wenig Anlaufmöglichkeiten, die Therapieplätze sind begrenzt und seit Corona überlaufen wie nie zuvor. Probesitzungen sind etwas Feines, aber wenn in strukturschwachen Gegenden wenig Auswahl bleibt, klappt es auch nicht immer mit der chemischen Formel).

Liste von Anlaufstellen für Psychologische Arbeit

Weitergehende Hilfsangebote nutzen

Mitunter reichen diese Therapieansätze schon aus: Organische Beobachtung und Psychologische Führung im ambulanten Setting. Da eine Essstörung oft geprägt ist durch die unmittelbare Umgebung, und das ist nun meist die Familie, sollte auch diese in die Therapie einbezogen werden, ein systemischer Ansatz der Psychotherapie macht also Sinn. Eltern, vor allem jüngerer Jugendliche, werden immer in die Therapie eingeschlossen durch Schulungen, umfassenden Informationen und Austausch mit anderen Eltern.

Manchmal sind aber die Strulturen zuhause bereits so manipulativ oder verhärtet, dass eine Bewegung nur durch eine Herausnahme der/des Erkrankten aus der Familie zum Ziel führt: Hier bieten sich Wohngruppen an, die Jugendlichen leben hier volltags, evtl. auch im semiambulanten Setting (gehen also abends nach Hause), in Zweier- oder Dreier-WGs unterstützen sich die PatientInnen untereinander, mehrere Wochen, ähnlich einem Kuraufenthalt bei anderen chronischen Erkrankungen, erlernen sie einen strukturierten Tagesablauf, gemeinsames Kochen und Essenerleben, offenen Umgang mit der Erkrankung und Aufarbeitung der eigenen Krankengeschichte in Einzel- und Gruppengespräche. Dies kann eine sehr anstrengende Zeit für die/den Betroffenen sein und die Familie, vor allem die Wiedereingewöhnung in das häusliche Umfeld gestaltet sich manchmal schwierig.

Eine Essstörung ist ein langer, manchmal lebenslanger Struggle, auch nach den ersten Interventionen im Ambulanten oder in einer Einrichtung, gerade auch nach dem Verlassen des Elternhauses brauchen die PatientInnen weiter Betreuung. Und das gelingt auch sehr gut: Schul- oder Ausbildungsabschluss, der Auszug zuhause, erste Schritte auf einem eigenen Weg ohne Beobachtung durch Eltern oder enge Angehörige bedeuten eine große Herausforderung für die eigene Tagesfindung. Die PatientInnen auferlegen sich eine strenge Essenssystematik mit fixen Essenszeiten, vorher definierten Mindest- aber auch Höchstmengen des Essens, begleitet durch wöchentliche oder zweiwöchentliche Psychotherapiebegleitung, um die erlehnten Strukturen zu motivieren und nachzuschärfen. Liegen Koerkrankungen wie Depressionen oder Konzentrationsstörungen vor, werden eventuell Medikamente eingenommen, die wiederum Einfluss auf das Essverhalten haben können. Eine psychiatrische Begleitung ist in diesen Fällen unumgänglich.

Und die Zukunft?

Mit einer guten Tagesstruktur, vielleicht vorgegeben durch andere Umstände wie Studium oder Ausbildung, vielleicht mit einer Veränderung der Lebensbedingungen überhaupt, vor allem aber mit festen Essenzeiten kann es gelingen, den Dämon der Essstörung in den Hintergrund zu drängen. Vielleicht werden auch andere Dinge wichtiger, wie eine feste Beziehung zu einem lieben Menschen oder ein berufliches oder soziales Ziel. Kommt es jedoch zu einem Funken des Rückfalls in alte Muster, muss es sich beweisen, wieviel Resilienz gegen die Erkrankung in den psychotherapeutischen Sitzungen erlernt wurde, um nicht wieder in alte Verhaltensmuster zurückzufallen. Ausrutscher sind in Ordnung, so lange sie nicht zu einem Absturz werden.


Tolles Video aus einer Ambulanz für Essgestörte aus München

Sehr illustratives Buch zum Thema, zum freien Download

Haben Sie Sorge, dass Sie selbst essgestört sind, oder Ihr Kind oder ein Freund oder eine Freundin — Hier finden Sie eine gesammelte Liste an Anlaufstellen

Hier gehts zum ersten Teil dieses Posting.

Hat Dir das Posting gefallen? Gib doch ein Trinkgeld. Danke 😉

2,00 €

Hier klicken, um es zu kaufen.

Kommentar verfassen Antwort abbrechen

Die mobile Version verlassen
%%footer%%