asthmaheld

liebe frau meyerdings, ich kann verstehen, dass es sie erschreckt, wenn ihr sechzehnjähriger kurz nach weihnachten mit einer lungenentzündung in der klinik stationär behandelt werden muss. das kann bei einem asthmatiker schon einmal vorkommen. seine dauerbehandlung ist in jedem fall ausreichend, und wurde nach der klinik auch nochmal angepasst. dass die lungenfunktion im sommer nicht so berauschend war – wie sie jetzt mokieren – ist wohl darauf zurückzuführen, dass sie die dauermedikamente zuletzt weihnachten 2009 per rezept abgeholt haben (= nach adam riese kann daher ihr held wohl kaum ausreichend medikamente genommen haben).

aber dass sie jetzt zum vierten allergologen und pulmologen in den letzten jahren wollen, kann ich leider per überweisung nicht unterstützen. denn auch dieser kann ihnen die mitarbeit ihres pubertierenden jungen nicht rezeptieren. eine asthmaschulung wäre eine tolle idee, aber das geht bei ihnen „wegen der schule“ wohl nicht. schade. und schade, dass sie deswegen jetzt die praxis wechseln, um woanders die überweisung zu bekommen.

dass der held bei der jugenduntersuchung vor zwei jahren gebeichtet hat, dass er auch zigaretten rauche, fällt leider unter die schweigepflicht. naja.

16 Antworten auf „asthmaheld“

  1. Da fällt mir doch eine Textstelle aus dem Psychosomatik-Lehrbuch ein:
    Asthma bekommen häufig Kinder, die von den Eltern überbehütet werden und so im wahrsten Sinne des Wortes „keine Luft mehr kriegen“. Scheint in Familie Meyerdings auch so zu sein…

  2. Dok, das ist sicherlich unbefriedigend, entsprich aber dem elterichen Recht
    .. und gegen Dummheit und Ignoranz ist leider noch kein Kraut gewachsen
    .. und die Pharmaindustrie hat auch kein wirkliches Interesse (wie übrigens auch die KKen) 🙁

  3. Das Beste was unser Kia mal eine Freundin gefragt hat „Frau Xy sagen sie mal sehen gehen nicht arbeiten oder?“ (war zum wiederholten Male erschienen um ihre Tochter abhören zu lassen ob sie wohl in nächster Zeit einen „Krupp“Anfall bekommt) Hat was von orakeln).
    Frau XY: „nein ich gehe nicht arbeiten“ Doc“ Ich glaube sie haben langeweile“ Sie „wieso“ Doc “ na sie kommen so häufig zum abhören“ können sie sich nicht mal ein anderes Hobby suchen z.B shoppen gehen“Gröhl*
    Ich fand das so genial, er hat zwar eine Kundin verloren aber dafür hat er was bei Ihr in Gang gesetzt….

  4. Bevor man zu gibt das man selber Schuld hat und versagt hat, suchen die meistens doch erstmal bequemerweise die Schuld bei anderen….
    Dann aber auch nocht frech werden, das grenzt ja schon an Dummheit!!
    Sag hast du der Frau das denn auch so gesagt das sie die Meds ja auch nicht merh geholt hat?
    Ich glaube unser KiA würde mir das erstmal an die Ohren klatschen…

  5. Bin durch Zufall hier auf den Blog gelandet, sehr interessante Seite .

    …. ich kann die Mutter des Jungen auch irgendwie verstehen, sie will sicher auch nur das Beste für ihr Kind . Natürlich ist ihr Verhalten nicht richtig, ein Arztwechsel bringt da gar nichts , wenn Junior die Medis nicht nimmt.

    Es ist eben auch nicht leicht für Jugendliche mit Krankheiten umzugehen. Gerade wenn die Kumpels und alle anderen Kids um ihn herum so cool^^ sind und da fühlt er sich ganz schnell mal ausgeschlossen bzw. wird auch ausgeschlossen.

    Ein schmaler Grad den Eltern dort gehen müssen, um ihrem Kind beizustehen, Mut zu machen trotz der Erkrankung sein eigenes Leben zu leben und nicht drauf zu schauen was die Anderen alles können und machen.

    Letztendlich muss der Betroffene mit der Krankheit leben und wir als Eltern und auch die Ärzte können nur versuchen ihm /ihr klar zu machen das es besser ist, seinen Lebenswandel der Krankheit anzupassen.

    TimeBandits

  6. @ Claudia

    Zur J1 gehören auch so Fragen nach Alkohol- und Zigarettenkonsum und ähnlichem. Wenn der Arzt dann sowas an die Eltern weitergibt, braucht er gar nicht erst zu fragen 😉

    1. Annette Du hast recht 🙂

      Hätte als Mutter zweier Jungs zwischen 20 und 16 Jahren auch selbst darauf kommen können 😉
      Bei uns in Italien ist übrigens der Kinderarzt nur bis 14 zuständig…

        1. man kann auch einen „Erwachsenenarzt“ für Kinder auswählen…ist aber bei der „Auswahl“ hier im Dorf nicht sehr ratsam :-/

          die Kinderärztin 15 km entfernt ist um Läääängen besser…

          na ja, wenn der Arzt sich von der Mutter die Beläge auf den Mandeln zeigen lassen muss oder mir die Diagnose Mittelohrentzündung stellt nachdem er mir in den Hals geschaut, aber NICHT die Ohren untersucht hat, macht mich das schon nachdenklich…ach, es war dann übrigens der Trigeminus…

  7. Ich bin jetzt echt mittelschwer geschockt….vor 2 Jaheren war der Held vierzehn Jahre alt…ab wann gilt denn die Schweigepflicht des Arztes eines Minderjährigen gegenüber den Eltern?

  8. Melanie: das hätten die Ärzte ihm nicht sagen sollen. Außerdem: wer kann das schon mit Sicherheit sagen?

    Held: herzlichen Glückwunsch. Pappnase. Aber typisch für das Alter. Denkt nicht daran, was in Zukunft ist. Denkt nur daran, dass Medikamente *jetzt gerade* uncool sind und Kippen dagegen sehr cool. Dürfte unter „natürliche Selektion“ fallen, oder? //*bösebin*

  9. Also apropos Schweigepflicht… darf man das hier so schreiben mit den Zigaretten? Vielleicht liest Mama ja mit, und dann wäre ja ziemlich eindeutig wer gemeint ist…

  10. Ich kanns einfach nicht verstehen – wenn man schon Probleme mit der Lunge hat, warum muß man dann noch rauchen?

    Ich hab auch so einen Kollegen – der hat aufgehört zu rauchen wegen seiner Lungenprobleme. Als die Ärzte rausfanden daß es nicht vom Rauchen kommt hat er nach 2 Monaten Abstinenz wieder angefangen.

    Sowas kann ich einfach nicht verstehen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: