Völlig empfehlenswert: Eine Graphic Novel von Melanie Garanin

Völlig meschugge, Buchcover

Heute mal kein medizinisches Thema, sondern ein Post aus der „Gelesen“-Reihe über Bücher.

Ich hatte diese Woche die Freude und Gelegenheit, bei einer Lesung von Melanie Garanin in der Stuttgarter Stadtbibliothek zu sein, und es war sehr inspirierend, unterhaltsam und spannend. Ihr neuestes Buch, „Völlig meschugge“, dort vorgestellt, habe ich mir gleich gekauft und am gleichen Abend durchgelesen.

Lesung, Melanie Garanin (links)

Worum gehts?

Benny, Charlie und Hamid sind beste Freunde, jede/r hat sein/ihr Päckchen zu tragen: Charlie ist die grosse Umweltaktivistin, Vermittlerin im Ganzen, aber alle Probleme der Geschichte lenken von ihrem grossen Anliegen ab: Dass bitte alle mal zu ihrer Demo kommen. Hamid kam als Geflüchteter mit seiner Familie aus Syrien, das macht es schwer genug, und Benny ist Jude. Wir sind also in der Gegenwart, es geht um Freundschaft, Rassismus, Klimawandel und Mobbing in der Schule. Die Clique wird in allem auf die Probe gestellt, am Ende geht alles gut aus. Wie beruhigend.

Was steckt dahinter?

„Völlig meschugge“ ist ursprünglich eine Kurzserie des Fernsehsenders KiKa, erdacht vom berühmten Andreas Steinhöfel („Rico, Oskar und…“, „Die Mitte der Welt“, „Anders“). Es folgte die Idee, ein Buch zum Film zu machen, Melanie Garanin wurde angefragt und zeichnete die vorliegende Graphic Novel um die Geschichte. Sie hatte vom Autorenteam alle Freiheiten in der Gestaltung, und so drückt sie der Story den eigenen Stempel auf.

Wie isses?

Eine tolle, runde, packende Story mit ein paar Twists, viel aktuellem Bezug – ganz Steinhöfel eben. Melanie Garanins Bilder illustrieren die Geschichte kongenial, ihr Stil ist so unique unter den Illustratoren in Deutschland, indem sie die strengen Vorgaben der „Comic-Panels“ über den Haufen wirft und ihre Bilder für sich sprechen lässt. In der Lesung beschreibt sie wunderbar, wie aus fließenden Bewegungen Filmsequenzen entstehen, so dass ich Leser die reale Fernsehserie gar nicht vermisse.

Was noch?

Nach ihrem berührenden Buch „Nils – von Tod und Wut. Und von Mut.“ hat Melanie Garanin heuer nach ein paar „Zwischenbüchern“ wieder eine komplette Graphic Novel vorgelegt, ein Buch wie geschaffen für den Deutsch- oder Kunst- oder Gesellschaftskundeunterricht. Aber, sie hat es selbst in der Lesung in Stuttgart gesagt: Die Geschichte war vorgegeben, es gab sehr wenig Spielraum für die Illustratorin, was die Storyline anging. Ich glaube, Garanin hätte die Geschichte selbst noch besser erzählen können. Wir freuen uns schon sehr auf das kommende komplett „alleinige“ Buch, was sicher irgendwann erscheint. Die Arbeit beginnt.

(5/5) – völlig empfehlenswert

„Völlig meschugge?!“ von Andreas Steinhöfel und Melanie Garanin
288 S.
ISBN 978-3-551-79609-7
Lesealter ab 12 Jahren, Preis 20,00 €

Kommt wenigstens zur Demo morgen

(c) Bilder bei kinderdok


Hat Dir das Posting gefallen? Gib doch ein Trinkgeld. Danke 😉

2,00 €

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: