rezept für die apotheke

beim aushändigen des rezeptes:
papa: „is für apothek´ ?“
ich: „ja.“
papa: „nicht rossmann?“ (große drogeriekette, anm. d. bl.)
ich: „nein, rezepte sind immer für die apotheke. die lutschbonbons für die halsweh, die können sie bei rossmann kaufen.“
papa: „lutsch nicht in apothek´?“
ich: „nein.“
papa: „lutsch bei rossmann?“
ich: „genau. die sind da wahrscheinlich auch billiger.“
papa: „ah. gutt. rezept apothek´, lutsch rossmann.“
ich: „ja. prima.“
alpay-onur-tarik: „baba, krieg ich bei der apotheke einen traubenzucker?“
papa: „nix. lutsch bei rossmann.“

bitte jetzt nicht gleich wieder dem reflex folgen und auf mir einhacken, dass ich die sprachkompetenz des vaters auf die schippe nehme. jaja, mein türkisch ist auch nicht besonders gut. es war einfach nur nett, wie der kleine nach den bonbons gefragt hat.

33 Antworten auf „rezept für die apotheke“

  1. Ich finde es immer wieder klasse wenn Kinder, die ein eindeutig fremdländisches Aussehen haben, perfekt den Diaklekt der Gegend sprechen. Letztes Jahr bei Orthopäden treffe ich beim Rausgehen auch ein Vater-Sohn-Gespann fremdländischer Herkunft. Der Kleine ist vllt 5 oder 6 Jahre, dunkel gelockt udn trägt den Arm in (blauem) Gips. Ich kanns natürlich nicht lassen, muss ihn ansprechen. Sag dann noch: Mensch, das ist aber chic. Dr Gips passt genau zu deinem Pullover. Er: Des isch koin Pullowa, des isch n Dschoggingôzug. 🙂

  2. Hah kinderdok,
    mit dem kursiv gedruckten Beisatz haste Dich gerade nochmal gerettet, mein RR stieg immer weiter während ich las…
    Kurve gekriegt!

  3. Sehr geil. Lutsch bei Rossmann. Ich hab mich echt gekugelt 🙂
    Da wird sich der Kleine aber sicher nen Wolf gefreut haben wenn es in der Apotheke doch Traubenzucker gab.

  4. Hallo,

    die Traubenzucker in der Apotheke hatten bei uns immer verheerende Auswirkungen. Anschließend hatte ich ein völlig aufgekratztes hyperaktives Kind. Ich habe die Rolle immer ganz schnell in der Jackentasche verschwinden lassen.

    1. Oh yeah, kenn ich. Aber auch ohne Lutsch gabs bei uns ewiges Theater: „Ich will keine Zeitung ich will einen Traubenzucker!!!!!“ – Mit dem Erfolg, dass ich jetzt die Apothekenbesuche möglichst ohne Kinder mache :-\

  5. Ach Du bist aber auch ein Spielverderber: hättste dem kleinen doch einen Fentanyl-Lutscher verschrieben – Lutsch aus der Apotheke gibt’s doch Du Unmensch !!!

      1. Sowas bekommen in der Regel Patienten mit chronischen Schmerzen als Medikation bei Schmerzdurchbruch zusätzlich zur Basismedikation.

      1. Ja ja, so macht man schon die Kinder zu treuen Kunden von morgen… bzw. beeinflusst die Eltern wirksam bei der Wahl der Apotheke: „Mama, gehn wir wieda da hin wo’s die Traubenzucker und das Medizini gibt? Bitte!!!“ *quengel*

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: