Meine COVID-Infektion II

Corona Schnelltest

Ok, heute ist dann der 14. Tag nach dem ersten positiven Schnelltest und vor einem Tag des ersten positiven PCR-Test. Seit letzter Woche hätte ich mich theoretisch freitesten können, aber die Schnelltests wollten mir den Gefallen nicht tun. Im Laufe der letzten Woche kam dann schließlich das offizielle Statement vom Gesundheitsamt und dem hiesigen Ordnungsamt, dass ich bis Freitag letzter Woche in „Absonderung“ verbleiben soll. Blabla, Kontaktpersonen, enge Haushaltsangehörige usw. – glücklicherweise alle geimpft und geboostert und bis dato alle negativ und gesund.

Also zwei Wochen komplett die Praxis ohne mich – es funktioniert auch so, man ist ja doch ersetzbar, auf das Team sei Verlass, auch dort wurde die Arbeit noch mehr auf Corona fixiert als schon die letzten Wochen, Abstriche en mas. Morgen geht es nun für mich wieder los, ein wenig aufgeregt wie vor dem ersten Schultag bin ich ja schon, der Schnelltest gestern war dick negativ, will heißen, endlich der Control-Strich alleine und dick fett. Ich fühle mich wieder weitestgehend gesundet, Schnupfen habe ich dank meiner chronischen Nebenhöhlen sowieso immer um diese Jahreszeit.

Ergiebig war auch die zweite Woche nicht. Ich dachte, naja, ich bin mehr oder weniger alleine, ohne große Kontakte, da müsste ich eigentlich den Kopf frei haben und kreativ sein noch und nöcher, aber seltsam: Lethargie lähmt, Höhlenleben langweilt, Social Media prokrastiniert erfolgreich, sogar das Twitter-Leben bestand vor allem aus Lesen, weniger aus Schreiben. Wenigstens medial habe ich mich in die vierte Staffel „The Sinner“ reingeschaut, das Neuwerk „The Woman on the other side of the street with the girl in the window or so“ ebenfalls bei Netflix war ein Reinfall. „The Office“ mit Steve Carell weiter-gebinged, und weiter gelesen. Ein wenig. Ein paar Leseproben von Amazon auf den Kindle geschickt. Also eher wenig gelesen, eher beabsichtigt zu lesen. Als ob mein Kopf sich scheut, ein neues dickes Buch zu beginnen. Weird.
Immerhin die Lektüren des ausgehenden Jahres hier aufgeschrieben, der Tradition folgend.

Nun also „genesen“. Mal sehen, wie lange das vorhält. Offiziell ja seit neuesten Verlautbarungen drei Monate, waren das nicht letztens noch sechs Monate? Tja. Status also jetzt „geboostert“ oder „genesen“? Mal sehen, was die Corona-Warn-App anzeigt, wenn ich das Genesenenzertifikat eingescannt habe. Lasse ich mir nun trotzdem eine 4. Dosis Impfstoff verabreichen, oder warte ich, bis die drei Monate abgelaufen sind? Was sagt das RKI dazu? Mal Recherche, note to myself.

Nun endlich wieder: Einkaufen (gestern schon erledigt). Ohne Maske zuhause rumlaufen (als Erstes). Offiziell Gassigehen (hatte ich eh schon gemacht, nicht verraten). Alle Zimmer im Haus wieder benutzen (und putzen, naja zumindest einen Teil). Sogar ins Kino gehen (sind die eigentlich gerade offen oder geschlossen?). Arbeiten gehen (Urlaub war das wahrlich nicht). Ein gewisses Freiheitsgefühl stellt sich noch nicht ein, ich bin lediglich froh, dass die Symptome Antikörper-sei-Dank erstaunlich milde verlaufen sind. Wie sagte die beste Ehefrau von allen: „Achte aber auf Gedächtnislücken, die soll es schon geben nach Corona-Infektionen“, ach ja, als ob die nicht sowieso an der Tagesordnung wären bei Ü50. Bleibt die schleichende Beobachtung der Spätsymptome, vielleicht sogar eines Post-Covid, das bleibt ein Unsicherheitsfaktor, sehen wir, wie sehr mich der medizinische Blick schärfer sehen lässt oder blinder macht auf einem Auge.

Ich werde berichten.
Grüße, Euer Kinderdok.


Hat Dir das Posting gefallen? Gib doch ein Trinkgeld, Danke 😉

2,00 €

Eine Antwort auf „Meine COVID-Infektion II“

  1. Lieber Kinderdok,
    das ist eine gute Frage: zählt in dem Fall genesen oder geboostert?
    Halt uns auf dem Laufenden und frohes Schaffen!
    Gruß Silke

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: